Sardinien für Nichtschwimmer

Reisezeit: Juli / August 2006  |  von Herbert S.

22.07.2006 - Flucht von der Costa Smeralda

Nach dem Frühstück fängt uns 'chefe' ab und fragt uns, ob wir ihm die Speise-Karte ins Deutsche übersetzen können. Das sardische Abendessen soll incl. Wein und Wasser 25 € kosten. Mit einem Telefonat mit Volker und seiner Hilfe schaffen wir das, ich gebe es selbst - unter Protest von Tochter Laura - in den Hotelcomputer ein und dann starten wir nach Olbia.

Corso Umberto - die Hauptstraße von Olbia - ist Fußgängerzone

Corso Umberto - die Hauptstraße von Olbia - ist Fußgängerzone

Olbia - Plätze

Olbia - Plätze

Olbia - Plätze

Olbia - Plätze

Dort ist nicht viel zu sehen. Der Corso Umberto (*) führt vom Zentrum zum Hafen, doch der ist abgesperrt mit Zaun.

Costa Smeralda - Küste der 'kleinen' Yachten

Costa Smeralda - Küste der 'kleinen' Yachten

in jeder Bucht liegen 'nur ein paar'

in jeder Bucht liegen 'nur ein paar'

der Strand ist kaum erreichbar durch die Feriensiedlungsbebauung

der Strand ist kaum erreichbar durch die Feriensiedlungsbebauung

Die Fahrt bis Porto Cervo entlang der Costa Smeralda zeigt wieder einmal, dass sich die Reichen abkapseln wollen, es aber inzwischen nicht mehr können, denn auch dort baut man ununterbrochen, jedoch - das muss man zugeben - in einem akzeptableren, der Gegend angepassten Baustil.

Für uns ist das aber schon wieder viel zu eng bebaut und wir flüchten Richtung Arzachena, in eine einsamere Gegend mit schönen Felsbrocken und aufregenden frühgeschichtlichen Ausgrabungstätten.

Tomba di Giganti di Li Lolghi

Tomba di Giganti di Li Lolghi

Das 27 m lange Gigantengrab Tomba di Giganti di Li Lolghi (*)
41° 03,975' N // 9° 20,056' O
mit seiner fast 4m hohen Portalstele steht frei auf einer kleinen Anhöhe. Es scheint aus einem älteren Steinkistengrab (1800 - 1600 v. Chr.) hervorgegangen zu sein, das in nuraghischer Zeit (1600 - 1200 v.Chr.) verlängert wurde. Ursprünglich war es mit einem ellipsenförmigen Grabhügel (Tumulus) bedeckt. Gigantengräber sind daher wohl als Weiterentwicklung einfacherer Megalithgräber (Steinkisten und Dolmen) zu verstehen.

Man hat hier für die Besucher bereits kleine Brücken gebaut, so dass man einen besseren Überblick erhält.

Nekropole di Li Muri

Nekropole di Li Muri

Nicht weit entfernt liegt die Nekropole di Li Muri (*)
41° 04,232' N // 9° 19,197' O

Erklärungstafel

Erklärungstafel

Mehrere rechteckige Steinkisten, die stark an Dolmen erinnern, dienten als Grabstätte. Die Steinkisten sind kreisförmig von senkrecht aufgerichteten, kleineren Steinplatten umgeben, die einst die heute verschwundenen, aus Erde aufgeschütteten Grabhügel (tumuli) einfassten. Daneben stehen kleine Steinkisten für Opfergaben und mehrere umgestürzte Menhire. In diesen aufwändig gebauten Einzelgräbern fand man die Toten, zweifellos hochgestellte Persönlichkeiten, in Hockstellung bestattet. Die Nekropole datiert in die jungsteinzeitliche Hirtenkultur Arzachena (3500 - 2700 v. Chr.).

Beide Sehenswürdigkeiten waren jedoch mal wieder etwas schwierig zu finden. Zugegebener Maßen hat der Baedeker es schwer, da es inzwischen eine neue Umgehungsstraße gibt und seine Beschreibung nicht mehr mit der Beschilderung übereinstimmt.

Felsformation I

Felsformation I

Daher fahren wir etwas zusätzlich in der Gegend rum und finden einige interessante Felsformationen an der SS 427.

Felsformation II

Felsformation II

Man muss nicht bis in die USA zum Arches-Nationalparc reisen, um Felsbrücken zu sehen

Man muss nicht bis in die USA zum Arches-Nationalparc reisen, um Felsbrücken zu sehen

Als dritte Attraktion laufen wir noch zum Tomba di Giganti - Coddu Vecchiu (*)
41° 03' 1" N // 9° 21' 25" O
Abfahrt von SS427 gekennzeichnet.

Tomba di Giganti - Coddu Vecchiu

Tomba di Giganti - Coddu Vecchiu

Tomba di Giganti - Coddu Vecchiu

Tomba di Giganti - Coddu Vecchiu

Am Ortsausgang von Arzachena besichtigen wir dann noch Nuraghe Albucci (*).
41° 04,131' N // 9° 24,603' O

Irgendwann dazwischen haben wir einen schönen Blick auf den Ort Arzachena und können auch noch einen richtig antiken Bahnhof (Arzachena) fotografieren.
Tagesetappe 220 km

© Herbert S., 2006
Du bist hier : Startseite Europa Italien 22.07.2006 - Flucht von der Costa Smeralda
Die Reise
 
Worum geht's?:
2 Wochen Sardinien - nicht als Strandurland, sondern als Erkundungstrips in Megalithkulturen, Romanik mit toskanischen Einflüssen und Berglandschaft.
Details:
Aufbruch: 19.07.2006
Dauer: 14 Tage
Heimkehr: 01.08.2006
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors