Istanbul - City Trip

Reisezeit: März 2016  |  von Sylvia Tiefenthaler

City Trip nach Istanbul

Cisterna Basilica

16.03.2016

Nach unserer Ankunft am Flughafen ging es mit dem Shuttel direkt zu unserem Hotel dem welches uns von einem Freund empfohlen wurde.

Es hat eine super Lage im Bezirk Karaköy, direkt über der Galata Brücke.
Die Bahn ist fast vor der Haustüre und das Meiste ist zu Fuß gut zu erreichen. Das Frühstück war sehr lecker und die warmen Speisen (3 verschiedene ) wechselten täglich.

Da unsere Anreise von Nepal her recht lange und es draußen auch schon dunkel war, sind wir nur noch zur Galata Brücke etwas kleines Essen und dann direkt ins Bett. so sind wir morgen ausgeruht für den Ersten Tag!

17.03.2016
An unserem ersten Tag in Istanbul gings gleich in der Früh zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. So früh waren nur wenige Touristen unterwegs und somit mussten wir nirgends lange für die Tickets anstehen.

Unser erster Stopp war der Besuch in dem Yerebatan Sarnici (Versunkener Palast) auch Cisterna Basilica genannt. Der Eingang ist so unscheinbar, dass wir erst 2 Mal dran vorbei gegangen sind, bis wir ihn als Diesen erkannten.

Eine Zisterne ist ein unterirdischer Sammelbehälter für Trink- oder Nutzwasser. So weit so gut, aber so groß hätte ich mir Diesen nicht vorgestellt. Es hat mich fasziniert in diesen unterirdischen Gewölben zwischen dem Wasser umher zu laufen, sogar Fische tummeln sich hier und die dezente Beleuchtung im Inneren tut ihr übriges um den Besuch zu einem tollen Erlebnis zu machen.
Der Eintritt kostete 20TL was ca. €6,20 waren.

Sogar im Film kommt die Hagia Sophia vor und zwar im James Bond Film "Liebesgrüße aus Moskau". Hier lies sich James Bond im Boot durch die Zisterne rudern, um einen Geheimeingang zum sowjetischen Konsulat zu erreichen.

Informationen aus Wikipedia:
Ursprünglich soll die Zisterne von Kaiser Konstantin in Auftrag gegeben worden sein. Ihr Aussehen und ihre Größe verdankt die 138 Meter lange und 65 Meter breite unterirdische Zisterne jedoch Kaiser Justinian. Dieser ließ die Zisterne zwischen 532 und etwa 542 als Wasserspeicher für den Großen Palast anlegen. Darüber befand sich eine große Basilika, daher wird die Zisterne auch cisterna basilica genannt. Sie hat ein Fassungsvermögen von ca. 80.000 Kubikmetern Wasser. Zwölf Reihen von 28, insgesamt also 336 jeweils acht Meter hohen Säulen mit überwiegend korinthischen Spolienkapitellen tragen das Gewölbe. Das Wasser, das in bester Qualität aus dem Belgrader Wald im Hochland westlich von Istanbul über die Viadukte des Hadrian und des Valens kam, diente zur Versorgung des kaiserlichen Haushaltes. Die Anlage kann besichtigt werden. Im Wasser der Zisterne sind oftmals etliche, zum Teil sehr helle bis weiße Fische zu beobachten. Im nordwestlichen Teil der Zisterne sind die Reliefs umgekehrter Medusenhäupter zu sehen. Diese sind fehlerhaft und stammen ursprünglich aus den Prokonesos-Steinbrüchen.

tolle Beleuchtung im Inneren der Zisterne.
ohne Stativ war es gar nicht einfach die Fotos nicht zu verwackeln.

tolle Beleuchtung im Inneren der Zisterne.
ohne Stativ war es gar nicht einfach die Fotos nicht zu verwackeln.

Die weinende Säule sieht durch die Feuchtigkeit aus als würde sie tatsächlich weinen.

Die weinende Säule sieht durch die Feuchtigkeit aus als würde sie tatsächlich weinen.

es war recht kühl im Inneren der Zisterne

es war recht kühl im Inneren der Zisterne

in der südwestlichen Ecke befinden sich 2 Medusenhäupter, die als Sockel verwendet wurden. Sie sind ein Meisterwerk der römischen Bildhauerei.
Vermutet wird das diese Köpfe tatsächlich einfach als Sockel verwendet wurden, es gibt jedoch verschiedene Legenden weshalb Medusa sich hier befindet.

in der südwestlichen Ecke befinden sich 2 Medusenhäupter, die als Sockel verwendet wurden. Sie sind ein Meisterwerk der römischen Bildhauerei.
Vermutet wird das diese Köpfe tatsächlich einfach als Sockel verwendet wurden, es gibt jedoch verschiedene Legenden weshalb Medusa sich hier befindet.

Du bist hier : Startseite Europa Türkei Türkei: Cisterna Basilica
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 16.03.2016
Dauer: 6 Tage
Heimkehr: 21.03.2016
Reiseziele: Türkei
Der Autor
 
Sylvia Tiefenthaler berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors