Weiberreise MEXIKO 2019

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Aus Zwei mach Eins

Wir sind auf der Isla de Mujeres gelandet. Die Insel liegt unweit von Cancun und wir sind mit der gut organisierten Fähre übergesetzt.
Von Anfang an werden wir mit Aufforderungen bombardiert: „Hello Ladies - come and see my shop – good price – where do you come from“ … Eigentlich wollten wir diese touristisch überlaufenen Orte auf unserer Reise vermeiden, aber wenn Wünsche wahr werden sollen, ist das nicht immer möglich.

Der Strand mit der roten Fahne (Baden verboten) und den vielen Steinen. Schön leer hier ...

Der Strand mit der roten Fahne (Baden verboten) und den vielen Steinen. Schön leer hier ...

Die Stressmeile

Die Stressmeile

Kleine Touristenmobile kann man leihen um die kurzen Entfernungen zwischen Strand und Hotel zu meistern.

Kleine Touristenmobile kann man leihen um die kurzen Entfernungen zwischen Strand und Hotel zu meistern.

Diese Touristin blieb nur etwa 4 Minuten am Strand. Da wird das nix mit dem braunwerden.

Diese Touristin blieb nur etwa 4 Minuten am Strand. Da wird das nix mit dem braunwerden.

Wo der Friedhof schon mal auf dem Weg liegt ... vom Dia de muertos ist hier nichts zu bemerken.

Wo der Friedhof schon mal auf dem Weg liegt ... vom Dia de muertos ist hier nichts zu bemerken.

... oder doch?

... oder doch?

Wir haben alle Angebote der Händler ignoriert und uns eine Tauchschule gesucht.
Wenn man gerne taucht, und auch schon mal das ein oder andere Museum besucht, kann man hier beides miteinander verbinden. Der britische Künstler Jason de Caires Taylor hat mit Figuren aus einem speziellen Werkstoff ein besonderes und berührendes Werk erschaffen: „The silent Evolution“- einen Unterwasserskulpturenpark.
Die ca. 400 etwas überlebensgroße Figuren, einen VW Käfer und die kleine Häuser wollte Maritta unbedingt sehen. Inzwischen ist auf den Skulpturen die Meeres Flora- und Fauna eingezogen. Viele Meerestiere besiedeln die Skulpturen und schaffen sich ihren eigenen Raum. Rosa Schwämme bedecken Gesichter und Fächerkorallen wachsen wie Flügel aus Rücken. Je nach politischer Weltlage kann man die Figuren aus verschiedenen Blickwinkeln begreifen.

Der VW Käfer war einmal das Lieblingsauto der Mexikaner und man sieht es hier immer noch viel herumfahren.

Der VW Käfer war einmal das Lieblingsauto der Mexikaner und man sieht es hier immer noch viel herumfahren.

Uns beschlichen Ahnungen von Flüchtlingsdramen und Ertrunkenen im Meer.
Der Tauchgang hatte seinen besonderen Charme, machte uns aber auch nachdenklich.

Kopf in den Sand. Politische Botschaft des Künstlers?

Kopf in den Sand. Politische Botschaft des Künstlers?

Besonders beim zweiten Tauchgang gab es auch wieder Riff und Fische. Liebe Barbara! Ganz schön viele Kuhfische hier!!!!

Besonders beim zweiten Tauchgang gab es auch wieder Riff und Fische. Liebe Barbara! Ganz schön viele Kuhfische hier!!!!

Und viele kleine Schwärme aus Schnappern und Doppelbandbrassen.

Und viele kleine Schwärme aus Schnappern und Doppelbandbrassen.

Der Himmel voller Fische.

Der Himmel voller Fische.

Die Erde voller Getier.

Die Erde voller Getier.

Tschüss ... und bis zum nächsten Mal unterwasser.

Tschüss ... und bis zum nächsten Mal unterwasser.

Der Besuch des Unterwassermuseums war es wert, dass wir uns durch die Touristentumulte der Isla Mujeres bewegen mussten. Lange ausgehalten haben wir es nicht. Schon am nächsten Tag nahmen wir die Fähre zurück nach Cancun um den nächsten Reiseabschnitt zu beginnen.

Wir haben eine Flasche Tequila eingekauft. Ein Schluck nach jedem Essen soll vor Magenbeschwerden und Durchfall schützen ... bisher scheint es zu wirken!

Wir haben eine Flasche Tequila eingekauft. Ein Schluck nach jedem Essen soll vor Magenbeschwerden und Durchfall schützen ... bisher scheint es zu wirken!

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Totentanz, Seelenflatter, Geisterwasser. Wir sind wieder unterwegs: 4 Wochen Mexiko stehen ins Haus. Vom "Dia de los muertos" in Zentralmexiko über einen Nationalpark, wo die Monarchfalter überwintern bis zum nassen Vergnügen in den Cenoten.
Details:
Aufbruch: 25.10.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 23.11.2019
Reiseziele: Mexiko
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Chris 1574342593000
Hallo Ihr Lieben,
das ist ja ein Far­brausch, herr­lich. Ihr kriegt einen Schock, weil es hier nachts schon gef­riert Viel Spaß noch und kommt woh­lbe­hal­ten zur­ück.
Lie­be Grüße Chris.
Anke von Heyl 1574153663000
Liebe Beide,
es macht un­glaub­lich viel Freude, euch bei eurer Reise zu beg­lei­ten. Ich war 2004 das letzte Mal in Mexiko und vorher so oft. Jetzt bekomme ich fast wieder Lust! Sen­sa­tio­nel­le Fotos! Euch noch eine tolle Zeit­!
Sa­lu­dos­
An­ke
Christine 1573727284000
Hallo ihr 2!
Das ist ja mal eine Me­xi­ko-­Rei­se der ganz anderen Ar­t!
Ich reise auch sehr viel und auch Mexiko soll es mal sein­--ha­be aber etwas Respekt vor diesem Land. Viel­leicht kontak­tier­e ich euch dazu noch mal­.
Wei­ter viel Spaß und ich bin bei euch!