Wir zeigen Euch die Welt - die erste große Reise zu fünft

Reisezeit: Mai / Juni 2016  |  von Philipp Süßkind

Tag 10

Ab jetzt wird relaxed!

Auf dem Weg an die Grand Anse haben wir wieder einen Haken an eine Sache gemacht Uns kam eine Frau entgegen, die ihre Einkäufe auf dem Kopf transportierte!
Später kamen Erinnerungen hoch. Mir war es schon immer zuwider, ein Hochzeitskleid zu kaufen und nur einmal zu tragen. Ich habe es tatsächlich dabei und heute hat mein wundervoller Ehemann ein paar Fotos am Strand damit gemacht, denn der Priester, der uns hätte nochmal trauen sollen, ist im Urlaub
Auch fast fünf Jahre später passe ich noch in das Kleid, hab also nicht so viel falsch gemacht
Wir lagen am Grande Anse heute ein Stück weiter links und auch das sollte sich als richtige Entscheidung herausstellen. Neben uns hat ein Künstler - ich finde man darf ihn so nennen - Schälchen, Hüte und Figuren aus Palmenblättern geflochten. So weit so gut, zusätzlich hat er aber auch Kokosnüsse verkauft. Endlich!! Philipp hatte schon den imaginären Rotstift gezückt. Eine frische Kokosnuss ausgetrunken und aufgegessen. - Haken dran. Seit über einer Woche fragen wir uns an jedem Strand, was wohl die vielen kleinen Schalenfrüchte sind, die gefühlt von jedem Baum fallen. Auch hier hatte unserer Strandnachbar eine Antwort. Jannik hatte sich zwei Steine gesammelt und klopfte darauf herum, da kam Monsieur Coco mit einer Hand voll von den uns unbekannten Hülsenfrüchten an und klopfte sie zusammen mit dem staunenden Bub auf. Siehe da, es waren Almande - nein keine Deutschen, sondern Mandeln. Danach zauberte er noch eine frische Maracuja aus seinem Rucksack. Schlussendlich kamen wir so nicht drum rum, auch eine Schale zu kaufen als Dankeschön hat er noch schnell einen Kolibri geflochten und ich freue mich schon darauf, das Schälchen in mein Bad zu stellen. Ich weiß auch schon genau was rein kommt, aber dazu später. Ich hatte an dem Punkt den Eindruck, dass wir ihm damit ein warmes Mittagessen ermöglicht haben, denn kurz danach saß er mit einem großen, vollen Teller da. Irgendwie gab mir das ein seltsames Gefühl der Demut. Für uns waren es alles in allem „nur“ 8Euro und für ihn ein Mittagessen - kauft ihm morgen wieder jemand was ab? Gute Tat - Haken dran.

Mittags gingen wir, auf die Empfehlung eines schweizer Ehepaares hin (die beiden saßen im Flieger schon hinter uns), in das Chez Liline am Strand und die Kinder haben Hühnchen mit Pommes (was sonst) gegessen. Philipp und ich haben uns den Fisch des Tages geteilt (bitte fragt nicht, welcher Fisch das war, aber es war eindeutig als solcher zu identifizieren). Es war wahnsinnig lecker und reichhaltig. Wir waren also wieder trocken und satt
Aber wir wären nicht wir, wenn das schon alles gewesen wäre für heute Auf dem Rückweg nach Melandure haben wir in der Maison du Cacao angehalten und haben für 7€ pro Person ein bisschen gestöbert. Während ich den Preis erst ganz schön viel fand für einen Lehrpfad, zuckte Philipp nicht mal mit der Wimper - der wusste wohl mehr. Am Ende vom Lehrpfad erwartete uns eine junge Frau, die uns in die Geheimnisse der Schokoladenherstellung einweihte. Wir probierten eine frische Kakaofrucht, die wie Litschi schmeckt - auch die Konsistenz war ähnlich. Sie erzählte uns vom Trockenvorgang bei 50 Grad auf Bananenblättern, erzählte von den Eigenschaften der Bäume, und als nächstes durften wir geröstetes Granulat probieren. Es war rauchig und lang nicht so bitter, wie ich es erwartet hatte. Wir erfuhren, dass das kreolische Wort für die braune Haut Kako, also eine Form von Kakao, ist. Als erste Probe gab es was schokoladiges zu trinken, mit Wasser, ein bisschen Rum und frischem Kakao. Danach durften wir uns mit Kakaobutter beschmieren um zu testen, ob sie wirklich gegen Mückenstiche hilft. Die nette Madame berichtete dann noch viel von Lindt und Toblerone, Zucker und Milch und wir durften die verschiedenen Stufen der Schokolade probieren, da wurden sogar die Kinder wieder hellhörig. Aber zu früh gefreut, 100% Kakao war für die geübten Schoko-Gaumen der Kids die Höhe der Ungeheuerlichkeit. Die folgenden sehr leckeren Proben wurden von Toni kategorisch abgelehnt. 90% mit grobem Rohrzucker und 80% mit Ingwer, einmal mit Chili und zum „löschen“ der Chilihitze gab es welche mit Kaffee. Allesamt ausgezeichnet. Danach kamen die Milchschokoladen und spätestens da war Antonia auch wieder dabei. Die erste mit Maniok und die zweite mit Sesam. Da durfte unsere Große sogar ein zweites Stück kosten. Jannik war schon bei der 80%igen wieder eingestiegen. Für die Erwachsenen gab es dann noch einen Likör, der unfassbar lecker war. @Onkel Tom: Ja, ich habe versucht ihr das Rezept zu entlocken, aber sie hüten es leider, wie die Gallier ihr Rezept für den Zaubertrank.
Wir haben dann am Ausgang eine Schokolade mit Kaffee und eine Kakaobutter gekauft und die kommt zu Hause - richtig, in die Palmenschale

So, jetzt aber heim und in den Pool! Ausgiebig planschen, Abendessen und Musik hören Seit wir hier sind warte ich auf den Sternenhimmel und ich glaube heute werde ich belohnt. Es ist rabenschwarz und der Mond steht hoch, die ersten kleinen Lichter funkeln da oben schon…

Honeymoon nach fast 5 Jahren

Honeymoon nach fast 5 Jahren

Ab ins Wasser

Ab ins Wasser

Marlenchen immer dabei

Marlenchen immer dabei

Kuckuck - daaaaaa

Kuckuck - daaaaaa

Goldstrand

Goldstrand

Ein Vogel von unserem Künstler

Ein Vogel von unserem Künstler

Wer hat die Kokosnuss geklaut???

Wer hat die Kokosnuss geklaut???

Was ist richtig???

Was ist richtig???

So süß die Zwei!

So süß die Zwei!

Eine Kakaofrucht

Eine Kakaofrucht

Zum Glück stand da auch alles auf Englisch

Zum Glück stand da auch alles auf Englisch

Du bist hier : Startseite Karibik Guadeloupe Tag 10
Die Reise
 
Worum geht's?:
Gemeinsam mit unseren drei Kindern wollen wir weiße Flecken auf unserer persönlichen Weltkarte mit Farbe füllen. Fremde Kulturen entdecken und die volle Pracht der Natur erforschen. Unser erstes Ziel: Guadeloupe - die Schmetterlingsinsel in der Karibik. Kommt doch einfach mit...
Details:
Aufbruch: 31.05.2016
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 16.06.2016
Reiseziele: Guadeloupe
Der Autor
 
Philipp Süßkind berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.