Kuba - aniversario 50 de la revoluciòn victoriosa

Reisezeit: Dezember 2008 - Januar 2009  |  von Herbert S.

Santiago de Cuba

Donnerstag, 01.01.09 - 13. Reisetag

Zum Frühstück gibt es wieder à la carte: Cafe, Saft, Toast Marmelade, Butter, Spiegelei mit Schinken. Start wie immer um 9 Uhr. Zunächst bis runter ans Wasser, suchen wir die ehemalige Bacardi-Fabrik und die Fábrica de Tabaco Cesar Escalante. Beide haben natürlich geschlossen.

alte Bacardi-Fabrik - heute wird dort Caney-Rum hergestellt - aber die Probierstube hat natürlich auch geschlossen

alte Bacardi-Fabrik - heute wird dort Caney-Rum hergestellt - aber die Probierstube hat natürlich auch geschlossen

Nach Gefühl fahren wir durch abenteuerliche Gegenden Richtung El Morro und hoffen, dass wenigstens das Fort am Feiertag geöffnet hat. Jede noch so kleine Bucht umrunden wir und irgendwann erscheint ein Schild Punta Gorda, da wollten wir zwar auch hin, um auf die Insel Cayo Granma überzusetzen, doch das erst später. Doch zunächst fragen wir mal und man sagt uns, dass wir richtig sind und bald erscheint ein Schild El Morro. Kurz davor liegt wohl ein Motelkomplex Balcón del Caribe. Der Parkwächter will wieder 1 CUC haben.! 2x4Cuc + 1 Cuc Foto ist der Preis für die Festungsbesichtigung. Auf dem gepflastern Weg stehen reihenweise Stände und Verkaufshäuschen, ein Leuchtturm und ein Lokal.

Festung El Morro von der Bucht aus gesehen

Festung El Morro von der Bucht aus gesehen

verwinkelte Anlage auf einem Bergsporn an der Bucht von Santiago

verwinkelte Anlage auf einem Bergsporn an der Bucht von Santiago

Die Festung El Morro (San Pedro de la Roca del Morro) liegt fantastisch am engen Eingang der Bucht. Es wurde in den Jahren 1640 bis 1642 mit dem Bau der Festung begonnen, vollendet war das Fort aber erst gegen 1700.
Da der Entwurf auf den Architekten Giovanni Battista Antonelli zurückgeht, der auch die Festung gleichen Namens in Havanna verantwortlich erbaut hat, kann man eine gewisse Ähnlichkeit erkennen.

aus vier Aufnahmen zusammengesetztes Panorama

aus vier Aufnahmen zusammengesetztes Panorama

Ausblicke aufs Meer - auf die Bahia mit Sierra Maestre - auf die Bucht von Santiago

Ausblicke aufs Meer - auf die Bahia mit Sierra Maestre - auf die Bucht von Santiago

Man betritt die inzwischen vollständig von der UNESCO restaurierte Befestigungsanlage über eine Zugbrücke. Die Anlage mit mächtigen Steinmauern ist ausgesprochen verwinkelt.
In den zentralen Räumen der Festung ist ein Piratenmuseum eingerichtet worden.

Blick auf unser nächstes Ziel - Cayo Granma (am Klöppel links)

Blick auf unser nächstes Ziel - Cayo Granma (am Klöppel links)

Nach der Besichtigung schauen wir uns das Lokal El Morro mal an, da es auch von Baedeker empfohlen wird wegen seiner guten kreolischen Küche. Von der Terrasse hat man einen ähnliche tollen Blick auf die Bahia de Santiago und die Wälder der Sierra Maestre wie von der Festung. Aber es noch zu früh zum Essen. Daher starten wir durch und fahren zur inzwischen ausgeschilderten Anlegestelle nach Punta Gorda.

Cayo Granma

Cayo Granma

Dort warten wir mit ca. 50 anderen Personen auf die Fähre, die per Anschlag für extranjeros 1 CUC, für Einheimische 10 Centavos nationales kostet; d.h. Wir zahlen das 250fache! Aber zuhause wären wir nie für 80 Eurocents übergesetzt worden.

die Holzhäuser mit breiter Veranda am Wasser sind typische Beispiele für einfache Häuser in vielen Küstenorten

die Holzhäuser mit breiter Veranda am Wasser sind typische Beispiele für einfache Häuser in vielen Küstenorten

Die Insel liegt mitten in der Bucht von Santiago und ist recht klein, aber wegen ihrer Holzhäuser, einer Bootswerft und einem kleinen Hafen recht interessant. Sie soll einmal einem Sklavenhändler als Umschlagplatz gedient haben.

Veträumt und abgeschieden - ein Ort für ca. 1500 Bewohner, die täglich nach Santiago pendeln

Veträumt und abgeschieden - ein Ort für ca. 1500 Bewohner, die täglich nach Santiago pendeln

aber auch ihre Ruhe genießen

aber auch ihre Ruhe genießen

Das Kirchlein de San Rafael auf dem Hügel hat nur die Stirnwand kirchengemäß, sonst ist es eher ein Bimssteinschuppen. Die Insel ist autofrei. Leider hat sogar das Restaurant Villa Lurdita an der Ostseite, in dem es Languste geben soll, geschlossen. Also geht es wieder zurück; man zeigt uns das Haus Fidels auf der Höhe. Auf der ganzen Fahrt hierher war es nicht zu sehen.

Museo Emilio Bacardi

Museo Emilio Bacardi

In der Stadt wollen wir in der Casa Dolores an der Plaza del Carmen etwas trinken und eine Kleinigkeit essen. Doch die hat auch geschlossen, die mehr oder minder dreckige Einheimischenbude gegenüber hat zwar geöffnet, aber gefällt uns nicht. Daher beschließen wir auf der Terrasse des Gran Hotels nochmal das gestrige zu wiederholen. Aber dorthin kommt man inzwischen nicht mehr, denn der Parque Cespedes ist hermetisch abgeriegelt wegen Roaouls Rede um 18.00 Uhr.
Wir kommen nur noch bis zum klassizistischen Gebäude des Museo Emilio Bacardi.

Museo del Carnaval

Museo del Carnaval

Fast direkt daneben liegt das Museo del Carnaval, dieses hat sogar geöffnet.

Padre Pico

Padre Pico

Auf der weiteren Suche nach einem geöffneten Restaurant fallen noch so einige Sehenswürdigkeiten 'ab'. So zum Beispiel die Padre Pico - eine ganz steile Treppenstrasse.

auf einem der vielen kleinen Plätze wird zum Feiertag ein Spanferkel gegrillt - man beachte den Drehmechanismus

auf einem der vielen kleinen Plätze wird zum Feiertag ein Spanferkel gegrillt - man beachte den Drehmechanismus

Wohnviertel im Viertel zwischen Parque Céspedes und Hafen

Wohnviertel im Viertel zwischen Parque Céspedes und Hafen

inoffizielle und offizielle Revolutionsanschläge

inoffizielle und offizielle Revolutionsanschläge

oder auch nur Besonderheiten kubanischer Lebensart.

Bei der Betrachtung des Spanferkels meldet sich natürlich automatisch unser immer noch nicht gestillter Hunger. Aber auch das Spanferkel ist noch nicht verzehrsbereit.
So fällt mir nur noch ein, zurück zu El Morro auf die Meerblick-Terrasse. Der Weg dorthin ist ja jetzt bekannt. Der Parkwächter erkennt uns wieder und meint no probleme, weil ich nicht bezahlen will. Sicherheitshalber schaut er aber in seiner Liste mit den Autonummern nach! Auf der Terrasse gibt es keine Karte: Cerdo o Res - wir probieren beides und sind begeistert, auch wenn wir wegen des nachgefragten Preises (8 bzw. 9 CUC) zunächst vermutet hatten, dass hier Touristenzuschlag genommen wird.

Blick auf Santiago von der Zufahrtsstrasse vom Flughafen

Blick auf Santiago von der Zufahrtsstrasse vom Flughafen

Der Weg zurück am Flughafen vorbei auf unsere hauseigene Terrasse (Cuba libre/ Kaffee-Guayabita), denn im Prinzip sind unsere Besichtigungen für Kuba bis auf den letzten Tag in Havanna erledigt.
Tagesetappe 53 km

'unsere' Terrasse in der Villa Gaviota

'unsere' Terrasse in der Villa Gaviota

Im Fernsehen schauen wir uns dann die 18-Uhr-Veranstaltung zu "50 años de la revolución victoriosa" auf dem Parque Céspedes an. Abendessen brauchen wir nach dem späten üppigen Mahl nicht.

© Herbert S., 2009
Du bist hier : Startseite Karibik Kuba Santiago de Cuba
Die Reise
 
Worum geht's?:
Dass wir genau zum Jahreswechsel die Rede Raoul Castros in Santiago de Cuba zum Jubiläum der siegreichen Revolution mitbekommen würden, war eigentlich Zufall. Die Rundreise im Mietwagen bot jedoch viel mehr: tolle Architektur aller Stilrichtungen, fantastische Landschaften, freundliche Menschen und Oldtimer so viel man will.
Details:
Aufbruch: 19.12.2008
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 07.01.2009
Reiseziele: Kuba
Trinidad/Kuba
Collantes
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors