Weiberreise MEXIKO 2019

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Ein Satz mit X (doubleversion)

Tlalpujahua empfängt uns denkbar schlecht gelaunt. Das Kopfsteinpflaster ist vom Regen nass und rutschig. Ein Hoch auf den, der seine Reise mit einem Rollkoffer geplant hat.
500 m bergauf sind da kein Pappenstiel. In Tlalpujahua sehen alle Strassen so aus. Es gibt nur Kopfsteinpflaster und die Strassen sind steil und eng.

Erstes mal mit Rollkoffer - und schon die Katastrophe!

Erstes mal mit Rollkoffer - und schon die Katastrophe!

Wir frieren und werden richtig nass!

Wir frieren und werden richtig nass!

Unser Zimmer ist klamm und die ersten Informationen, die wir im Hotel bekommen, reißen unsere angeschlagene Laune noch weiter in die Tiefe.

Am nächsten Morgen sieht die Welt schon wieder anders aus. Während die Marktstände aufgebaut werden, laben wir uns an einem ersten Kaffee an einem Straßenstand. Natürlich brauchen wir ein 2. Frühstück mexikanischer Art und ziehen noch einmal um.
Die Sonne kommt durch und verwandelt den Ort in ein „Pueblo magico“. Kopfsteinpflaster, bunte Häuser und blauer Himmel - das passt einfach besser als Regen.

Instantkaffee kann auch glücklich machen.

Instantkaffee kann auch glücklich machen.

Die Strasse von Santa Claus? Das ist leicht untertrieben - wir kommen noch darauf zurück ...

Die Strasse von Santa Claus? Das ist leicht untertrieben - wir kommen noch darauf zurück ...

Das Santuario de Nuestra Senora del Carmen. In der ersten Hälfe ds 18 Jahrhuderts gebaut aber vom Original ist heute kaum noch etwas erhalten. Beeindruckend und schön ist sie trotzdem - und sehr katholisch.

Das Santuario de Nuestra Senora del Carmen. In der ersten Hälfe ds 18 Jahrhuderts gebaut aber vom Original ist heute kaum noch etwas erhalten. Beeindruckend und schön ist sie trotzdem - und sehr katholisch.

Ines will alle 3 Kirchen des Ortes abchecken und unterwegs geraten wir in eine große Schar lautstark fordernder Kinder. Wir wissen nicht, was sie rufen, aber die Kostüme lassen auf eine Mischung zwischen dem Dia de Muertos und ein wenig Halloween schließen.
Die Kinder sind sehr gesittet und stellen sich bei den Süßigkeitenausgabestellen brav an. Wir kommen aus dem fotografieren nicht mehr heraus.

Braves anstehen bei der Süssigkeitenausgabestelle ...

Braves anstehen bei der Süssigkeitenausgabestelle ...

Die Noche de Muertos ist jetzt nicht mehr weit. Überall sieht man Vorboten ...

Die Noche de Muertos ist jetzt nicht mehr weit. Überall sieht man Vorboten ...

Offensichtlich mögen auch Skelette Bonbons.

Offensichtlich mögen auch Skelette Bonbons.

Kürbis - warm verpackt.

Kürbis - warm verpackt.

Überall in den Kirchen sind schon die Altäre aufgebaut, die an die Toten erinnern. Manchmal "Sammelstellen" wie hier oder Altäre für einzelne Menschen. Darauf stehen dann meist Fotos der Verstorbenen und Hinweise auf ihre Interessen und ihre Leibspeisen.

Überall in den Kirchen sind schon die Altäre aufgebaut, die an die Toten erinnern. Manchmal "Sammelstellen" wie hier oder Altäre für einzelne Menschen. Darauf stehen dann meist Fotos der Verstorbenen und Hinweise auf ihre Interessen und ihre Leibspeisen.

Kleine Totenköpfe aus Zucker, Marzipan oder Schokolade dürfen nicht fehlen.

Kleine Totenköpfe aus Zucker, Marzipan oder Schokolade dürfen nicht fehlen.

Die lustig-witzigen Figuren von Saulo Moreno, der hier in Tlalpujahua gelebt hat schmücken seinen Altar. Wie lernen seine Tochter Sophie kennen.

Die lustig-witzigen Figuren von Saulo Moreno, der hier in Tlalpujahua gelebt hat schmücken seinen Altar. Wie lernen seine Tochter Sophie kennen.

Die kleine Kirche auf dem Friedhof ist schon am Vorabend herausgeputzt. Gerippe und Skelette umsäumen die Jungfrau Maria.

Die kleine Kirche auf dem Friedhof ist schon am Vorabend herausgeputzt. Gerippe und Skelette umsäumen die Jungfrau Maria.

Entweder wir sind zur richtigen Zeit am falschen Ort, oder zur falschen Zeit am richtigen Ort. Man kann es drehen wie man will, genau genommen haben wir doppeltes Pech.
Die Monarchfalter, wegen denen wir eigentlich die lange Reise von Deutschland nach Mexiko unternommen haben, sind zwar genau hier an diesem Ort, aber das Schutzgebiet öffnet erst in 2 Wochen für Besucher.
Der Dia de Muertos wird in ganz Mexiko gefeiert, aber da Tlallpujahua nur ein kleines Dorf ist, fällt er hier entsprechend bescheiden aus.
Das muß erstmal verdaut werden !

Beim Dia de Muertos wird viel gefeiert, aber auch gegessen und getrunken. Wir bestellen zwei köstliche Tortas con Pollo ... Mjamnang!

Beim Dia de Muertos wird viel gefeiert, aber auch gegessen und getrunken. Wir bestellen zwei köstliche Tortas con Pollo ... Mjamnang!

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Totentanz, Seelenflatter, Geisterwasser. Wir sind wieder unterwegs: 4 Wochen Mexiko stehen ins Haus. Vom "Dia de los muertos" in Zentralmexiko über einen Nationalpark, wo die Monarchfalter überwintern bis zum nassen Vergnügen in den Cenoten.
Details:
Aufbruch: 25.10.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 23.11.2019
Reiseziele: Mexiko
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Chris 1574342593000
Hallo Ihr Lieben,
das ist ja ein Far­brausch, herr­lich. Ihr kriegt einen Schock, weil es hier nachts schon gef­riert Viel Spaß noch und kommt woh­lbe­hal­ten zur­ück.
Lie­be Grüße Chris.
Anke von Heyl 1574153663000
Liebe Beide,
es macht un­glaub­lich viel Freude, euch bei eurer Reise zu beg­lei­ten. Ich war 2004 das letzte Mal in Mexiko und vorher so oft. Jetzt bekomme ich fast wieder Lust! Sen­sa­tio­nel­le Fotos! Euch noch eine tolle Zeit­!
Sa­lu­dos­
An­ke
Christine 1573727284000
Hallo ihr 2!
Das ist ja mal eine Me­xi­ko-­Rei­se der ganz anderen Ar­t!
Ich reise auch sehr viel und auch Mexiko soll es mal sein­--ha­be aber etwas Respekt vor diesem Land. Viel­leicht kontak­tier­e ich euch dazu noch mal­.
Wei­ter viel Spaß und ich bin bei euch!