Weiberreise MEXIKO 2019

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Slowmotion

Campeche ist wie gesagt, ein ruhiges Städtchen direkt an der Küste. Sooo viel zu tun gibt es hier nicht und spätestens nach 2 Tagen kennt man die Hauptstraßen in der Innenstadt schon ganz gut. Uns war aber nicht etwa langweilig, sondern wir haben die „Slowmotion Campeche“ sehr genossen.
Wir waren einmal nicht auf der Durchreise, sondern wir hatten Zeit, auch Kleinigkeiten zu entdecken und das Leben hier einfach "mitzunehmen".

Immer wieder ein Anziehungspunk ist: der große Marktplatz mit der Kirche. Ganz ähnlich aufgebaut wie in den anderen Kolionalstädten, die wir gesehen haben: Valladolid und Merida ...

Immer wieder ein Anziehungspunk ist: der große Marktplatz mit der Kirche. Ganz ähnlich aufgebaut wie in den anderen Kolionalstädten, die wir gesehen haben: Valladolid und Merida ...

Keine Museumsstadt. Abends ist es wieder voll auf den Straßen.

Keine Museumsstadt. Abends ist es wieder voll auf den Straßen.

Natürlich durfte bei unserem Mexikobesuch auch ein Blick auf den örtlichen Markt nicht fehlen. Und das haben wir natürlich hier gemacht.
Obwohl wir morgens früh da waren, war es nicht übermäßig voll, trotzdem wuselig und genau richtig. Wie auf asiatischen Märkten gibt es auch in Mexiko einzelne Marktviertel, bzw. "Straßen". Früchte kann man in einem anderen Bereich kaufen, als Gemüse oder Fisch, Fleisch, Schuhe oder Kleidung. Wir haben uns hier einfach ein wenig treiben lassen.

Sour Oranges. Wichtig für die mexikanische Küche, wie wir noch lernen sollten ...

Sour Oranges. Wichtig für die mexikanische Küche, wie wir noch lernen sollten ...

Kleine Haie!

Kleine Haie!

In Campeche scheint jeden Abend irgend eine Veranstaltung stattzufinden. Wenn man von dem Tanz am ersten Abend absieht, haben wir noch eine Band auf dem Marktplatz mitbekommen und eine „Kermes“, wo es neben Hüpfburgen eine Fressmeile mit mexikanischen Gerichten und eine Sängerin gab, die schmachtend „Besame mucho“ geschmettert hat.
An unserem letzten Abend in Campeche haben wir nicht nur sündhaft teuer gegessen (endlich mal Fisch!), sondern es wartete noch ein kleines Highlight auf uns: eine gut gemachte, genau auf das rieisge Projektionsgebäude zugeschnittene Licht- und Soundshow erzählte in witzigen Bildern die wechselvolle Geschichte der Stadt. Genau so bunt wie Campeche selber!

... Die Wahrheit kommt immer ans Licht: Reisen macht müüüüüüüüüde! ...

... Die Wahrheit kommt immer ans Licht: Reisen macht müüüüüüüüüde! ...

Und nun noch ein kleiner Schwank aus unserer Zeit in Campeche: Maritta lernt Mezcal trinken. Eine Geschichte in 5 Bildern ...

erst trinken

erst trinken

bäääääh

bäääääh

dann Orange mit Chili lutschen

dann Orange mit Chili lutschen

mit Bier nachtrinken

mit Bier nachtrinken

geschafft !

geschafft !

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Totentanz, Seelenflatter, Geisterwasser. Wir sind wieder unterwegs: 4 Wochen Mexiko stehen ins Haus. Vom "Dia de los muertos" in Zentralmexiko über einen Nationalpark, wo die Monarchfalter überwintern bis zum nassen Vergnügen in den Cenoten.
Details:
Aufbruch: 25.10.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 23.11.2019
Reiseziele: Mexiko
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors