"Es gibt keine Wiederholungen, allenfalls Fortsetzungen."

Reisezeit: November / Dezember 2016  |  von Miri und Thomas S.

Koh Phi Phi

Ab auf die Insel!

Vom Hotel geht es auf direktem Wege zur Fähre. Um unseren Schnitt nicht kaputt zu machen, entscheiden wir uns für den Fußmarsch - knapp 4 Km. Wir bekommen alle paar Meter ein Angebot, in ein Taxi zu steigen oder auf's Moped zu hüpfen...zu dritt auf einem Moped? Mit zwei gut gepackten Rücksäcken? Nee, is klar...so verführerisch kann eine 20 Baht-Fahrt (ca. 50 ct. nicht sein Nicht zuletzt mangels Sicherheit. Hier in Thailand scheint der Mundschutz wichtiger als der Helm.
Am Pier angekommen, tauschen wir unsere Buchungsbestätigung bei einer sehr gestressten Mitarbeiterin gegen Tickets und dürfen direkt auf die Fähre, obwohl wir erst für eine Stunde später gebucht haben. Als wir ablegen, können wir unseren Augen kaum trauen: der Himmel über Phuket verdunkelt sich rasant und wir können nur hoffen, dass uns dieses Bild nicht auch auf Phi Phi erwartet.

Abseits des Massentourismus bekommst du das echte Thailand zu sehen.

Abseits des Massentourismus bekommst du das echte Thailand zu sehen.

Hier hoffen wir noch auf besseres Wetter an unserem neuen Ziel..

Hier hoffen wir noch auf besseres Wetter an unserem neuen Ziel..

Knapp 2 Stunden später kommen wir bei Regen auf Phi Phi an und müssen auch hier zunächst eine Unterkunft finden. Wir entscheiden uns dafür, in der Nähe des Tonsai Beach zu bleiben, weil wir morgen ggf. schon weiterreisen möchten und checken im "Sabai Seaview Bangaloo" ein. Super süße Bungalows mitten im Dschungel auf einer Anhöhe für 1.700 Baht /Nacht. Auf dem Weg zur Unterkunft fühlen wir uns an die Straßen in San Francisco erinnert: boah, ist das steil! Wir haben den Eindruck, das vergangene sportfreie Jahr jedes Mal im Urlaub nachzuholen (und der Schrittzähler beweist es )
Der Regen hört am späten Nachmittag auf, so dass wir uns ins "Tal" trauen, weil der Magen bereits grummelt. Der Tonsai Beach ist am ehesten wohl mit dem Ballermann zu vergleichen...überall gibt es Buckets (kleine Eimerchen mit Alkohol nach Wunsch inkl. Strohalm), Lokale, die mit günstigem Essen werben und (augenscheinlich) Damen, die mit Massage-Angeboten die vermeintlichen Kunden locken. Die Nacht wird zum Tag gemacht. Eigentlich ist Phi Phi keines unserer erklärten Ziele gewesen...trotzdem eine nette Abwechslung im Vergleich zum seeeeehr ruhigen Vortag in Phuket.

In einem kleinen Restaurant werden wir fündig: es gibt kööööööööööstliches Massaman und Pad Thai. Wir haben hier den wohl auch den bemühtesten und freundlichsten Kellner des Landes kennengelernt Satt und glücklich geht es weiter, bis zu einer Bar in der wir auf Carrie & Gary treffen, die wir bereits in Bangkok kennengelernt haben. Die Bar befindet sich schräg gegenüber eines Tattoo-Studios, in welchem es wohl nie nichts zu tun gibt. Unfassbar, dass sätmliche Tattoo-Läden hier boomen...und auch Carrie & Gary überlegen, ein Souvenir der anderen Art nach Schottland mitzunehmen. Ob das wohl auch was für uns wäre? (Keine Angst, Mama...noch haben wir keinen Termin )

Der Abend wird gewohnt feuchtfröhlich in der hoteleigenen Bambus-Hütte verbracht, von der wir einen wunderschönen Ausblick über einen Teil der Insel haben.

Der Himmel ist nicht ganz so dunkel wie in Phuket - aber es regnet trotzdem bei unserer Ankunft

Der Himmel ist nicht ganz so dunkel wie in Phuket - aber es regnet trotzdem bei unserer Ankunft

Unser neues Zuhause für den heutigen Tag - die Hütte Nr. 10, links im Bild

Unser neues Zuhause für den heutigen Tag - die Hütte Nr. 10, links im Bild

Koh Phi Phi - der 2. Tag

Uiuiuiuiuiui....heute kann ich nicht allzu laut in die Tasten hauen - die vergangene Nacht liegt mir noch sooo in den Knochen! Trotzdem kann ich mich "schon" um kurz nach 10 Uhr zum Frühstück aufraffen. Denn wenn wir zum ersten Mal ÜF gebucht haben, dann wollen wir es auch genießen Das klappt leider nicht ganz, obwohl der Teller, den wir vorgesetzt bekommen, dem Himmel auf Erden gleicht: es gibt Spiegeleier, Toastbrot, Würstchen, Butter, Marmelade und Wassermelone. Ok, der "Himmel" ist übertrieben - aber trotzdem seeeehr lecker

Wir entscheiden uns, eine weitere Nacht auf der Insel zu verbringen und lassen unsere Wäsche zudem vom hauseigenen "Laundry-Service" reinigen: 50 Baht pro Kilo. Wie gewogen wird? Man nehme die Tüte mit der Dreckwäsche in die Hand, schwenke sie mit einem nachdenklichen Gesicht hin und her, um dann dem zahlungskräftigen Kunden mitzuteilen, dass es 5 Kg sind. Süß oder? Denn selbst wenn das Gewicht vielleicht nicht der Realität entspricht: die Hausdame zaubert uns mit dieser Art ein Lächeln ins Gesicht - und das ist unbezahlbar

Selbst auf dem steilen Weg zu unserer Behausung gibt es überall kleine Food-Lädchen (mega lecker!), Tattoo-Shops, Bars...

Selbst auf dem steilen Weg zu unserer Behausung gibt es überall kleine Food-Lädchen (mega lecker!), Tattoo-Shops, Bars...

...aber eben auch weniger schöne Ecken, an denen stellenweise u.a. Plastikmüll verbrannt wird.

...aber eben auch weniger schöne Ecken, an denen stellenweise u.a. Plastikmüll verbrannt wird.

Die Strandparty am Tonsai Beach bei Nacht.

Die Strandparty am Tonsai Beach bei Nacht.

Der Strand - jetzt aber!

Endlich geht es zum ersten Mal, seit unserer Ankunft in Thailand, zum Strand. Und obwohl wir mehrfach vorgewarnt wurden, man würde dort liegen wie die Sardinen in ihrer Büchse, haben wir offenbar Glück, was uns auch Holger bestätigt, den wir auf der Überfahrt kennengelernt haben und hier wiedersehen. Er war bereits im vergangenen Jahr hier und wundert sich ebenfalls über die ungewohnte Ruhe. Uns ist egal, woran das liegt...wir genießen einfach den traumhaft schönen Tag in badewannen-warmen Wasser.

Für morgen haben wir soeben zwei Tickets für die Fähre nach Koh Lanta um 11:30 Uhr ergattern können. Die erste Fähre um 08:30 Uhr erscheint uns zu früh Die Preise für diese Fahrt werden in jedem der vielen "Reisebüros" zumeist mit 450 Baht angegeben - wir bekommen diese für 300 Baht

Soviel Luxus kann es auch geben: genügend Platz am Strand auf Phi Phi.

Soviel Luxus kann es auch geben: genügend Platz am Strand auf Phi Phi.

Bei der "Arbeit"...wohin geht's als nächstes?

Bei der "Arbeit"...wohin geht's als nächstes?

Du bist hier : Startseite Asien Thailand Koh Phi Phi
Die Reise
 
Worum geht's?:
Frei nach diesem Motto packen wir unsere Rucksäcke zum zweiten Mal - diesmal als Mr&Mrs, da wir im vergangenen Juli geheiratet haben - und verbringen unseren 3-wöchigen Honeymoon als Backpacker in Thailand :-) ...und euch nehmen wir wieder gerne mit!
Details:
Aufbruch: 17.11.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 06.12.2016
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
Miri und Thomas S. berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.