Wandern im Thüringer Wald

Reisezeit: Oktober 2014  |  von Uta Weißel

Hainich und Jubiläum

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Heute ist ein ganz besonderer Tag: Das halbe Jahrhundert ist endlich um.
Gerald überrascht mich mit einem feierlich gedeckten Geburtstagstisch und den entsprechenden entflammten Kerzen.
Total gerührt von der ganzen Atmosphäre melden sich gleich die ersten Glückstränen an...
Schließlich muss ich mich mit dem Auspusten beeilen, damit nicht die ganze Wohnung abfackelt.
Nein, das ist ein Scherz, es ist doch alles feuerfest unterlegt. Nur brennen die kleinen Dinger ziemlich schnell runter...
Anschließend gibt es ein schönes Frühstück mit heutiger Tourbesprechnung.
Auf meinen Wunsch hin fahren wir nach Hainich um den Baumkronenpfad zu durchforsten.
Dank eines riesengroßen Parkplatzes finden wir schnell ein geeignetes Plätzchen für unser Gefährt.
Der Eintritt kostet 8,50 Euro für einen Erwachsenen. Wir finden das noch angemessen.

Klopf Klopf Klopf - Hereinspaziert

Klopf Klopf Klopf - Hereinspaziert

Überall tolle Tiere aus Holz an jeder Infostation

Überall tolle Tiere aus Holz an jeder Infostation

Blick in den Abgund - ist doch ganz schön hoch oben

Blick in den Abgund - ist doch ganz schön hoch oben

Mitten in den Baumkronen

Mitten in den Baumkronen

Zur Zeit sind in Thüringen noch Herbstferien und das merkt man an den zahlreichen Kindern, die in Gruppen oder mit Eltern und Oma und Opa sich heute ebenfalls einen schönen Tag hier machen wollen.
Dadurch ist der Geräuschpegel natürlich hoch, was wiederum zum stillen Wald nicht so richtig passen will.
Aber Kinder dürfen sich austoben, zumal sie hier überall dazu eingeladen werden...

Kletterparcour für alle Altersklassen...

Kletterparcour für alle Altersklassen...

...und tschüß

...und tschüß

Nächstes Ziel: Turmbesteigung

Nächstes Ziel: Turmbesteigung

Weiter Blick über den Thüringer Wald vom Aussichtsturm

Weiter Blick über den Thüringer Wald vom Aussichtsturm

Nach runden 2 Stunden sind wir in jedem Winkel des Pfades gewesen.
Sollten wir noch mal irgendwann her kommen, was gar nicht so unwahrscheinlich scheint, denn es lohnt sich wirklich, dann allerdings mal in den Nachmittagsstunden.
Vielleicht zieht dann etwas mehr Ruhe ein und die Lichtverhältnisse gestalten sich fröhlicher und wärmer.
So kurz nach der Mittagszeit fängt es leider an zu regnen. Wir starten trotzdem vom Parkplatz aus die Rundwanderung auf dem Weinbergweg entlang.
Die 10 Kilometer sind doch ein Klaks. Außerdem kommen die Regensachen endlich zum Einsatz, die sonst immer nur spazieren getragen werden.

Die Raupe hat leider kein Regencape, dafür ist sie wunderschön geschmückt mit Regentropfen

Die Raupe hat leider kein Regencape, dafür ist sie wunderschön geschmückt mit Regentropfen

Kurzer Abstecher durch den Wald

Kurzer Abstecher durch den Wald

Der Weg führt nur anfangs durch den Wald und danach überwiegend durch freies Gelände.
Es handelt sich wohl um einen ehemaligen Truppenübungsplatz.
Weit und breit ist die Landschaft übersät mit Hagebuttensträuchern und an den Wegrändern mit Weißdorn.
Das müsste man mal im Frühling während der ganzen Blütenpracht sehen...

einer der vielen Hagebuttensträucher

einer der vielen Hagebuttensträucher

"Rasenweg"

"Rasenweg"

es klart wohl doch noch auf?????

es klart wohl doch noch auf?????

Trotz Nässe ist der Weg erstaunlich gut begehbar.
Natürlich durchweichen mit der Zeit die Wander- bzw. Trekkingschuhe und die Hosenbeine bekommen ebenfalls ihre Wasserration ab.
Es stört uns allerdings wenig.
Diese Stille und die herrlich frische Luft - was wollen wir mehr.
Das ist Erholung pur.
Auf der gesamten Strecke begegnen wir keiner Menschenseele.
Zum Rasten gibt es neu aussehende überdachte Rastplätze.
Diese nutzen wir selbstverständlich gern zum Pause machen und etwas essen.

Kurzzeitig hört es auf mit dem Regen

Kurzzeitig hört es auf mit dem Regen

Nein, die werden nicht unser unser Abendmahl...

Nein, die werden nicht unser unser Abendmahl...

Gut gelaunt kehren wir zum Auto zurück und fahren gut eine Stunde zurück zur Unterkunft.
Unterwegs nur ein kurzer Stop im Supermarkt zum Essen kaufen.
Wir verbringen den Abend gemütlich "zu Hause" bei einer Flasche Sekt, oder doch zwei?
Unsere lieben Waldbaude-Herbergseltern hatten schon am frühen Morgen eine Flasche Sekt mit Glückwünschen vor die Tür gestellt.
Nochmals herzlichen Dank dafür.
Es war ein schöner "runder" Geburtstag heute.

© Uta Weißel, 2015
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Hainich und Jubiläum
Die Reise
 
Worum geht's?:
Was fängt man mit einer Woche Urlaub Anfang Oktober an? Ans Mittelmeer fliegen? - wie ursprünglich geplant wegen der "Wettersicherheit" - oder doch mal die kurzfristige heimische Wetterprognose abwarten und in Deutschland bleiben und dem Bewegungsdrang nachgeben? Wir entscheiden uns für Deutschland fast um die Ecke von Berlin - den Thüringer Wald. Das heißt konkret für uns: unbekannte Wanderwege erforschen.
Details:
Aufbruch: 04.10.2014
Dauer: 8 Tage
Heimkehr: 11.10.2014
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Uta Weißel berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors