Weiberreise MEXIKO 2019

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Der Wasserfarbkasten von Mexiko

Wir genießen ein letztes Mal Rio Lagartos ... und schon wieder sind wir unterwegs ...

Wir genießen ein letztes Mal Rio Lagartos ... und schon wieder sind wir unterwegs ...

Im Nachhinein war es eine ziemlich gute Idee, noch einmal mit dem Auto bei den farbigen Seen von Las Coloradas vorbei zu fahren.
Die Idee hatte deswegen soviel Charme, weil wir in dem winzigen Ort feststellen
mussten, das unsere Tankanzeige der Erdanziehungskraft nachgegeben hatte und bei Null gelandet war. Wenn wir von Aufregung sprechen, wäre das leicht untertrieben. In diesem winzigen Fischerort ist die nächste Tankstelle ca. 1 Autostunde weit entfernt.
Also raus aus dem Auto und ran an die Kerle. Große Ratlosigkeit und Schulterzucken.
Rein ins Auto, raus aus dem Auto und die nächste Männergruppe anvisiert.
Die wussten sogar Rat und schickten uns mit großen Gesten durch die Gegend.
Also rein ins Auto, raus aus dem Auto.
Hier werden Sie geholften? Ein nette Mexikaner überlegte mit uns und recherchierte dann ein wenig im Netz. Resultat: Eure Marke gibt’s in diesem Ort noch nicht mal in Flaschen.
Die Panik in unseren Augen und die aussichtslose Lage liessen ihn dann aber noch einmal zum Handy greifen. Resultat diesmal: Etwa hundert Meter weiter in Sichtweite bekamen wir den Stoff.

Männergespräche

Männergespräche

Die Rettung kommt in Form von Gasoline-Flaschen!

Die Rettung kommt in Form von Gasoline-Flaschen!

Endlich konnten wir den Blick schweifen lassen und ein ziemlich einmaliges Panaorama bewundern. Die Gegend ist vom Salzabbau geprägt, die Straßen und Wege sind weiß und die Gewässer schillern in den unterschiedlichsten Farben: der Wasserfarbkasten von Mexiko.
Nun lassen wir einfach ein paar Bilder sprechen.

In diesen salzhaltigen Seen sind auch die Flamingos zu Hause. Sie ernähren sich von Mikroorganismen, z. B. den Salinenkrebsen. Die sind nicht nur für das farbige Wasser verantwortlich, sondern auch für die Farbe der Flamingos.

In diesen salzhaltigen Seen sind auch die Flamingos zu Hause. Sie ernähren sich von Mikroorganismen, z. B. den Salinenkrebsen. Die sind nicht nur für das farbige Wasser verantwortlich, sondern auch für die Farbe der Flamingos.

Wie in einer anderen Welt. Die riesig Hitze unterstützt diesen Eindruck noch.

Wie in einer anderen Welt. Die riesig Hitze unterstützt diesen Eindruck noch.

Eine kleine Erinnerung an den Vortag, wo wir per Boot an einer etwas anderen Stelle mit etwas anders gefärbtem Wasser waren.

Eine kleine Erinnerung an den Vortag, wo wir per Boot an einer etwas anderen Stelle mit etwas anders gefärbtem Wasser waren.

Riesige Salzberge.

Riesige Salzberge.

Salzberge und Wolken

Salzberge und Wolken

Der Teich schillert je nach Standort in unterschiedlichen Farben.

Der Teich schillert je nach Standort in unterschiedlichen Farben.

Den Rest des Tages verbrachten wir in unserem Leihwagen sind den ganzen Weg bis Cancun zurückgefahren. Maritta ist gefahren – Ines drückt sich immer noch ...

Eine alte Kirche auf dem Weg.

Eine alte Kirche auf dem Weg.

Mal wieder ein paar Tacos essen. Die schmecken überall etwas anders, aber immer gut!

Mal wieder ein paar Tacos essen. Die schmecken überall etwas anders, aber immer gut!

Am Flughafen erwartet uns diesmal zwar keine Schlange, aber ein Terror ganz anderer Art.Eine Taximafia diktiert die Preise und beherrscht den Markt. Handeln ist nahezu unmöglich.
Es war also eine teure Fahrt ins flughafennahe Hotel.
Zu abend gegessen haben wir im wundervollen Ambiente einer mexikanischer Fastfoodkette zwischen Tankstellen, Industriegebiet und Burger King.
Aber! Das Essen war köstlich.

Und immer schön die Aussicht bewundern!

Und immer schön die Aussicht bewundern!

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Totentanz, Seelenflatter, Geisterwasser. Wir sind wieder unterwegs: 4 Wochen Mexiko stehen ins Haus. Vom "Dia de los muertos" in Zentralmexiko über einen Nationalpark, wo die Monarchfalter überwintern bis zum nassen Vergnügen in den Cenoten.
Details:
Aufbruch: 25.10.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 23.11.2019
Reiseziele: Mexiko
Live-Reisebericht:
Maritta Wulf-Bauer schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (2/2):
barbAra 1573500076000
...bin ich -bar­bA­ra- bei den kuh­fischen ge­meint? Ich fühlte mich 'an­gesp­rochen'
grüße an euch bei­de
­
p.s.be­ein­drucken­de gegend
Antwort des Autors: Liebe BarbAra, auch wenn ich beim Thema "Kuh" an die "Kuhsammlerin" denken muss, war tatsächlich eine andere Barbara gemeint. Und diese Fische sehen nur ein bischen aus wie Kuh, aber dennoch sehr beeindruckend. Sambistische "Kuhgrüße"von Maritta
Marius 1573060181000
Tolle Fotos und inte­res­sante Berich­te. Wünsche euch wei­ter­hin eine tolle Reise.