Istanbul - City Trip

Reisezeit: März 2016  |  von Sylvia Tiefenthaler

Hagia Sophia

Anschließend besuchten wir die nebenan liegenden Hagia Sophia.
Sie ist neben der Peterskirche in Rom das berühmteste christliche Gotteshaus der Welt. Sie steht auf der Weltkulturerbe Liste der UNESCO.
Der Eintritt kostete 30TL was ca. €9,20 waren.

Sehr beeindruckt waren wir von der großen Kuppel (32m Durchmesser) und den Wandmalereien bzw. Mosaike.

Schade nur das seit Jahren im Inneren ein Baugerüst aufgestellt ist und die Baustelle irgendwie nie fertig gestellt wird.

Informationen aus Wikipedia:
Hagia Sophia oder Sophienkirche ist eine ehemalige byzantinische Kirche, die später eine Moschee wurde und heute ein Museum ist.
Als Kuppelbasilika errichtet, setzte sie im Zeitalter Justinians I. im 6. Jahrhundert n.Chr. neue architektonische Akzente. Indem erstmals eine Kuppel mit 32m Spannweite auf nur vier Auflagepunkten einen zentralen Raum überdeckte, gilt die Hagia Sophia allgemein als eines der großartigsten Gebäude aller Zeiten.
Sie ist das letzte große Bauwerk der Spätantike, das bei weitem bedeutendste, das die Frühbyzantinische Architektur und Byzantinische Kunst im Allgemeinen hervorbrachte, war die Hauptkirche des Byzantinischen Reiches, Kathedrale Konstantinopels und religiöser Mittelpunkt der Orthodoxie und ist heute ein Wahrzeichen Istanbuls.

Bis 1932 blieb die Hagia Sophia Moschee. Auf Anregung Atatürks wurde das Gebäude schließlich zum Museum umgewandelt. Zu der Zeit versuchte man auch den byzantinischen Eindruck wieder herzustellen, vor allem, indem die christlichen Mosaike wieder freigelegt wurden.

Karte der Hagia Sophia

Karte der Hagia Sophia

Im Eingangsbereich

Im Eingangsbereich

Im Innenraum hängen hölzerne Namensschilder auf denen in arabischer Schrift die Namen des Propheten Mohammeds und der ersten vier Kalifen stehen.
Diese wurden nach Protesten von Muslimen wieder aufgehängt. Sie stammen aus den 30iger Jahren des 19. Jahrhunderts. 
Dieses hier zeigt den Namen von Abu Bakr.

Im Innenraum hängen hölzerne Namensschilder auf denen in arabischer Schrift die Namen des Propheten Mohammeds und der ersten vier Kalifen stehen.

Diese wurden nach Protesten von Muslimen wieder aufgehängt. Sie stammen aus den 30iger Jahren des 19. Jahrhunderts.

Dieses hier zeigt den Namen von Abu Bakr.

Auf diesen 2 Schildern stehen die Namen Muhammad und Allah.
Mittendrin in der Kuppel ist ein Bilder der Maria mit dem Jesuskind

Auf diesen 2 Schildern stehen die Namen Muhammad und Allah.
Mittendrin in der Kuppel ist ein Bilder der Maria mit dem Jesuskind

hier sieht man rechts das Baugerüst

hier sieht man rechts das Baugerüst

Auf der Empore mussten sich sowohl während der byzantinischen Kaiserherrschaft, also auch zur Zeit der muslimischen Sultane, die Frauen aufhalten.

Auf der Empore mussten sich sowohl während der byzantinischen Kaiserherrschaft, also auch zur Zeit der muslimischen Sultane, die Frauen aufhalten.

hoch geht es zur Empore

hoch geht es zur Empore

wunderschön bemalte Decken überall

wunderschön bemalte Decken überall

Diese Bild zeigt die thronende Maria mit segnenden Christuskind zwischen Kaiser Johannes II. und Kaiserin Irene.

Diese Bild zeigt die thronende Maria mit segnenden Christuskind zwischen Kaiser Johannes II. und Kaiserin Irene.

Dieses Mosaik zeigt Jesus Christus mit Constantine IX Monomachus und Kaiserin Zoe

Dieses Mosaik zeigt Jesus Christus mit Constantine IX Monomachus und Kaiserin Zoe

sogar eine Katze haben wir im Inneren gesehen.

sogar eine Katze haben wir im Inneren gesehen.

The weeping Column - Die Legende sagt, dass man den Daumen in das Loch stecken und die Hand einmal komplett herum drehen muss um Glück zu erhalten.

The weeping Column - Die Legende sagt, dass man den Daumen in das Loch stecken und die Hand einmal komplett herum drehen muss um Glück zu erhalten.

Du bist hier : Startseite Europa Türkei Hagia Sophia
Die Reise
 
Worum geht's?:
City Trip nach Istanbul
Details:
Aufbruch: 16.03.2016
Dauer: 6 Tage
Heimkehr: 21.03.2016
Reiseziele: Türkei
Der Autor
 
Sylvia Tiefenthaler berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors