Istanbul - City Trip

Reisezeit: März 2016  |  von Sylvia Tiefenthaler

Gülhane-Park + Topkapi-Palast

18.03.2016
An unserem zweiten Tag machten wir uns bei top Wetter auf den Weg in den Gülhane-Park und den Topkapi-Palast.

Der Eintritt zum Palast Museum kostete 30TL was ca. €9,20 waren und der zu den Harems Räumen separat nochmals 15TL was ca. €4,60 waren.

Leider sind im Park gerade nicht viele Blumen zu finden, ist ja erst März. Aber es gibt sonst Allerlei zu entdecken und im Palast-Museum gab es noch mehr zu sehen!

hier wird gerade neuer Rasen verlegt

hier wird gerade neuer Rasen verlegt

Tolle Aussicht hat man von hier! Und das bei Traum Wetter!

Tolle Aussicht hat man von hier! Und das bei Traum Wetter!

Informationen aus Wikipedia:

Der Gülhane-Park (Rosenhaus) ist ein Park in der Bosporus-Metropole Istanbul. Er befindet sich innerhalb der äußeren zinnenbewehrten Mauern des Topkapı-Palastes und nimmt den westlichen Teil der Serailspitze ein. Geologisch liegt der Gülhane-Park auf dem Hang von Eminönü.

Der Topkapı-Palast (Kanonentor-Palast), war jahrhundertelang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungszentrum des Osmanischen Reiches.

Der Palast besteht nicht aus einem einzelnen, sondern getreu der türkischen Tradition aus mehreren Gebäuden in einem großen Garten. Mit einer Fläche von über 69 Hektar und bis zu 5000 Bewohnern war der Palast eine eigene Stadt. Man nannte ihn anfangs Saray-ı Cedîd-i Âmire oder Yeni Saray (Neuer Palast), bevor sich im 18. Jahrhundert der Name Topkapı Sarayı durchsetzte, der sich von der palasteigenen Kanonengießerei ableitete.

Der Palast ist in vier Höfe unterteilt, die jeweils durch eigene Tore erreicht werden. Mit seiner Lage auf einer Landspitze bietet er eine beispiellose Panoramasicht auf Istanbul, den Bosporus und das Goldene Horn.

Du bist hier : Startseite Europa Türkei Gülhane-Park + Topkapi-Palast
Die Reise
 
Worum geht's?:
City Trip nach Istanbul
Details:
Aufbruch: 16.03.2016
Dauer: 6 Tage
Heimkehr: 21.03.2016
Reiseziele: Türkei
Der Autor
 
Sylvia Tiefenthaler berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors