Auf die andere Seite der Welt - Argentinien - ich komme!

Reisezeit: Dezember 2012 - Januar 2013  |  von Ulrike S.

Puerto Natales in Chile: Nationalpark Torres del Peine

Die Cueva del Milodón

In der Nacht schüttete es wie aus Kübeln. Doch zum Frühstück haben wir es bereits trocken und die Sonne blitzt hervor. Aber draußen ist es lausig kalt. Ein Blick auf die Berge zeigt es - die Schneefallgrenze ist in der Nacht drastisch gesunken und die Berge sind weiß gepudert. Tolle Voraussetzungen für unsere heutige Tour durch den Nationalpark Torres del Peine. Da hilft nur eines: warm anziehen. Um 7.45 Uhr werden wir von einem Mini-Bus abgeholt. In dem MB-Sprinter, mit 10 weiteren Fahrgästen, einem todesmutigen Fahrer und unter Leitung unseres SEHR netten Führers Julian geht's in den Nationalpark. Einen ersten Stopp legen wir an der Höhle Cueva del Milodón ein. In der 200 Meter tiefe Höhle wurden 1896 Knochenreste des Riesenfaultiers Mylodon gefunden, das heute so eine Art "Maskottchen" für Puerto Natales ist. Wir haben reichlich Zeit, den Rundweg durch die Höhle und auf einen Aussichtspunkt mit Blick auf den Fjord Ultima Esperanza zu unternehmen.

Wer ist hier das Riesenfaultier ???

Wer ist hier das Riesenfaultier ???

Wilde Tiere ???

Wilde Tiere ???

Unser Guide Julian erklärt mir die beiden Flaggen: links - klar - das ist Chile. Rechts ist die Flagge der Region "Magellanes", die gerne von Chile unabhängig wäre. Sie symbolisiert die Farben gelb für die Pampa, weiß für die Berge, blau für den Himmel und die Sterne zeigen das Kreuz des Südens.

Unser Guide Julian erklärt mir die beiden Flaggen: links - klar - das ist Chile. Rechts ist die Flagge der Region "Magellanes", die gerne von Chile unabhängig wäre. Sie symbolisiert die Farben gelb für die Pampa, weiß für die Berge, blau für den Himmel und die Sterne zeigen das Kreuz des Südens.

Von Estanzias, Gauchos und dem Kondor

Weiter ging's dann durch eine weite Gegend mit Schaf- und Rinderfarmen, den sogenannten Estanzias. Gegründet um 1860 von deutschen und englischen Siedlern, die hier Angusrinder und Merinoschafe züchten. Vergleichsweise kleine Farmen im Gegensatz zu denen im Zentrum Argentiniens. Eine kurze Kaffeepause gab es am Grenzübergang Cerro Castillo, dann ging es weiter über den Lago Sarmiento zum Wasserfall Salto Grande. Unterwegs legte unser Fahrer jedoch eine Vollbremsung ein, denn in einem Horst am Berg hoch über der Straße entdeckte er eine Kondor-Dame mit ihrem Jungen. Wir konnten einen kurzen Blick auf die majestätischen Vögel werfen, die nur alle zwei bis drei Jahre ein Ei legen und die bis zu 80 Jahre alt werden.
Am Wasserfall bekamen wir erstmals den legendären patagonischen Wind zu spüren. Petrus war uns zwar weiterhin hold, denn es blieb trocken, doch die Windboen waren dann doch gewaltig.
Leider blieb uns auch der Blick auf das Wahrzeichen, die drei Türme der Torres del Peine verwehrt. Die imposanten Granitfelsen hüllten sich in Wolken. Doch dafür hatte der Mix aus Sonne und Wolken seine ganz eigene Dynamik und bot uns immer wieder beeindruckende Fotomotive.

Gauchos bei der Arbeit

Gauchos bei der Arbeit

"El Condor pasa" - Eine Kondor-Mutter und ihr Junges

"El Condor pasa" - Eine Kondor-Mutter und ihr Junges

Kaffeepause "in the middle of nowhere"

Kaffeepause "in the middle of nowhere"

Auf Schotterpisten geht es durch den Nationalpark

Auf Schotterpisten geht es durch den Nationalpark

Guanakos sieht man im Park überall

Guanakos sieht man im Park überall

Die Warnung vor dem patagonischen Wind ist nicht untertrieben

Die Warnung vor dem patagonischen Wind ist nicht untertrieben

Lago del Grey

Entlang des Lago del Grey erreichen wir zur Mittagspause ein Hotel mit tollem Blick auf den Gletscher Grey. Er hat vor ca. 4 Wochen einen gigantischen Eisberg in den See abgesetzt der jetzt im Wasser liegt wie die Costa Concordia im Mittelmeer . Zum abschließenden Spaziergang entlang einer Sandbank (Baden verboten!!!) erwischte uns zum Schluss doch noch das schlechte Wetter und verwehrte uns den Blick auf den Gletscher. Der Bus brachte uns dann wieder zurück zum Hostel, wo wir uns dann zum Abendessen in einem Grillrestaurant eine Flasche Rotwein und ein super leckeres Lamm gegrillt auf patagonische Art genehmigten. SEHR lecker!!!
Vielleicht nochmal zu den Dimensionen hier: wir haben ab Puerto Natales zum Nationalpark eine Wegstrecke von ca. 113 Kilometern zurückgelegt. Dort im Park nochmal eine Runde von gut 100 Kilometern auf Schotterpisten und dann eine etwas kürzere Strecke wieder zurück. Alles in allem dürften das so geschätzte 300 km gewesen sein.

Über diese Wackelbrücke ging's zum Lago del Grey

Über diese Wackelbrücke ging's zum Lago del Grey

Ein gigantischer Eisberg - gestrandet wie die Costa Concordia

Ein gigantischer Eisberg - gestrandet wie die Costa Concordia

Ob hier jemand freiwillig ins Wasser geht???

Ob hier jemand freiwillig ins Wasser geht???

Ist das Wetter schlecht, kann es nur besser werden

Ist das Wetter schlecht, kann es nur besser werden

Und hier bruzelt unser Lamm auf patagonische Art

Und hier bruzelt unser Lamm auf patagonische Art

© Ulrike S., 2012
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Nationalpark Torres del Peine
Die Reise
 
Worum geht's?:
Bericht einer spontanen Reise auf die Südhalbkugel nach Argentinien, wo sich unsere Tochter studienbedingt aufhält. Zeit, sie im Januar zu besuchen und gemeinsam auf Mutter-Tochter-Abenteuer-Tour zu gehen. Nach vielen Wohnwagen-Reisen mal was ganz anderes und seit langem die erste Fernreise für mich.
Details:
Aufbruch: 31.12.2012
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 21.01.2013
Reiseziele: Argentinien
Chile
Deutschland
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors