Weltreise

Reisezeit: August 2017 - Oktober 2018  |  von Ingrid und Achim H.

Vietnam - Laos - Thailand -

93. Tag, Mittwoch, der 22.11.2017 – Ho-Chi-Minh-Stadt – Saigon-

Jetzt sind wir in Saigon in einem schönen Hotel. Die Autos stehen etwa eine halbe Stunde entfernt auf einem Parkplatz. Für heute ist die Stadtrundfahrt angesagt. Es geht am Wiedervereinigungspalast vorbei.

Der Bau erinnert ein wenig an den Palast der Republik in der DDR Berlin

Der Bau erinnert ein wenig an den Palast der Republik in der DDR Berlin

Die Kirche Notre Dame wird zur Zeit restauriert, so daß wir sie leider nicht von innen sehen konnten. Sie wurde 1877 bis 1883 gebaut. Gegenüber der Kirche lag das Hauptpostamt, der Bau ist einRelikt aus der französischen Kolonialzeit

Notre Dame von Saigon

Notre Dame von Saigon

Hauptpostamt - Das Gebäude ist frisch renoviert.

Hauptpostamt - Das Gebäude ist frisch renoviert.

Hauptpost von innen - In den frühen 20er Jahren des 20, Jh. baute Gustave Eiffel dieses großes Gebäude.

Hauptpost von innen - In den frühen 20er Jahren des 20, Jh. baute Gustave Eiffel dieses großes Gebäude.

Alte Telefonzellen

Alte Telefonzellen

Viele junge Leute in Doktorhüten und Talaren standen vor dem Hauptpostamt und ließen sich fotografieren, sie warten, genau wie bei uns, ihre Doktorhüte in die Luft.

Viele junge Leute in Doktorhüten und Talaren standen vor dem Hauptpostamt und ließen sich fotografieren, sie warten, genau wie bei uns, ihre Doktorhüte in die Luft.

Es ging am Stadttheater (1899 eröffnet) vorbei. Heute gibt es wieder Aufführungen in dem restaurierten Theater.

Es ging am Stadttheater (1899 eröffnet) vorbei. Heute gibt es wieder Aufführungen in dem restaurierten Theater.

Das Hotel Continental Saigon mitten in der Stadt

Das Hotel Continental Saigon mitten in der Stadt

Das alte Rathaus

Das alte Rathaus

Wir kamen zum Tempel der Meeresgöttin Thiem Hau. Hier befinden sich noch Mönche, die gemeinsam mit sogenannten Nonnen hier ihre Religion ausüben und auch ein religiösen Leben leben. Wir konnten uns den Tempel mit den geschnitzten Buddhafiguren ansehen. Gelichzeitig rief die Glocke zum Mittagessen und Mönche und Nonnen kamen von allen Seiten heran und sich an den Tisch zu setzen.

der Tempel der Meeresgöttin

der Tempel der Meeresgöttin

die Mönche sitzen am Tisch und warten auf das Essen - 
Ein Mönch muß während des Essens im Sprechgesang heilige Worte singen.

die Mönche sitzen am Tisch und warten auf das Essen -
Ein Mönch muß während des Essens im Sprechgesang heilige Worte singen.

Dann gings zurück zum Hotel. Am Abend sind wir dann mit Rike, Rudi, Silvie und Ray mit dem Taxi zum Bitexco Financial Tower gefahren. Ober auf der 52. Etage gibt es eine Bar und man hat einen weiten Blick über die Stadt. Wir haben uns einen leckeren Drink genehmigt und haben einen Teil des Abends dort oben verbracht. Es wurde dunkel und die Lichter der Stadt funkelten.

Bitexco Financial Tower

Bitexco Financial Tower

unsere fröhliche Runde

unsere fröhliche Runde

94. Tag, Donnerstag, der 23.11.2017 – Saigon –

Heute machen wir einen Ruhetag und schlendern durch die Straßen. Wir kaufen Gummibärchen von Haribo im Bioladen und genießen diese.

95. Tag, Freitag, der 24.11.2017 – Pham Thiet –

Heute geht es zuerst mit dem Bus zum Parkplatz und wir nehmen unser Wohni wieder in Besitz. Wir tauschen Wäsche aus für den nächsten Hotelaufenthalt. Hier in Vietnam dürfen wir leider nicht in unseren Wohnmobilen schlafen, sondern müssen immer Hotelzimmer mieten. Im Augenblick ist das nicht so schlimm, denn es ist sehr warm und so ist es dann im Zimmer mit Klimaanlage angenehmer.
Für heute sind 220 km angesagt und wir suchen uns den Weg aus der Stadt Saigon heraus.

Ein schönes Viertel von Saigon

Ein schönes Viertel von Saigon

Obwohl es noch so früh ist, sind schon tausende Mopedfahrer unterwegs

Obwohl es noch so früh ist, sind schon tausende Mopedfahrer unterwegs

Dann geht’s wieder ins Grüne und rechts und links der Straße liegen wieder Kautschukplantagen mit ihren schlanken Bäumen. Zur Zeit ist das Ernten von Baumsaft eingestellt, denn jetzt haben die Bäume eine Ruhephase.

Dann geht’s wieder ins Grüne und rechts und links der Straße liegen wieder Kautschukplantagen mit ihren schlanken Bäumen. Zur Zeit ist das Ernten von Baumsaft eingestellt, denn jetzt haben die Bäume eine Ruhephase.
die Kautschukbäume

Dann geht’s wieder ins Grüne und rechts und links der Straße liegen wieder Kautschukplantagen mit ihren schlanken Bäumen. Zur Zeit ist das Ernten von Baumsaft eingestellt, denn jetzt haben die Bäume eine Ruhephase.



die Kautschukbäume

Wir kommen wieder an bunten Friedhöfen vorbei. Die Gräber liegen direkt an der Straße.

Wir kommen wieder an bunten Friedhöfen vorbei. Die Gräber liegen direkt an der Straße.

Eine große Kirche liegt links der Straße

Eine große Kirche liegt links der Straße

und 
eine Moschee liegt links der Straße, direkt gegenüber, also ein gemeinsame friedliche Glaubenswelt.

und

eine Moschee liegt links der Straße, direkt gegenüber, also ein gemeinsame friedliche Glaubenswelt.

Dann kamen wir nach Pham Thiet, Fischerboote lagen im kleinen Hafen.

Dann kamen wir nach Pham Thiet, Fischerboote lagen im kleinen Hafen.

Am Hotel angekommen, stellen wir die Wagen auf dem Hotelparkplatz ab und beziehen wieder mal Zimmer.

das Hotel

das Hotel

Wir gehen dann hinunter zum Strand und laufen an der „Strandpromenade“ entlang. Wir gehen bis in die kleine Stadt und fahren dann mit dem Taxi zurück.

die Strandpromenade

die Strandpromenade

Obwohl so gar nicht artgerecht gekleidet, darf er doch am Baum schnüffeln.

Obwohl so gar nicht artgerecht gekleidet, darf er doch am Baum schnüffeln.

96. Tag, Samstag, der 25.11.2017 – Nan Trang –

Der Blick auf die Wohnis, die da unten schon wieder auf uns warten. Nach dem Frühstück geht’s los rund 250 km sind zu fahren.

unsere Wohnis

unsere Wohnis

Wir fahren wieder an kleinen Häfen vorbei, besonders hübsch ist Mui Ne, hier halten wir kurz an, denn man hat hier einen weiten Blick über die Bucht.

Blick auf den Hafen - 
viele kleine Fischerboote liegen hier vor Anker

Blick auf den Hafen -
viele kleine Fischerboote liegen hier vor Anker

Etwas weiter draußen im Meer liegen die Austernzuchten

Etwas weiter draußen im Meer liegen die Austernzuchten

Gewusel an Land und zu Wasser

Gewusel an Land und zu Wasser

Am Strand werden die Muscheln aus dem Sand gefiltert, Netze werden durch den Sand gezogen und die Muscheln bleiben im Netz.

die Strandfischer

die Strandfischer

Dann kommen wir zur weißen Sanddüne. Wir werfen von Weitem einen Blick darauf und können erkennen, daß dort Buggys und Quads durch den Sand pflügen.

die weiße Sanddüne

die weiße Sanddüne

Wir kommen in der Bucht von Nan Trang an. Das Wetter ist diesig und regnerisch.

Wir kommen in der Bucht von Nan Trang an. Das Wetter ist diesig und regnerisch.

Im Hotel ist ein riesiger Plastikweihnachtsbaum aufgebaut. Wir gehen aber erst mal in die Stadt.

Im Hotel ist ein riesiger Plastikweihnachtsbaum aufgebaut. Wir gehen aber erst mal in die Stadt.

Auch hier das schon bekannte Gewusel von Mopeds und Motorrollern.

Auch hier das schon bekannte Gewusel von Mopeds und Motorrollern.

Wir gehen an der Strandpromenade entlang. Überall wird gefegt und sauber gemacht, denn vor einer Woche ist wieder ein starker Sturm hier eingebrochen. Vor einem Monat gab es hier einen Taifun, der ziemlich viel Häuser und Bäume beschädigt hat. Die Schäden konnten wir noch überall sehen,

an der Strandpromenade

an der Strandpromenade

Kunst an der Strandpromenade

Kunst an der Strandpromenade

In den Restaurants gab es auch wieder allerlei leckeres Seegetier

In den Restaurants gab es auch wieder allerlei leckeres Seegetier

Dann wurde es dunkel, so daß man auf der gegenüberliegenden Seite die vielen bunten Lichter sehen konnte, auch ein großes Riesenrad war bunt illuminiert.

Dann wurde es dunkel, so daß man auf der gegenüberliegenden Seite die vielen bunten Lichter sehen konnte, auch ein großes Riesenrad war bunt illuminiert.

Vinpearl, eine Insel mit ausgedehnten touristischen Anlagen.Der Ort ist eine Touristenhochburg, der feine Sandstrand wird von allen geschätzt. Aber jetzt ist Nebensaison, so daß es nicht so voll ist.

Vinpearl, eine Insel mit ausgedehnten touristischen Anlagen.Der Ort ist eine Touristenhochburg, der feine Sandstrand wird von allen geschätzt. Aber jetzt ist Nebensaison, so daß es nicht so voll ist.

Wir gehen noch bis zum Rathaus, das jetzt in der Dunkelheit auch angestrahlt und beleuchtet wird.

Wir gehen noch bis zum Rathaus, das jetzt in der Dunkelheit auch angestrahlt und beleuchtet wird.

das Rathaus

das Rathaus

97. Tag, Sonntag, der 26.11.2017 – Quy Nhon –

Bevor wir heute die 250 km unter die Reifen nehmen fahren wir in Nan Trang noch zu den Cham-Türmen, die nur 5 km entfernt liegen. Wir sind schön früh und so ist der Verkehr noch nicht so dicht. Wir fahren durch Straßen, durch die eigentlich kein Auto fahren soll und wir großen schleichen uns einfach durch zum Parkplatz. Wir kaufen die Tickets und dann können wir auch schon die Besichtigung dieser bedeutenden Cham-Stätte in Vietnam beginnen.

Nan Trang

Nan Trang

die Chamtürme

die Chamtürme

Die Türme von Po Nagar wurden vom 7. bis zum 12. Jahrhundert auf dem Marmorberg Cu Lao erbaut. Auf dem Plateau steht außer dem Hauptheiligtum, das auch als Nordturm bezeichnet wird, ein dem Ganesha geweihter Nordwestturm sowie ein Zentral- und ein Südturm (für Cri Cambhu und Sandhaka oder umgekehrt). Po Nagar ist der Name der Muttergöttin der Cham.

Zu Ehren der Muttergöttin tanzen junge Mädchen

Zu Ehren der Muttergöttin tanzen junge Mädchen

Die Göttin auf ihrem Altar

Die Göttin auf ihrem Altar

Einer der beiden Türme, Nord – oder Südturm

Einer der beiden Türme, Nord – oder Südturm

Dann ging es aber los, das Wetter war wieder grau und der Regen ließ nicht lange auf sich warten.

alles grau

alles grau

Den Wasserbüffeln gefällt wahrscheinlich das Wetter, sie sind in den Feldern rechts und links der Straße und suhlen sich im Wasser.

Den Wasserbüffeln gefällt wahrscheinlich das Wetter, sie sind in den Feldern rechts und links der Straße und suhlen sich im Wasser.

Da es so viel geregnet hat, sehen wir überall große Überschwemmungen.

Da es so viel geregnet hat, sehen wir überall große Überschwemmungen.

Es geht an der Küste entlang und dabei regnet es die ganze Zeit.

Es geht an der Küste entlang und dabei regnet es die ganze Zeit.

Im Ort Quy Nhon angekommen machen wir wieder an Cham-Türmen einen Stopp.

Wir schauen uns die beiden Türme an. Zum Glück regnet es jetzt nicht mehr.

Quy Nhon

Quy Nhon

Die „Twin-towers“ von Quy Nhon

Die „Twin-towers“ von Quy Nhon

die Steinverzierungen sind noch gut zu erkennen.

die Steinverzierungen sind noch gut zu erkennen.

Dann haben wir den Stellplatz am Hotel Seagull gefunden und nahmen den Zimmerschlüssel in Empfang. Wir haben ein Zimmer im siebten Stock und eine weite Sicht über den Strand.

der Blick von unseremBalkon

der Blick von unseremBalkon

Wir gehen gleich los immer an der Strandpromenade entlang, denn es droht schon wieder eine schwarze Wolke

Wir gehen gleich los immer an der Strandpromenade entlang, denn es droht schon wieder eine schwarze Wolke

Wir gehen bis in die kleine Stadt aber bald geht der Regenguss los und wir fahren mit dem Taxi zurück zum Hotel.

Wir gehen bis in die kleine Stadt aber bald geht der Regenguss los und wir fahren mit dem Taxi zurück zum Hotel.

98. Tag, Montag, der 27.11.2017 – Hoi An –

Heute wird es einen Fahrtag geben, denn es stehen ca. 300 km an. Wir fahren wieder an Cham-Türmen vorbei, lassen sie aber rechts liegen, denn es regnet in Strömen.

in weiter Ferne einChamturm

in weiter Ferne einChamturm

Das einzig Gute bei einer Fahrt im Regen ist, daß nicht so viele Motorroller und Mopeds unterwegs sind. Bei der Fahrerei muß man höllisch aufpassen, denn sie sind wie Ameisen, zwingen sich überall durch und vorbei.

wenige Mopedfahrer

wenige Mopedfahrer

Große Schweinetransporter überholen uns stetig laut hupend, schon sehr nervig, alles hupt und keiner hört hin. Motorroller-fahrer reagieren überhauüt aufs hupen.

Große Schweinetransporter überholen uns stetig laut hupend, schon sehr nervig, alles hupt und keiner hört hin. Motorroller-fahrer reagieren überhauüt aufs hupen.

Über diese neue Brücke geht’s dann nach Hoi An

Über diese neue Brücke geht’s dann nach Hoi An

Im Hotel angekommen, dem River Beach Resort, genießen wir die angenehme Atmosphäre.

99. Tag, Dienstag, der 28.11.2017 – Hoi An –

Es geht heute in die Altstadt, aber das Wetter spielt überhaupt nicht mit, es regnet.
Die Altstadt von Hoi An ist seit 1999 Weltkulturerbe.

Altstadt im 'Regen

Altstadt im 'Regen

Wir gehen über die Japanische Brücke, die im 15. Jh. die japanischen Einwohner von den vietnamesischen trennte.

Wir gehen über die Japanische Brücke, die im 15. Jh. die japanischen Einwohner von den vietnamesischen trennte.

die japanische Brücke

die japanische Brücke

Hoi An eine große Hafenstadt, hat ihre Bedeutung verloren, als der Hafen versandet. Sie liegt an dem Fluß Sông Thu Bồn. Hoi Ans Altstadt ist die einzige, die nicht im Vietnamkrieg beschädigt wurde.

Fluß Sông Thu Bồn

Fluß Sông Thu Bồn

Hier wird fleißig im Fluß geangelt, Wir haben nicht gesehen, daß etwas gefangen wurde.

Hier wird fleißig im Fluß geangelt, Wir haben nicht gesehen, daß etwas gefangen wurde.

Noch ist nicht viel los, liegt das Wetter oder an der frühen Morgenstunde?

Noch ist nicht viel los, liegt das Wetter oder an der frühen Morgenstunde?

Häuser in der Altstadt

Häuser in der Altstadt

der Innenhof eines Hauses

der Innenhof eines Hauses

Obst wird frisch angeboten

Obst wird frisch angeboten

ebenso Schlangen und Skorpione, eingelegt in Schnaps

ebenso Schlangen und Skorpione, eingelegt in Schnaps

Einkleiden kann man sich auch komplett, der dezente und zurückhaltende Abendanzug!

Einkleiden kann man sich auch komplett, der dezente und zurückhaltende Abendanzug!

Einkleiden kann man sich auch komplett, der dezente und zurückhaltende Abendanzug!

Einkleiden kann man sich auch komplett, der dezente und zurückhaltende Abendanzug!

Seidenraupen und ihre Kokons

Seidenraupen und ihre Kokons

Gewinnung des Seidenfadens

Gewinnung des Seidenfadens

Tor zur Fujian-Versammlungshalle

Tor zur Fujian-Versammlungshalle

Die Schildkröte - einheiliges Tier

Die Schildkröte - einheiliges Tier

die Teichseerose

die Teichseerose

Der Aufgang in die Versammlungshalle

Der Aufgang in die Versammlungshalle

Wir verlassen die Versammlungshalle und stürzen uns in das Gewühl in der Markthalle, hier gibt es alles zu kaufen und alles zu essen.

die Markthalle

die Markthalle

das leckere Speiseangebot

das leckere Speiseangebot

frischer Fisch

frischer Fisch

und dazu frisches Gemüse

und dazu frisches Gemüse

100. Tag, Mittwoch der 29.11.2017 – Hué –

Heute Morgen fahren wir ganz früh los und sind schon um 8.15 Uhr am Cham-Museum in Da Nang.

Wir fahren über die Drachenbrücke. Und biegen links ab zum Museum.

Wir fahren über die Drachenbrücke. Und biegen links ab zum Museum.

die Drachenbrücke

die Drachenbrücke

Da es noch so früh war, waren wir zuerst die einzigen Besucher, später kam noch eine chinesische Gruppe dazu.

Im Museum werden überwiegend Exponate der Cham-Kultur ausgestellt. Das Museum präsentiert die Artefakte hervorragend und auch die englischen Erklärungen tragen zum Verständnis bei.

Steinartefakte der Cham-Kultur

Steinartefakte der Cham-Kultur

Figuren aus den Türmen der naheliegenden Fundstelle My son  sind hier ausgestellt wie z.B. die Göttin Laksmi.

Figuren aus den Türmen der naheliegenden Fundstelle My son sind hier ausgestellt wie z.B. die Göttin Laksmi.

ebenso Siva

ebenso Siva

Der lachende Dritte

Der lachende Dritte

Skulpturen einer Fundstelle zusammen präsentiert

Skulpturen einer Fundstelle zusammen präsentiert

Skulpturen einer Fundstelle zusammen präsentiert

Skulpturen einer Fundstelle zusammen präsentiert

Auch hier begegnet uns Apsara, die Tempeltänzerin

Auch hier begegnet uns Apsara, die Tempeltänzerin

Nach knapp zwei Stunden verlassen wir das Museum und gehen an das Ufer Der Han-Flusses. Links liegt die Drachenbrücke und rechts die Trần Thị Lý Brücke.

Wir fahren weiter durch Da Nang Richtung Hué.

Im Vietnamkrieg diente Da Nang als wichtige Marinebasis der Amerikaner und in jener Zeit entwickelte sich die Stadt zu einer der größten Städte in Südvietnam.
Zu Beginn des Vietnamkrieges gingen 1965 die ersten US-Kampftruppen am China Beach südlich von Đà Nẵng in Vietnam an Land. Đà Nẵng war 1967–1972 zudem auch Ankerplatz des Lazarettschiffes „Helgoland“, deren Ärzte humanitäre Hilfe im Krieg leisteten

Trần Thị Lý Brücke

Trần Thị Lý Brücke

Im Vordergrund eine Tempel mit Pagode und dahinter die 67 m hohe Bodhisattva-Statue.

Im Vordergrund eine Tempel mit Pagode und dahinter die 67 m hohe Bodhisattva-Statue.

Wir sind nicht zum Wolkenpass, der Wetterscheide zwischen Nord- und Südvietnam, hinaufgefahren, denn die Berge waren total mit Nebel verhangen, so daß man nichts hätte sehen können. So wählten wir die Tunneldurchfahrt.

der Nebel auf der Autobahn

der Nebel auf der Autobahn

An einem Resort haben wir eine kleine Kaffeepause eingelegt und sind zum Meer hinunter gegangen. Dann ging’s ab stracks zum Stellplatz in Hué, der alten Kaiserstadt, die am dem Hương Giang (Parfümfluss) liegt.

am Strand des Resorts

am Strand des Resorts

101. Tag, Donnerstag, der 30.11.2017 – Hué –
Wir stehen auf dem Parkplatz des Hotels Huong Giang, direkt am Fluß gelegen, der auch ein hohes Hochwasser führt. Das Wasser reicht fast bis ans Hotel.

Auch hier sind unterwegs riesige Überschwemmungen zu sehen.

Auch hier sind unterwegs riesige Überschwemmungen zu sehen.

101. Tag, Donnerstag, der 30.11.2017 – Hué –

Wir stehen auf dem Parkplatz des Hotels Huong Giang, direkt am Fluß gelegen, der auch ein hohes Hochwasser führt. Das Wasser reicht fast bis ans Hotel.

es regnet

es regnet

das Hotel

das Hotel

Nach dem Frühstück kommt ein Drachenboot und holt uns für eine Flußfahrt ab.

Nach dem Frühstück kommt ein Drachenboot und holt uns für eine Flußfahrt ab.

Wir nehmen Platz und während der Fahrt kann man sich neu einkleiden.

Wir nehmen Platz und während der Fahrt kann man sich neu einkleiden.

Wir fahren am Hotel vorbei den Parfümfluß (Huongfluss) entlang.

Wir fahren am Hotel vorbei den Parfümfluß (Huongfluss) entlang.

So richtig gut ist das Wetter nicht, den oberen Teil des Hochhauses kann man nicht sehen, aber es regnet nicht !

So richtig gut ist das Wetter nicht, den oberen Teil des Hochhauses kann man nicht sehen, aber es regnet nicht !

eine kleine Tempelanlage am Ufer des Huongflusses.

eine kleine Tempelanlage am Ufer des Huongflusses.

Kleinere Drachenboote überholen uns, haben ja auch viel weniger Passagiere an Bord

Kleinere Drachenboote überholen uns, haben ja auch viel weniger Passagiere an Bord

Wir steigen an der Thien Mu-Pagode aus, denn wir wollen uns die Klosteranlage ansehen.

Mit dem siebenstöckigen Phước Duyên-Turm ist die Pagode die höchste Vietnams.

Mit dem siebenstöckigen Phước Duyên-Turm ist die Pagode die höchste Vietnams.

Da wir alle so schön zusammen sind, nutzt Kostya die Gunst der Stunde für ein Gruppenfoto, wir stellen uns auf und Kostya liegt zu unseren Füßen

Da wir alle so schön zusammen sind, nutzt Kostya die Gunst der Stunde für ein Gruppenfoto, wir stellen uns auf und Kostya liegt zu unseren Füßen

Wir gehen in das Kloster hinein, es über 400 Jahre alt, und somit eines der ältesten in der Region Hué. Große bunte Wächter an der Wand bewachen den Eingang.

Wir gehen in das Kloster hinein, es über 400 Jahre alt, und somit eines der ältesten in der Region Hué. Große bunte Wächter an der Wand bewachen den Eingang.

Es werden verschiedene Lebensmittel für den Altar gespendet, am Abend holt der Spender diese aber wieder ab.

Es werden verschiedene Lebensmittel für den Altar gespendet, am Abend holt der Spender diese aber wieder ab.

Eine große Terrasse mit vielen Bonsaibäumen schließt sich an, sie sind sehr gut gepflegt und in Form geschnitten.

Eine große Terrasse mit vielen Bonsaibäumen schließt sich an, sie sind sehr gut gepflegt und in Form geschnitten.

Dann gibt es einen Kanonenkugelbaum, der sogar eine Frucht trägt, warum er so heißt erklärt sich von selbst.

Dann gibt es einen Kanonenkugelbaum, der sogar eine Frucht trägt, warum er so heißt erklärt sich von selbst.

Dann sind wir in alte Kaiserstadt bzw. Zitadelle gefahren. Hier konnten wir umsteigen in einen E-Wagen und wurden so durch die riesige Anlage gefahren.

Dann sind wir in alte Kaiserstadt bzw. Zitadelle gefahren. Hier konnten wir umsteigen in einen E-Wagen und wurden so durch die riesige Anlage gefahren.

der ehemalige Thronsaal

der ehemalige Thronsaal

Der Eingang zu einemTempelhof

Der Eingang zu einemTempelhof

Das kaiserliche Theater, in dem es auch heute noch Aufführungen gibt

Das kaiserliche Theater, in dem es auch heute noch Aufführungen gibt

Durch dieses Tor verlassen wir die alte Kaiserstadt.

Durch dieses Tor verlassen wir die alte Kaiserstadt.

Am Nachmittag fahren wir dann mit dem Bus zu den Kaisergräbern, die am Ufer des Parfümflusses liegen. Hier ist der 2. Kaiser Minh Mang begraben. Die Kaiserfamilie Nguyen hat von 1802 bis 1954 regiert.

der Eingang zu den Kiasergräbern

der Eingang zu den Kiasergräbern

der Park

der Park

Mehrere Tempel lagen in einer Reihe, die dann zum letzten Aufstieg zur Grabkammer des Kaisers führte. Diese konnte man jedoch nicht besichtigen.

Mehrere Tempel lagen in einer Reihe, die dann zum letzten Aufstieg zur Grabkammer des Kaisers führte. Diese konnte man jedoch nicht besichtigen.

Die Tür zur ewigen Ruhe

Die Tür zur ewigen Ruhe

Dann ging es weiter zum Grab des vorletzten Kaisers Khai Dinh. Hier gab es eine Treppenanlage. Dese Grabanlage ist im frühen 20. Jahrhundert erbaut worden.

auf der Treppe zum Grabbau  -  
Zum Glück regnet es nicht mehr, es schein sogar die Sonne jetzt am frühen Abend.

auf der Treppe zum Grabbau -
Zum Glück regnet es nicht mehr, es schein sogar die Sonne jetzt am frühen Abend.

Bauern und Beamten-Figuren sind hier aufgestellt.

Bauern und Beamten-Figuren sind hier aufgestellt.

Ein prachtvoller Sarkophag ist hier aufgestellt. Dazu gibt es Bilder des verstorbenen Kaisers.

Ein prachtvoller Sarkophag ist hier aufgestellt. Dazu gibt es Bilder des verstorbenen Kaisers.

102. Tag, Freitag, der 1.12.2017 – Vinh/Cua Lo –

Die Fahrstrecke heute ist 390 km und damit ganz schön lang, deshalb fahren wir auch schon um 7.00 Uhr los. Nach ca. 75 km fahren wir dann ab und auf den Ho-Chi-Minh-Pfad. Heute eine gut ausgebaute Straße der wir nun 250 km folgen.

ein einsamer Fahrradfahrer auf der regennassen Straße

ein einsamer Fahrradfahrer auf der regennassen Straße

Inzwischen hat es auch wieder zu regnen angefangen. Wir fahren an einer Tempelanlage auf dem Pfad vorbei.

Inzwischen hat es auch wieder zu regnen angefangen. Wir fahren an einer Tempelanlage auf dem Pfad vorbei.

Wir fahren über einen ehemaligen Flughafen, der heute in die Straße integriert ist.

Wir fahren immer an einem Fluß entlang auf die Berge zu.

Wir fahren immer an einem Fluß entlang auf die Berge zu.

Alles ist grün und nass

Alles ist grün und nass

Auch hier sin die Wasserbüffel auf der Straße

Auch hier sin die Wasserbüffel auf der Straße

Dann kommen wir in den kleinen Ort Cua Lo, der direkt am Meer liegt. Alle Arten von Schiffen liegen hier vor Anker

Dann kommen wir in den kleinen Ort Cua Lo, der direkt am Meer liegt. Alle Arten von Schiffen liegen hier vor Anker

ein vollgepacktes Fahrrad

ein vollgepacktes Fahrrad

103. Tag, Samstag, der 2.12.2017 – Ninh Binh –

Wir fahren heute 200 km und machen einen Stopp bei den Trang An-Grotten. Hier können wir gut parken. Wir wollen hier diese Grotten besichtigen. Dazu müssen wir Bötchen fahren. Immer müssen 4 Leute zusammen kommen und dann geht’s los.

Die Ortsdurchfahrt, moderne Kunst

Die Ortsdurchfahrt, moderne Kunst

Auf der Straße sehen wir einen Leichenwagen. Aber dieser ist gerade nicht in Funktion.

Auf der Straße sehen wir einen Leichenwagen. Aber dieser ist gerade nicht in Funktion.

Der erste Blick in die Trockene Halongbucht, von hier aus geht es los in die Grotten.

Der erste Blick in die Trockene Halongbucht, von hier aus geht es los in die Grotten.

ein Blick auf den See

ein Blick auf den See

Sogar eine Hochzeitsgesell-schaft fährt hier durch die romantischen Grotten.

Sogar eine Hochzeitsgesell-schaft fährt hier durch die romantischen Grotten.

Der Eingang in die erste Grotte, von sieben, die wir befahren. Der Eingang ist so niedrig, daß wir die Köpfe einziehen müssen, damit wir uns nicht stoßen.

Der Eingang in die erste Grotte, von sieben, die wir befahren. Der Eingang ist so niedrig, daß wir die Köpfe einziehen müssen, damit wir uns nicht stoßen.

der Höhlenausgang

der Höhlenausgang

Hier gibt es viel Spass.

Hier gibt es viel Spass.

Du bist hier : Startseite Asien China Vietnam - Laos - Thailand -
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir machen uns mit dem Wohnmobil auf dem Landweg auf nach Australien
Details:
Aufbruch: 27.08.2017
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: Oktober 2018
Reiseziele: Deutschland
Russland / Russische Föderation
Kasachstan
Kirgisistan
China
Der Autor
 
Ingrid und Achim H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors