Thailand die Sechste - Krabi, Khao Lak und Khao Sok

Reisezeit: August / September 2013  |  von family on tour

Khao Lak: Fahrt mit Sightseeing

Die Bilder von gestern mit der Schulklasse, geben mir die Gelegenheit, mal etwas über die Gegend hier zu erzählen. Die Bevölkerung der Provinz Krabi setzt sich zusammen aus Buddhisten, Thai-Chinesen, den Meereszigeunern und vierzig Prozent Moslems, die in den ländlichen Gegenden sogar die Mehrheit bilden. Für uns ist es sehr ungewohnt, in Thailand so viele Frauen mit Kopftüchern und auch Moscheen zu sehen. Der Islam scheint hier aber viel gemäßigter ausgeübt zu werden als in den arabischen Ländern, denn erstens sieht man die Frauen immer und überall am täglichen Leben teilnehmen (was zum Beispiel in Ägypten gar nicht der Fall war) und zweitens sind sie bis auf die Kopftücher ganz normal gekleidet, das heißt keine Burkas mit Totalverhüllung. Dadurch, dass sehr viele Leute diese Glaubensrichtung hier leben, wird das ohnehin schon breite Angebot an Speisen aus aller Herren Länder, das man in Thailand in der Regel vorfindet, auch noch um die Arabisch orientierte Küche erweitert. Es gibt Restaurants, die mit muslim food werben.

Von den religiösen Auseinandersetzungen, ausgelöst von militanten Moslems, die es im Süden Thailands seit 2003 immer wieder gibt, ist die Provinz Krabi weitestgehend verschont geblieben und die gemischte Bevölkerung lebt miteinander in Frieden und Harmonie. Brenzlig wird es wohl an der Grenze zu Malaysia, wohin Reisen nicht unbedingt empfohlen werden. In unserem Hotel kann man auch einmal täglich den Muezzin hören.

Gegen zwölf checken wir aus und fahren direkt ohne Frühstück los. Wir hoffen, dass wir unterwegs was leckeres auftreiben. Hinter Krabi-Stadt ist die Gegend ziemlich dünn besiedelt. Es dauert ewig, bis wir mal wieder in eine Stadt kommen. Dort decken wir uns mit Spießchen und dicken Waffeln ein. Immer wieder sehen wir die dicht bewachsenen Kalksandsteinfelsen, die vereinzelt oder in Gruppen in die Höhe ragen. Da sich der Himmel dunkel zugezogen hat, fängt es auch bald an zu regnen und zwar richtig ordentlich, wie es sich für einen Monsunregen gehört. Dann fahren wir durch einen dschungelartig bewachsenen Nationalpark, in dem die Bäume bis über die Straße wachsen. Die Geräuschkulisse wird immer lauter, je weiter wir in das Gebiet vordringen. Später schraubt sich die Straße serpentinenartig in die Höhe. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit nach dem Regen, fängt es an, aus der Klimaanlage zu dampfen.

Jetzt wird das Panorama richtig schön, denn über den Bergen und Felsen haben sich vereinzelte Wolkenfetzen festgesetzt und der Blick ins Tal erstrahlt ungestört von jeglicher Zivilisation in sattem Grün. Leider geht es bald schon wieder bergab und die felsige Landschaft wird von der typischen tropischen Vegetation Thailands abgelöst. Bei einem prachtvollen Tempel, der mit den Farben Gold, Blau und Rot ausgeschmückt wurde, machen wir einen kurzen Stop. Hier sitzt auch eine riesige Statue des Mönchs, den wir bereits in Phuket gesehen haben. Um das Hauptgebäude herum schlängelt sich ein grüner Drache mit je drei Köpfen rechts und links neben der Treppe. Die Anlage ist so groß, dass ich vermute, dass es sich dabei auch um ein Kloster handelt. Bei den gläubigen Buddhisten sollte jeder Mann einmal in seinem Leben einen Aufenthalt in einem Kloster absolviert haben.

Nach insgesamt drei Stunden erreichen wir endlich unser Hotel. Die ganze Fahrt war sehr angenehm, die Straßen sind in gutem Zustand und es herrscht nur wenig Verkehr. Im Khao Lak Resort lassen wir uns, wie wir es bereits in Indien praktiziert hatten, zuerst die Zimmer zeigen und entscheiden uns dann für den Beachfront Bungalow, ungefähr zehn Meter vom Strand entfernt. Schöööööön! Vom Balkon aus blickt man direkt aufs Meer und den makellosen Strand, auf dem vereinzelte abgerundete Felsbrocken liegen. An einer Stelle kann man auch schwimmen gehen, obwohl wegen der Regenzeit das Meer sehr wild ist und die roten Fahnen anzeigen, dass gefahrloses Baden eigentlich nicht möglich ist. Hinter den Strandbungalows liegen mehrere lang gezogene Pools mit glasklarem kaum gechlorten Wasser. Hier schwimmen und entspannen wir. Der Himmel ist bedeckt aber dadurch ist es nicht so heiß und Sonnencreme überflüssig.

Gegen sechs gehen wir essen und machen es uns danach auf unserem Balkon mit Meeresrauschen als Hintergrundmusik gemütlich.

Landschaft Krabi

Landschaft Krabi

Im Nationalpark

Im Nationalpark

Tempel

Tempel

Unser Bungalow

Unser Bungalow

Aussicht vom Bungalow

Aussicht vom Bungalow

© family on tour, 2013
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Fahrt mit Sightseeing
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir lieben Thailand! Deshalb zieht es uns - schon wieder - dorthin. Nachdem wir schon in Phuket, Hua Hin, Jomtien und Chiang Mai waren, haben wir diesmal den Süden Thailands ausgewählt. Nach den 2000 selbst gefahrenen Kilometern in Indien zu Ostern wollen wir diesmal nicht so lange im Auto sitzen und haben deshalb nur drei Ziele ausgewählt. Im Dschungel von Khao Sok im Baumhaus wohnen und tolle Touren machen, in Khao Lak die Traumstrände genießen und in und um Krabi Kultur und Natur erkunden.
Details:
Aufbruch: 18.08.2013
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 03.09.2013
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
family on tour berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors