Korsika - die immerwährende Berge-und-Meer-Faszination

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Birgit H.

26.08.: Wasch- und Faulenztag

Waschtag

Waschtag

jede Schnur wird jetzt als Wäscheleine genutzt

jede Schnur wird jetzt als Wäscheleine genutzt

und die Söckchen werden im Auto aufgehängt

und die Söckchen werden im Auto aufgehängt

puuuh - diese Mücken - die Pflatschen verschwinden zwar relativ schnell wieder, aber bis einer verschwunden ist, sind 2 neue da grrrrr

puuuh - diese Mücken - die Pflatschen verschwinden zwar relativ schnell wieder, aber bis einer verschwunden ist, sind 2 neue da grrrrr

Was kann man machen, wenn man sich aller Klamotten entledigt hat?

Jawoll!! diese mal waschen

und ansonsten den Tag im Schatten mal faul genießen

Fotos zu machen sind jetzt eine Herausforderung - ohne dass ich nackte Menschen im Bilde habe

Noch etwas ist hier jetzt ganz anders als bei meinen bisherigen Stellplätzen:

man sagt nicht mehr "bonjour",
man sagt: "guada morga"
oder, wenn man auf mehrere Personen trifft: "Griaß Goddle midanandr!" (Stimmt, in Baden-Württemberg sind ja auch noch Ferien)

Wenn neue Leute ankommen, gibt es ein großes "hallo". Wenn Camper abfahren heißt es: "bis nächstes Jahr!". Es scheinen sich alle zu kennen und "alle Jahre wieder" hier zu erscheinen. Einige Stellplätze lassen auch darauf schließen, dass es sich um Dauercamper handelt.

Also hinsichtlich der Geräuschkulisse, fühlt es sich ähnlich an wie am heimischen Brombachsee, wenn ich mal ein Wochenende zwischen den Dauercampern aus Schwaben mein Lager aufgeschlagen habe

An dieser Stelle will ich ausdrücklich betonen, dass ich weder etwas gegen Dauercamper, noch gegen Schwaben habe (ich habe selbst länger dort gewohnt und kenne auch sehr nette Schwaben )

Nur in diesem Urlaub genieße ich es, möglichst wenig Deutsche um mich herum zu haben, denn um so mehr kann ich mein leider doch etwas in Vergessenheit geratenes Französisch wieder ein wenig verbessern.

Nun ja, vermutlich liegt der hohe Anteil an Deutschen daran, dass es eben im Vergleich zur Gesamtzahl der Campingplätze auf Korsika (unzählige ...) nur die wenigen FKK-Plätze gibt, von denen ich bereits berichtete.

Ich werde also die Freiheit des FKK noch weiter genießen und von hier vielleicht noch einen Tagestrip ins Landesinnere machen, um noch ein paar Impressionen dieser abwechslungsreichen Insel mitnehmen zu können.

so sieht hier der Strand aus - kilometerlang

so sieht hier der Strand aus - kilometerlang

siesta im Schatten

siesta im Schatten

Sporadisch ist hier ein Roulotte geöffnet, wo man einheimische Produkten kaufen kann

Sporadisch ist hier ein Roulotte geöffnet, wo man einheimische Produkten kaufen kann

Schinken auf den heißen Stein und Gurkensalat. Do-it-yourself geht auch mal zwischendurch

Schinken auf den heißen Stein und Gurkensalat. Do-it-yourself geht auch mal zwischendurch

und abends fliegt der Pizzateig: erst durch die Luft, dann landet er auf meinem Teller

und abends fliegt der Pizzateig: erst durch die Luft, dann landet er auf meinem Teller

"à demain, mes amis"

"à demain, mes amis"

© Birgit H., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Korsika fasziniert durch die Vielfalt der Natur: Sandstrände, Steilküsten, Gebirge, Flüsschen mit Gumpen, kleine Fischerorte, kleine Bergdörfer. Mit Kombi und Dachzelt möchte ich schöne Orte der Insel genießen und werde auf einer Rundtour immer dort halten, wo es sich gerade wohltuend anfühlt.
Details:
Aufbruch: 12.08.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 08.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Deutschland
Österreich
Italien
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/10):
Bernhard 1567916847000
Danke Birgit, dass du mich in die Liste deiner vir­tuel­len Beg­lei­ter auf­ge­nom­men hast. Es hat Spaß ge­macht, immer mal wieder Ein­blick zu haben in den Verlauf deiner Reise und die wun­der­schönen Fotos zu bet­rach­ten. Ich freue mich, dass du woh­lbe­hal­ten wieder an­ge­kom­men bist und dich viel­leicht bald mal wieder am Dolmar zu tref­fen.
Mariam 1566816079000
Liebe Bir­git­,

ich freue mich sehr, diese Reise von dir ver­fol­gen zu dürfen. Du hast dir da wir­klich ein schönes Fleck­chen Erde für deine Reise aus­ge­sucht, wie deine wun­der­schönen Auf­nah­men be­le­gen. Alle Achtung für deine fah­re­rischen Leis­tun­gen und auch dafür, dass du dich allein auf diesen Weg gemacht hast. Dein Rei­se­bericht ist sehr inte­res­sant und kur­zwei­lig und eine sehr schöne Mischung aus Bild und Text. Ich wünsche dir wei­ter­hin schöne Er­leb­nis­se, dass du die Her­aus­for­de­run­gen meis­terst und dass Gott, sofern er nicht mit Jakob Jakobi quatscht, ein Auge auf dich wirft
Antwort des Autors: Liebe Mariam, das Buch ist wirklich "göttlich", gleichermaßen lustig wie tiefsinnig - ich werde es dir mitbringen. Ansonsten sammel ich wirklich sehr viele schöne Eindrücke und wachse auch mit meinen kleinen Abenteuern, die ich bewältigen muss. Alles Liebe und bis bald.
Sabine R. 1566666037000
Seit deinem 1. Beitrag ver­fol­ge ich mit Be­geis­te­rung deinen Rei­se­ver­lauf. Die be­ein­drucken­den Fotos von vert­räum­ten Orten und der Natur mit den inten­si­ven Farben. Damit best­ätigst du was Na­pol­éon einst sagte: er erkennt die Ile de Beaute (Kor­si­ka) mit ver­bun­de­nen Augen am Duft der Mac­chia. Danke dir dafür.
Antwort des Autors: vielen Dank für die lieben Worte. Leider kann ich selber - seit einem Unfall - Gerüche nicht mehr so gut wahr nehmen. Aber wer die Macchia riechen will, sollte im Frühjahr hierher kommen. Leider ging es bei mir dieses Jahr nicht, aber ich habe vor, eine Korsika-Reise im Mai/Juni zu machen. Mit weniger Temperaturen, weniger Menschen und noch mehr blühender Natur. vlG