Neuseeland 2013

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar / Februar 2013  |  von Michael Radike

Südinsel: Mi, 06.02.

Mi, 6.2.

Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von unseren lieben GastgeberInnen und besuchten die Innenstadt von Dunedin von Octagon bis Bahnhof. Zwischendurch konnten wir einem Orgel-Konzert in der St.Pauls Kirche lauschen. Am Weg in den Norden kamen wir bei Moeraki erstmals mit Gelbaugen-Pinguinen in Kontakt (das ist fast wörtlich zu nehmen). Wir versuchten immer mindestens einen Meter Abstand zu halten, was nicht so leicht war, denn die Punguine sind überraschend schnell beim Laufen - und furchtlos und kontaktfreudig. Ausserdem konnten wir ein Zusammentreffen eines Pinguins mit einem Hasen (!) beobachten. Den Strand entlang lagen etwa 100 Seelöwen, diesmal besonders viele echt große Kaliber. Weiter ging es zu den Moeraki Boulders (Te Kaihinaki), mehreren ball-ähnlichen Felsen entlang des Strands zum Foto-Shooting. Am Ende des Tages landeten wir in Oamaru, das für seine bestens erhaltenen historischen Geschäftsgebäude und den malerischen Hafen bekannt ist. Außerdem sind hier jeden Abend die Blauen Pinguine (Maori: KORORA) zu beobachten, die an Land zu ihren Nistplätzen kommen. Sie sind die kleinsten Pinguine der Welt (etwa 30cm groß, etwa 1kg schwer) und kommen nur in NZ und Australien in geringer Stückzahl mehr vor.

Dunedin - St. Paul's Church.

Dunedin - St. Paul's Church.

Dunedin - Historischer Bahnhof

Dunedin - Historischer Bahnhof

Moeraki - Seelöwen bei der Mittagsruhe. Es gibt dort eine Kolonie von etwa 150 Tieren

Moeraki - Seelöwen bei der Mittagsruhe. Es gibt dort eine Kolonie von etwa 150 Tieren

Moeraki - die "Gelbaugen-Pinguine" wohnen dort und lassen sich von den Besuchern so gut wie gar nicht stören. Bei nichts ...

Moeraki - die "Gelbaugen-Pinguine" wohnen dort und lassen sich von den Besuchern so gut wie gar nicht stören. Bei nichts ...

Zum Kühlen strecken sie ihre Flügel aus und verharren so hart am Wind. Minutenlang regungslos .

Zum Kühlen strecken sie ihre Flügel aus und verharren so hart am Wind. Minutenlang regungslos .

Moeraki Boulders: unerklärliche Felsformationen am Strand.

Moeraki Boulders: unerklärliche Felsformationen am Strand.

"Ich bin der König der .... Steinkugeln!!"

"Ich bin der König der .... Steinkugeln!!"

Auch hier wieder einmal strahlender Sonnenschein (und damit ist nicht nur Eva gemeint ).

Auch hier wieder einmal strahlender Sonnenschein (und damit ist nicht nur Eva gemeint ).

"Gespalten!", deswegen gibts dort auch so viele zerbrochene Kugeln ...

"Gespalten!", deswegen gibts dort auch so viele zerbrochene Kugeln ...

Der Hafen von Oamaru.

Der Hafen von Oamaru.

Alle warten auf die Ankunft .....................

Alle warten auf die Ankunft .....................

.... und hier sind sie: Blaue Punguine . Sie kommen bei Einbruch der Dunkelheit in mehreren Wellen aus dem Meer und watscheln strandaufwärts zu ihren Nestern.

.... und hier sind sie: Blaue Punguine . Sie kommen bei Einbruch der Dunkelheit in mehreren Wellen aus dem Meer und watscheln strandaufwärts zu ihren Nestern.

© Michael Radike, 2012
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wien - Bangkok - Neuseeland - Bangkok - Phuket - Bangkok - Wien ================================ Tagebucheinträge sind chronologisch aufsteigend geordnet, das heisst, der letzte Eintrag steht OBEN!! ================================
Details:
Aufbruch: 08.01.2013
Dauer: 5 Wochen
Heimkehr: 14.02.2013
Reiseziele: Neuseeland
Thailand
Der Autor
 
Michael Radike berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.