Korsika - die immerwährende Berge-und-Meer-Faszination

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Birgit H.

21.08.: LES CALANCHES

Letzter Blick auf die Bucht von Porto und den genuesischen Turm - le tour Génoise

Letzter Blick auf die Bucht von Porto und den genuesischen Turm - le tour Génoise

Und schon beginnt die kurze Strecke (ca. 10 km) durch die Calanche. Auf dem kleinen Schild links steht übrigens: "camping interdit" (campen verboten)

Und schon beginnt die kurze Strecke (ca. 10 km) durch die Calanche. Auf dem kleinen Schild links steht übrigens: "camping interdit" (campen verboten)

und direkt gegenüber nächtigt jemand in einem Dachzelt - die Leiter lehnt noch am Auto, eine Leine mit Wäsche ist zwischen die Bäume gespannt. Der oder die hat Nerven! Immerhin könnte so eine Übernachtung dann noch teurer werden als 25 € :-/

und direkt gegenüber nächtigt jemand in einem Dachzelt - die Leiter lehnt noch am Auto, eine Leine mit Wäsche ist zwischen die Bäume gespannt. Der oder die hat Nerven! Immerhin könnte so eine Übernachtung dann noch teurer werden als 25 € :-/

ich bereue die Entscheidung, früh aufzubrechen nicht - das Morgenlicht zaubert eine herrliche Stimmung auf die Felslandschaft.

ich bereue die Entscheidung, früh aufzubrechen nicht - das Morgenlicht zaubert eine herrliche Stimmung auf die Felslandschaft.

hier nochmal die "korsischen Leitplanken" en detail

hier nochmal die "korsischen Leitplanken" en detail

anhand der vielen Fotos könnt ihr euch vorstellen, dass die Strecke von 10 km zu Fuß genauso schnell zu bewältigen gewesen wäre wie mit dem Auto - und schöner  (Wanderung in der Calanche bei Sonnenaufgang steht auf meinem Programm für einen erweiteren Korsika-Besuch).

anhand der vielen Fotos könnt ihr euch vorstellen, dass die Strecke von 10 km zu Fuß genauso schnell zu bewältigen gewesen wäre wie mit dem Auto - und schöner (Wanderung in der Calanche bei Sonnenaufgang steht auf meinem Programm für einen erweiteren Korsika-Besuch).

Bild aus dem Goldstadt-Reiseführer Korsika, Band 15, 1973

Bild aus dem Goldstadt-Reiseführer Korsika, Band 15, 1973

enge Straßen in Cargèse

enge Straßen in Cargèse

zum Hafen: nach links - UNTEN (Beschreibung im Bericht  )

zum Hafen: nach links - UNTEN (Beschreibung im Bericht )

Hafen von Cargèse

Hafen von Cargèse

Westküste Richtung Süden

Westküste Richtung Süden

département Corse-du-Sud

département Corse-du-Sud

es empfiehlt sich, doch öfter mal einen Blick AUF die Straße zu werfen - nicht nur in die Umgebung

es empfiehlt sich, doch öfter mal einen Blick AUF die Straße zu werfen - nicht nur in die Umgebung

die schlimmsten Schlaglöcher sind freundlicherweise mit gelber Farbe umrandet

die schlimmsten Schlaglöcher sind freundlicherweise mit gelber Farbe umrandet

ein Traum: die Strecke ab Marina die Pevani

ein Traum: die Strecke ab Marina die Pevani

kurzer Halt am plage du lava

kurzer Halt am plage du lava

leider nur ein kleines Hotel, aber kein CP in dieser hübschen Bucht

leider nur ein kleines Hotel, aber kein CP in dieser hübschen Bucht

Startzeit: 07:00 h
Ankunftszeit: 13:00 h
Tages-km: 124
Gesamt-km: 1284
Übernachtung: Camping le Sud, Ruppione plage
https://www.camping-le-sud.com/
Kosten: 16,75 (inkl. 3,50 € Strom u. 1 x "Autowäsche")

06:15 h

Ich stehe auf, packe alles zusammen, verzichte auf ein Frühstück und schaffe es, Punkt 7:00 h den CP zu verlassen. Ich möchte die Calanche im schönen Morgenlicht sehen und mit möglichst wenig Verkehr.

Die Rechnung geht auf. Ich kann immer wieder halten und die Aussicht genießen das goldene Sonnenlicht verleiht den Felsen einen fast orangen Farbton.

Die Calanche (französisch Les calanches de Piana, aber auch Les calanques de Piana, korsisch calanche di Piana, Einzahl calanca: „fjordartige Bucht“) sind eine bizarre Felsenlandschaft südlich von Porto im Regionalen Naturpark Korsika. Die Felsen aus rötlichem Granit liegen in etwa 400 m Höhe über dem Meeresspiegel direkt an der Küste, sie scheinen bei entsprechendem Sonnenschein rot zu glühen.
(Quelle: Wikipedia)

Bei der Durchfahrt durch Porto sehe ich im Übrigen noch zwei weitere Campingplätze. Wenn ich gestern nicht so faul gewesen wäre, hätte die Nacht bestimmt auch günstiger werden können

Ich fahre gemütlich die Westküste weiter Richtung Süden, ich befinde mich im département Corse-du-Sud.

Cargèse... Jetzt frühstücke ich mit café au lait und einem pain au chocolat.

Danach folge ich einem Schild "Richtung Hafen". Hier sind die Straßen so eng, dass man aufpassen muss, nicht parkende Autos oder Hauswände zu touchieren. Erschwerend hinzu kommt noch das Gefälle. Ein Straße geht so steil nach unten, dass ich das Gefühl habe, ich würde bäuchlings auf dem Lenkrad landen, wenn der Gurt nicht wäre.

Und wieder geht es weiter Richtung Süden. Vor Ajaccio mache ich einen Abstecher zum plage de lava Mir ist heute so nach Meer anschauen. Schade, dass es hier keinen Campingplatz direkt am Meer gibt. .Ein Milchshake in der Strandbar ... dann weiter ...

Ein weiterer Abstecher zum Meer bringt mich nach Marina di Pevani und von hier aus eine winzige Straße mit herrlichen Ausblicken auf die Küste. Zunächst ist die Straße gut geteert und wunderschöne Anwesen gibt es hier. Dann ist Schluss mit dem guten Asphalt für gut betuchte Anwohner Ich muss mich zwingen, nicht zu oft Richtung Küste zu schauen, sondern öfter mal auf die Straße. Hier gibt es Schlaglöcher, die man besser umfahren sollte. Die heutige Fahrübung: Geschicklichkeitsfahren.

Im südlichen Teil vom Golf von Ajaccio schlage ich dann mein Quartier auf - nochmal in Meeresnähe. Ein kleiner Spaziergang in der kleinen Bucht und Abendessen im Restaurant mit Blick auf's Meer und Sonnenuntergang - perfekt!

CP le Sud: um hier zwischen die Bäume zu kommen, musste ich mit Schwung bergauf, 45 ° rechtsabbiegen über Wurzeln und Sandboden mit Kiefernnadeln - hat funktioniert (mit leisem Geräusch vom Unterboden  )

CP le Sud: um hier zwischen die Bäume zu kommen, musste ich mit Schwung bergauf, 45 ° rechtsabbiegen über Wurzeln und Sandboden mit Kiefernnadeln - hat funktioniert (mit leisem Geräusch vom Unterboden )

plage du Rupione

plage du Rupione

Restaurant beim CP

Restaurant beim CP

Sonnenuntergang im Glas

Sonnenuntergang im Glas

Pizza du Berger - mit Ziegenkäse, Nüssen und Honig. Ein Gedicht. Wenn meine Nahrungsaufnahme so weitergeht, werde ich bald "meckern" (vor lauter Ziege....)

Pizza du Berger - mit Ziegenkäse, Nüssen und Honig. Ein Gedicht. Wenn meine Nahrungsaufnahme so weitergeht, werde ich bald "meckern" (vor lauter Ziege....)

© Birgit H., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Korsika fasziniert durch die Vielfalt der Natur: Sandstrände, Steilküsten, Gebirge, Flüsschen mit Gumpen, kleine Fischerorte, kleine Bergdörfer. Mit Kombi und Dachzelt möchte ich schöne Orte der Insel genießen und werde auf einer Rundtour immer dort halten, wo es sich gerade wohltuend anfühlt.
Details:
Aufbruch: 12.08.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 08.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Deutschland
Österreich
Italien
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/10):
Bernhard 1567916847000
Danke Birgit, dass du mich in die Liste deiner vir­tuel­len Beg­lei­ter auf­ge­nom­men hast. Es hat Spaß ge­macht, immer mal wieder Ein­blick zu haben in den Verlauf deiner Reise und die wun­der­schönen Fotos zu bet­rach­ten. Ich freue mich, dass du woh­lbe­hal­ten wieder an­ge­kom­men bist und dich viel­leicht bald mal wieder am Dolmar zu tref­fen.
Mariam 1566816079000
Liebe Bir­git­,

ich freue mich sehr, diese Reise von dir ver­fol­gen zu dürfen. Du hast dir da wir­klich ein schönes Fleck­chen Erde für deine Reise aus­ge­sucht, wie deine wun­der­schönen Auf­nah­men be­le­gen. Alle Achtung für deine fah­re­rischen Leis­tun­gen und auch dafür, dass du dich allein auf diesen Weg gemacht hast. Dein Rei­se­bericht ist sehr inte­res­sant und kur­zwei­lig und eine sehr schöne Mischung aus Bild und Text. Ich wünsche dir wei­ter­hin schöne Er­leb­nis­se, dass du die Her­aus­for­de­run­gen meis­terst und dass Gott, sofern er nicht mit Jakob Jakobi quatscht, ein Auge auf dich wirft
Antwort des Autors: Liebe Mariam, das Buch ist wirklich "göttlich", gleichermaßen lustig wie tiefsinnig - ich werde es dir mitbringen. Ansonsten sammel ich wirklich sehr viele schöne Eindrücke und wachse auch mit meinen kleinen Abenteuern, die ich bewältigen muss. Alles Liebe und bis bald.
Sabine R. 1566666037000
Seit deinem 1. Beitrag ver­fol­ge ich mit Be­geis­te­rung deinen Rei­se­ver­lauf. Die be­ein­drucken­den Fotos von vert­räum­ten Orten und der Natur mit den inten­si­ven Farben. Damit best­ätigst du was Na­pol­éon einst sagte: er erkennt die Ile de Beaute (Kor­si­ka) mit ver­bun­de­nen Augen am Duft der Mac­chia. Danke dir dafür.
Antwort des Autors: vielen Dank für die lieben Worte. Leider kann ich selber - seit einem Unfall - Gerüche nicht mehr so gut wahr nehmen. Aber wer die Macchia riechen will, sollte im Frühjahr hierher kommen. Leider ging es bei mir dieses Jahr nicht, aber ich habe vor, eine Korsika-Reise im Mai/Juni zu machen. Mit weniger Temperaturen, weniger Menschen und noch mehr blühender Natur. vlG