Korsika - die immerwährende Berge-und-Meer-Faszination

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Birgit H.

25.08.: CORSICA NATURA - nackte Tatsachen

https://www.naturisme-rivabella.com/ Thalasso & Spa Resort, aber ich beschließe, mich selber zu beSPAßen ... hier würde mich eine Übernachtung weit über 30 € kosten. 
Foto aus den 70ern siehe "VORWORT"

https://www.naturisme-rivabella.com/ Thalasso & Spa Resort, aber ich beschließe, mich selber zu beSPAßen ... hier würde mich eine Übernachtung weit über 30 € kosten.
Foto aus den 70ern siehe "VORWORT"

Mittagessen bei "Chez Theresa"
www.restaurant-cheztheresa.com

Mittagessen bei "Chez Theresa"
www.restaurant-cheztheresa.com

und wieder eine andere Variation des "salade du berger chaud"

und wieder eine andere Variation des "salade du berger chaud"

Tageskilometer zu Fuß am Strand: ca. 4

FKK - camping naturiste

An der Ostküste gibt es mehrere FKK-Bungalow-Anlagen, einige von ihnen bieten auch Camping-Stellplätze an.

(wen es interessiert: einfach mal in die google-Suche "camping naturiste korsika" eingeben, dann werden euch die Standorte angezeigt)

Preisgünstig ist keiner - ich habe bereits zuhause mal anhand der Internetseiten verglichen.

Ich entscheide mich für Corsica Natura, der hat die niedrigsten Preise.

13:30 h

ich bin zu früh - hier gibt es mal wieder eine Schranke und eine Rezeption, die erst um 15 h wieder öffnet.

Kurz entschlossen fahre ich ein paar Kilometer weiter nach Norden und genieße wieder einmal einen Salade du Berger chaud - in erneut einer anderen Variante. So langsam macht dieser Salat meinen bisherigen Favoriten, den Muscheln, die Spitzenposition streitig

15:00 h

Die Dame an der Anmeldung ist eine Deutsche, also ist perfekte Kommunikation möglich. Ich mache einen Spaziergang über den Platz, um mir eine passende Ecke für die nächste Zeit auszusuchen. Leider gibt es hier keine "Aussicht", andererseits aber viel Sichtschutz und auch Schatten. In Anbetracht der bevorstehenden hüllenlosen Zeit, empfinde ich ein wenig Sichtschutz doch ganz angenehm.

Ich beginne mit dem Aufbau und da ich hier wohl ein paar Tage länger bleiben werde, fördere ich auch ein Tarp aus den Tiefen des Dacia und schaffe es sogar alleine, das Ding über mein Dachzelt zu ziehen und so nach vorne abzuspannen, dass ich jetzt ein "Vordach" habe.

Das Ganze ist enorm schweißtreibend, die Klamotten kleben schon wieder ... ach ja, da war doch was.. hin und wieder laufen Menschen hier vorbei, die sind alle splitterfasernackt ...

Inzwischen komme ich mir dann doch etwas komisch vor, mit hochrotem Kopf (wegen der Hitze) in Klamotten meinen Stellplatz einzurichten, zwischen lauter nackten Menschen ...

Also lasse ich die Hüllen fallen, nutze schnell mal eine outdoor-Dusche und dann geht der Aufbau viel angenehmer weiter.

Für diejenigen Leser, die noch nie in einer FKK-Anlage Urlaub gemacht haben, beschreibe ich jetzt mal - natürlich subjektiv -ein paar grundsätzliche Dinge - resultierend anhand meiner früheren und jetzt aktuellen Erfahrungen.

Es gibt Orte in so einer Anlage, wo man sich durchaus bekleiden sollte (z. B. Supermarkt und Restaurant).

Und es besteht auch kein Zwang ständig und überall nackt zu sein. Es ist jederzeit erlaubt, auch mal einen Strandspaziergang mit Tuch, Kleid, Bikini zu machen.

Und beim Besuch einer Strandbar im Laufe des Tages, bleibt es jedem selbst überlassen, ob er/sie (oh je, muss ich jetzt schreiben m/w/d ?? ) nackt, bekleidet, mit Badeklamotten oder in ein Tuch gehüllt sich dort aufhält.

Auch Sport gehört für mich zu denjenigen Dingen, die ich gerne in passender Bekleidung mache (z. B. Volleyball spielen, Tischtennis u. ä.), auch wenn es hart gesottene FKK-ler gibt, die auch hier im Adamskostüm aktiv sind (hin und wieder sieht man sogar nackte Menschen auf einem Fahrrad - )

Wie gesagt: das kann man individuell empfinden und handeln, wie es für den Einzelnen angenehm ist.

Eine sportliche Betätigung liebe jedoch auch ich im hüllenlosen Zustand sehr: das schwimmen : nackt Baden im Meer ist herrlich.

Ein weiterer Vorteil beim FKK-campen ist, dass man keine Klamotten mehr in die Sanitäranlagen mitnehmen muss, um sich mühsam in einer Dusche umzuziehen, wo hier auf Korsika selten Ablageflächen oder/und Haken vorhanden sind.

18:00 h:

Am Spätnachmittag mache ich dann einen Strandspaziergang inkl. Bad im Mittelmeer, das gefühlte "Badewassertemperatur" hat.

mein Platz für die nächsten Tage

mein Platz für die nächsten Tage

und so dann, nachdem ich aufgebaut habe

und so dann, nachdem ich aufgebaut habe

ich stelle fest, die Leiter für mein Dachzelt ist manchmal auch für andere Aufbauten (Hängematte, Wäscheleine) hilfreich

ich stelle fest, die Leiter für mein Dachzelt ist manchmal auch für andere Aufbauten (Hängematte, Wäscheleine) hilfreich

so sieht eine Dusche hier aus... deshalb bin ich froh, dass ich keine Wechselkleidung mit rein nehmen muss  Warmes Wasser läuft - also alles gut

so sieht eine Dusche hier aus... deshalb bin ich froh, dass ich keine Wechselkleidung mit rein nehmen muss Warmes Wasser läuft - also alles gut

Strandspaziergang

Strandspaziergang

die große Wanne ist voll

die große Wanne ist voll

Abends im Restaurant - Bericht schreiben mit Käseteller und Obstsalat

Abends im Restaurant - Bericht schreiben mit Käseteller und Obstsalat

und auch beim Stellplatz ist es gemütlich

und auch beim Stellplatz ist es gemütlich

© Birgit H., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Korsika fasziniert durch die Vielfalt der Natur: Sandstrände, Steilküsten, Gebirge, Flüsschen mit Gumpen, kleine Fischerorte, kleine Bergdörfer. Mit Kombi und Dachzelt möchte ich schöne Orte der Insel genießen und werde auf einer Rundtour immer dort halten, wo es sich gerade wohltuend anfühlt.
Details:
Aufbruch: 12.08.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 08.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Deutschland
Österreich
Italien
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors