Korsika - die immerwährende Berge-und-Meer-Faszination

Österreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Birgit H.

12.08.: NÜRNBERG - BREGENZ

Ich seh' keinen SEE

Ich seh' keinen SEE

Pfänder-Abstecher

Pfänder-Abstecher

Dauerregen

Dauerregen

oben, aber nix Sicht

oben, aber nix Sicht

keine Aussicht, sondern aus mit Sicht

keine Aussicht, sondern aus mit Sicht

Vorübungen für korsische Bergstraßen

Vorübungen für korsische Bergstraßen

und dann endlich doch noch ein Blick auf den Bodensee

und dann endlich doch noch ein Blick auf den Bodensee

Startzeit: 07:30 h
Ankunftszeit: 15:00 h
Tages-km:
Gesamt-km:
Übernachtung: privat

Route:
Nürnberg - Schwabach
A6 bis Kreuz Feuchtwangen/Crailsheim
A7 bis Memmingen
A96 bis Lindau (Bodensee) - Ankunft 11:30 h
Grenzübergang A - Hörbranz
Bregenz
Abstecher Pfänder
Dornbirn - Schwarzach

03:00 h:
Aufwachen mit Kopfschmerzen - mit denen ich vor 5 Std. ins Bett gegangen bin
Vielleicht eine Begleiterscheinung des "Reisefiebers"? Ich starte die "Flucht nach vorne". Kaffee trinken, die letzten Sachen packen (z. B. eine separate Tasche für die Fähre) und weil es noch zu früh ist, zu starten, beschäftige ich mich mit archivieren von Fotos und räume so mein Handy auch noch auf

An dieser Stelle begrüße ich meine derzeit 37 "virtuellen Mitreisenden" ganz herzlich. Da ich allein reise, ist es schön zu wissen, dass so viele Menschen meine Eindrücke zumindest per Worten und Bildern mit mir teilen werden

07:30 h:
14 ° - los geht's. Nach wenigen Kilometern (in Schwabach - da kenne ich mich noch aus ) will das Navi mich auf kleine Straßen abbiegen lassen. Dezent irritiert fahre ich aber überzeugt auf der Hauptstraße weiter. Auf einmal sehe ich die Zeitangabe: "mehr als 2 Tage bis zum Ziel" - aha, vielleicht sollte ich die Routeneinstellung von Fußgänger auf Pkw ändern

Bei der ersten Pippipause, stelle ich fest, dass meine Beine zu Eisbeinen werden - die Sache mit den Sommertemperaturen kommt wohl erst später. Ich rüste meine Bermuda mit den Beinverlängerungen auf und ersetze die Trekking-Sandalen durch Chucks mit Socken.

Das Wetter wird nicht besser: im Schwabeländle schifft's

Sehr gerne will ich den BodenSEE wenigstens ein Mal SEHEN.

Unter Aufbietung aller mir möglichen gymnastischen Verrenkungen gelingt es mir, Gummistiefel und Regenjacke aus den hinteren Tiefen des Kombis hervor zu kramen und ich wage mich in die "Seenlandschaft".

Nach zwei Fotos gebe ich auf. Macht keinen Sinn. Einkehrschwung im nächsten McDonald. Ich bin zu früh.

Dann heißt es "tschüss Deutschland" und "servus Österreich"!

Bei einem Camping-Freund in Schwarzach habe ich mich für 15 h angesagt. Was tun? Ich sehe einen Wegweiser "Pfänder" und denke mir: wo ein Tunnel durch geht, muss ein Berg drauf sein. Und wo ein Berg ist, geht es nach oben und wo oben ist, ist Aussicht.

So weit so gut, bis zum letzten Teil - nix Aussicht - nur Nebel.

Aber eine kleine Vorübung für die korsischen Bergstraßen ist dieser Abstecher zum Pfänder allemal. Ich bin froh, dass nur selten Fahrzeuge entgegen kommen. Und auch die Sache mit dem Abgrund ist noch nicht dabei

Mit diesem kleinen Abstecher gelingt es mir, die vereinbarte Ankunftszeit von 15 h minutengenau einzuhalten

15:00 h
Jan wohnt traumhaft in Schwarzach. Ich bin begeistert und erst einmal sprachlos. Nachdem soeben die Sonne heraus gekommen ist, zeigt sich die wunderschöne Aussicht auf das Schweizer Voralpenland.

Ich werde herzlich begrüßt von Jan und seiner Mama Evelyn. Und nach Kaffee und Kuchen, machen wir einen kleinen Rundgang. Leider zieht erneut ein Gewitter auf und es regnet wieder.

Ich genieße die nette und unkomplizierte Gesellschaft der Beiden, die lustigen Gespräche und werde auch noch mit einem Abendessen verwöhnt.

Das absolute Highlight: Jan gibt mir "Asyl", d. h. ich brauche mein Dachzelt nicht hochkurbeln, was mir aufgrund des nassen Wetters sehr recht ist, da mein Bettzeug dann trocken bleibt. Und ich bin morgen früh dann schneller fertig zum Aufbruch.

heutiges Ziel erreicht - das Auto (er)kenne ich

heutiges Ziel erreicht - das Auto (er)kenne ich

Jan fotografiert das Essen, bevor es auf dem Teller ist.

Jan fotografiert das Essen, bevor es auf dem Teller ist.

Erscheinungskapelle (hier erscheint gerade Evelyn)

Erscheinungskapelle (hier erscheint gerade Evelyn)

Basilika Maria-Bildstein

Basilika Maria-Bildstein

hmmm.... lecker ... also das Essen 
danke, lieber Jan

hmmm.... lecker ... also das Essen
danke, lieber Jan

© Birgit H., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Österreich Österreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Korsika fasziniert durch die Vielfalt der Natur: Sandstrände, Steilküsten, Gebirge, Flüsschen mit Gumpen, kleine Fischerorte, kleine Bergdörfer. Mit Kombi und Dachzelt möchte ich schöne Orte der Insel genießen und werde auf einer Rundtour immer dort halten, wo es sich gerade wohltuend anfühlt.
Details:
Aufbruch: 12.08.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 08.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Deutschland
Österreich
Italien
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/10):
Bernhard 1567916847000
Danke Birgit, dass du mich in die Liste deiner vir­tuel­len Beg­lei­ter auf­ge­nom­men hast. Es hat Spaß ge­macht, immer mal wieder Ein­blick zu haben in den Verlauf deiner Reise und die wun­der­schönen Fotos zu bet­rach­ten. Ich freue mich, dass du woh­lbe­hal­ten wieder an­ge­kom­men bist und dich viel­leicht bald mal wieder am Dolmar zu tref­fen.
Mariam 1566816079000
Liebe Bir­git­,

ich freue mich sehr, diese Reise von dir ver­fol­gen zu dürfen. Du hast dir da wir­klich ein schönes Fleck­chen Erde für deine Reise aus­ge­sucht, wie deine wun­der­schönen Auf­nah­men be­le­gen. Alle Achtung für deine fah­re­rischen Leis­tun­gen und auch dafür, dass du dich allein auf diesen Weg gemacht hast. Dein Rei­se­bericht ist sehr inte­res­sant und kur­zwei­lig und eine sehr schöne Mischung aus Bild und Text. Ich wünsche dir wei­ter­hin schöne Er­leb­nis­se, dass du die Her­aus­for­de­run­gen meis­terst und dass Gott, sofern er nicht mit Jakob Jakobi quatscht, ein Auge auf dich wirft
Antwort des Autors: Liebe Mariam, das Buch ist wirklich "göttlich", gleichermaßen lustig wie tiefsinnig - ich werde es dir mitbringen. Ansonsten sammel ich wirklich sehr viele schöne Eindrücke und wachse auch mit meinen kleinen Abenteuern, die ich bewältigen muss. Alles Liebe und bis bald.
Sabine R. 1566666037000
Seit deinem 1. Beitrag ver­fol­ge ich mit Be­geis­te­rung deinen Rei­se­ver­lauf. Die be­ein­drucken­den Fotos von vert­räum­ten Orten und der Natur mit den inten­si­ven Farben. Damit best­ätigst du was Na­pol­éon einst sagte: er erkennt die Ile de Beaute (Kor­si­ka) mit ver­bun­de­nen Augen am Duft der Mac­chia. Danke dir dafür.
Antwort des Autors: vielen Dank für die lieben Worte. Leider kann ich selber - seit einem Unfall - Gerüche nicht mehr so gut wahr nehmen. Aber wer die Macchia riechen will, sollte im Frühjahr hierher kommen. Leider ging es bei mir dieses Jahr nicht, aber ich habe vor, eine Korsika-Reise im Mai/Juni zu machen. Mit weniger Temperaturen, weniger Menschen und noch mehr blühender Natur. vlG