Auf die andere Seite der Welt - Argentinien - ich komme!

Reisezeit: Dezember 2012 - Januar 2013  |  von Ulrike S.

Durch die Fjorde Chiles mit der Evangelistas: The perfect day - letzter Reisetag

Oh what a day!!!

Um 7 Uhr wachen wir auf, weil das Nebelhorn laut tutet. Ich habe sogar besser geschlafen als die Nächte zuvor. Sanft in Mutters Schoß geschaukelt
Nach dem Frühstück gehen wir raus. Wir sind jetzt wieder in einem Fjord und die Fahrt ist wesentlich ruhiger geworden. Es ist auch deutlich wärmer und windstiller. Dafür neblig. Auf dem morgendlichen Briefing erfahren wir, dass die Eisregion Patagoniens nun hinter uns liegt und wir in den argentinischen Sommer fahren. Immerhin legen wir bis morgen 1500 Kilometer zurück, was ja ungefähr der Strecke Stuttgart-Barcelona entspricht. Der Käptn meint sogar, das Wetter wäre gut. Der Mann macht wohl Witze - draußen sieht man die Hand nicht vor Augen!
Die Gegend wird jetzt auch grüner, bewaldet und als sich der Nebel immer wieder ein wenig lichtet, sehen wir auch die vielen Lachszüchter am Ufer. Auch können wir auf dem spiegelglatten Wasser wieder Vögel, Pinguine und Seehunde beobachten. Die Sonne lässt sich zwischendurch immer häufiger sehen (der Käptn hatte doch Recht) und allmählich kommt Kreuzfahrt-Feeling auf. Der Vormittag verläuft mit einem sanften Gleiten durch den Nebel. Immer wieder tunt sich eine Lücke auf und es bieten sich fantastische Ausblicke auf grüne Hügelketten, kleinste Inselchen und schneebedeckte Berggipfel. Dass wir in "bewohntere" Gegenden kommen, zeigt sich am zunehmenden Schiffsverkehr. Trotzdem können wir die Begegnungen an zwei Händen abzählen. Auch Handy-Netz gibt es wohl wieder, denn die Angestellten stehen alle telefonierend an Deck.

Nach dem Mittagessen schließlich Baccardi-Feeling pur. Die Hüllen fallen und Mr. Texas hat Jeans und Karohemd gegen Bermuda-Shorts und Hawaiihemd gewechselt. Wo gestern noch sturmumtoste Leere herrschte, liegen heute die sonnenhungrigen Passagiere. Fast wie am 1. Frühlingstag in Deutschland. Jetzt fehlen nur noch Liegestuhl und ein Caipirinha mit viel Eis. What a perfect day!

Nach einem bilderbuchhaften Nachmittag mit Sonne satt - inklusive Sonnenbrand - und einem Bier gab es gegen 17.30 Uhr "Wal-Alarm". Wir konnten die gigantischen Säuger - es waren insgesamt 5 Blauwale - an ihren Fontänen in der Ferne erkennen. Auch wenn es davon keine Fotos gibt - wir haben sie gesehen und da läuft einem schon eine Gänsehaut über den Rücken.

Insgesamt können wir für diese Kreuzfahrt nur ein begeistertes Fazit ziehen. Der Trip hat sich absolut gelohnt und war mit allen "Widrigkeiten" einfach nur ein phantastisches Erlebnis. Jetzt ziehen hier die Schneeberge vorbei, die ersten drehen eine abendliche Walking-Runde an Deck und wir warten auf einen phänomenalen Sonnenuntergang. Morgen werden wir um 8 Uhr in Puerto Montt "entlassen", dann geht's weiter auf zu neuen Abenteuern.

Auftakt zu unserem Bilderbuch-Reisetag: die ersten Schiffsbegegnungen zeigen, dass wir allmählich in bewohntere Gegenden kommen

Auftakt zu unserem Bilderbuch-Reisetag: die ersten Schiffsbegegnungen zeigen, dass wir allmählich in bewohntere Gegenden kommen

Nachdem sich die Nebelschwaden lichten, bieten sich immer wieder überraschende Ausblicke

Nachdem sich die Nebelschwaden lichten, bieten sich immer wieder überraschende Ausblicke

Eine andere Navimag-Fähre kreuzt unseren Weg - da ist auch die Freude bei der Besatzung groß und es wird mit lautem Rufen, Winken und Signalhorn gegrüßt

Eine andere Navimag-Fähre kreuzt unseren Weg - da ist auch die Freude bei der Besatzung groß und es wird mit lautem Rufen, Winken und Signalhorn gegrüßt

Ein perfekter Tag geht zu Ende

Ein perfekter Tag geht zu Ende

© Ulrike S., 2012
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile The perfect day - letzter Reisetag
Die Reise
 
Worum geht's?:
Bericht einer spontanen Reise auf die Südhalbkugel nach Argentinien, wo sich unsere Tochter studienbedingt aufhält. Zeit, sie im Januar zu besuchen und gemeinsam auf Mutter-Tochter-Abenteuer-Tour zu gehen. Nach vielen Wohnwagen-Reisen mal was ganz anderes und seit langem die erste Fernreise für mich.
Details:
Aufbruch: 31.12.2012
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 21.01.2013
Reiseziele: Argentinien
Chile
Deutschland
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors