Mein Auslandssemester in der Schweiz

Reisezeit: September - Dezember 2012  |  von Lena Fehmer

Erste Wanderung

Der erste Besuch in meiner Wahlheimat

So schnell vergeht die Zeit, jetzt sind schon wieder 2 wochen vorbei seit dem letzten Eintrag....

Nach einer weiteren Woche in Bern, in der ich mich noch ein wenig mehr eingelebt habe, habe ich dann zum ersten mal Besuch bekommen in meiner neuen "Heimat".
Ich habe mich riesig über Silke gefreut, nicht nur weil sie ein riesiges Kehrpaket für mich dabei hatte
nachdem wir dann das ganze essen verstaut hatten und eine runde durch das "schöne" Bümpliz gedreht hatten, gabs erstmal was zu essen darauf folgte eine lange Nacht in der wir die neusten news ausgetauscht haben um dann am Samstag bei schlechtem Wetter aufzuwachen, da ist die geplante Stadtführung etwas ins Wasser gefallen, aber ein wenig haben wir uns trotzdem angeschaut, abends ging es dann, nach selbstgemachter Pizza und Bowle auf eine Studentenwohnheims Party im frisch renoviertem Nachbar-Studentenlogierhaus, dort sind wir aber relativ zeitig wieder verschwunden, da wir trotz unbefriedigender Wettervorhersage am Sonntag einen "Berg besteigen" wollten, so dass wir frühhh aufstehen mussten.

Die erste große Wanderung

Der Sonntag hielt dann auch was der Wetterbericht versprochen hatte :/ doch wir ließen uns nicht abschrecken und machten uns auf den Berg zu erklimmen und in den Wolken abzutauchen Unsere Hoffnung: wenn wir oben sind sind wir über den Wolken und .... wir sollten nicht enttäuscht werden
Wir hatten nach ca. 2 Std und 800 Höhenmetern steil bergauf auf dem 1950m hohem Niederhorn strahlend blauen Himmel und Sonnenschein
Wir hatten eine wunderbare Aussicht, die ohne Wolken natürlich noch atemberaubender gewesen wäre, da man dann bis auf den Thuner-See hätte hinunter schauen können! Aber wir waren glücklich und zufrieden oben die sonne genießen zu dürfen.....

Nach einen Picknick und einer kleinen Erholungpause machten wir uns auf den Rückweg, der bei tiefer stille in dichtem Nebel durch einen Rotkäppchenwald und an Steilklippen vorbei führte... Kurz vor der Bahnstation entdeckten wir dann noch ein kleines Alphäuschen mit Selbstbedienungsladen und kauften köstlichsten Alpenkäse aus eigener Produktion, die Kühe dazu haben wir nur aufgrund ihrer Kuhglocken gehört aber nicht gesehen

Erschöpft aber glücklich und zufrieden wieder zurück sind wir dann nur noch mehr oder weniger ins Bett gefallen und haben tieeeef und fest geschlafen.
Am nächsten Tag hieß es dann schon wieder abschied nehmen von Silke, doch ein wiedersehen sollte nicht lange auf sich warten...

Während des Aufstiegs, die Anstrengung hat sich gelohnt

Während des Aufstiegs, die Anstrengung hat sich gelohnt

über den Wolken ...

über den Wolken ...

oben angekommen, schöööön

oben angekommen, schöööön

und zurück durch den Märchenwald

und zurück durch den Märchenwald

und entlang an steilen Felsen ....

und entlang an steilen Felsen ....

Ein kurzer Trip nach Hause, Hochzeit feiern

Denn 2 tage später führte mich ein wichtiges Ereignis in die Heimat. Auf dem Weg nach Deutschland habe ich einen kleinen Stopp in Frankfurt eingelegt und mich mit Dany getroffen.

Zu Hause war der erste Gang natürlich zum geliebten Pony, das mich aber nicht sonderlich vermisst hat und sich erfreulicher weise bester Gesundheit und quietsch vergnügt gezeigt hat

Am Freitag wurde sich dann in schale (Kleidchen und Schühchen) geworfen und nach Kassel gebraust, zur Hochzeit von Marie und Manuel. Dieser Tag/Abend/Nacht war einfach wunderbar, es war ein herrliches Fest mit tollen Leuten, tollem Essen, guter Musik, guter Laune und das wichtigste einem traumhaften Brautpaar, das vor Glück nur so gestrahlt hat
Nach einem entspannten und erholsamen Samstag, habe ich am Sonntag schon wieder den Alex getroffen, denn der Sattel von Anubis ist endlich fertig und da und ich durfte ihn gleich Probereiten und so verbrachte ich mein letzter Tag in der Heimat so wie ich es liebe, den ganzen Tag im Stall

Nach einer anstrengenden Zugfahrt zurück ins leider sehr verregnete, aber zum Glück wesentlich wärmere Bern habe ich dann am Dienstag auch mal wieder die Uni von Innen gesehen, das in meiner Zeit hier noch nicht so oft vorgekommen ist, da ich einfach sooo viele Sachen machen die mir Spaß machen und mein Bett manchmal auch gemütlicher ist als ein Hörsaalstuhl , aber ich behaupte jetzt einfach mal das ich mir das verdient habe

Also meine Lieben grüessech = Grüß euch, ist allerdings die Sie-Form

© Lena Fehmer, 2012
Du bist hier : Startseite Europa Schweiz Erste Wanderung
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich verbringe das 5. Semester meines Studiums in Bern und hoffe das ich viel von der Schweiz kennen lernen werde und es eine schöne Zeit wird :)
Details:
Aufbruch: 09.09.2012
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 22.12.2012
Reiseziele: Schweiz
Der Autor
 
Lena Fehmer berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.