Weltreise

Reisezeit: August 2017 - Oktober 2018  |  von Ingrid und Achim H.

Rest Vietnam - Laos - Thailand - Myabmar

104. Tag, Sonntag, der 3.12.2017 – Halong Bucht –

Bis Halong sind es heute 180 km zu fahren.

So fährt eine Mutter mit ihrem kleinen Kind auf dem Moped. Das Kind steht vor ihr auf dem Moped, sie hält es mit einer Hand fest. Nichts Ungewöhnliches hier in Vietnam.

so steht das Kind auf dem Moped

so steht das Kind auf dem Moped

Gro0mutter, Mutter und zwei Kinder

Gro0mutter, Mutter und zwei Kinder

An der Keo-Pagode, die 400 Jahre alt ist, machen wir Halt und schauen uns im Tempelbezirk um.

An der Keo-Pagode, die 400 Jahre alt ist, machen wir Halt und schauen uns im Tempelbezirk um.

Der Altar des Tempels

Der Altar des Tempels

Ein anderer Altar mit der Darstellung des Alters

Ein anderer Altar mit der Darstellung des Alters

Je ein weißes und ein schwarzes Pferd, vielleicht für eine Prozession?

Je ein weißes und ein schwarzes Pferd, vielleicht für eine Prozession?

Ein weiterer mehrstöckiger Tempelbau

Ein weiterer mehrstöckiger Tempelbau

Wieder einmal ein Hochzeitszelt. Wir erleben ganz viele Hochzeiten, die in solchen Zelten, aber auch in Hotels, stattfinden. Die ganze Feier dauert rund zwei Stunden. Es wird nur gegessen und getrunken und dann ist alles vorbei. So haben wir es mehrfach in den verschiedenen Hotels erlebt.

Hochzeitszelt

Hochzeitszelt

Teil einer Hochzeitsgesellschaft

Teil einer Hochzeitsgesellschaft

Was so alles auf Mopeds und Motorrädern transportiert wird:

lebende Hühner

lebende Hühner

bunte Blumen

bunte Blumen

Unser Hotel mit Swimmingpool, hier werden wir den nächsten zwei Nächte verbringen

Unser Hotel mit Swimmingpool, hier werden wir den nächsten zwei Nächte verbringen

Unser Badezimmer mit der Badewanne im Boden versenkt

Unser Badezimmer mit der Badewanne im Boden versenkt

105. Tag, Montag, 4.12.2017 –Halong-Bucht –

Beim Frühstück haben wir den Blick auf den Pool und auf die Halongbucht. Wir werden zum Hafen runtergefahren und besteigen dort ein Schiff, mit dem wir die Halongbucht heute befahren wollen.

Frühstück

Frühstück

los gehts mit dem E-Wagen

los gehts mit dem E-Wagen

Alle Mann an Bord

Alle Mann an Bord

Die nächsten acht Stunden werden wir in der Bucht verbringen. Wir schippern gemächlich los. Zum Glück ist heute das Wetter gut und wir können obenan Deck sitzen und die Fahrt genießen.

die Bucht

die Bucht

ein anderer Blick in der Halong Bucht

ein anderer Blick in der Halong Bucht

Es sind viele Touristen unterwegs aber jetzt auf dem Schiff merkt man das nicht mehr so, da unser Schiff sich eine eigene Route durch die mehr als 2 000 Inseln sucht.

Es sind viele Touristen unterwegs aber jetzt auf dem Schiff merkt man das nicht mehr so, da unser Schiff sich eine eigene Route durch die mehr als 2 000 Inseln sucht.

eine kleine Felseninsel

eine kleine Felseninsel

Bananen werden uns zum Kauf angeboten.

Bananen werden uns zum Kauf angeboten.

In dem klaren sauberen Wasser sieht es aus, als ob das Bötchen schwebt!

In dem klaren sauberen Wasser sieht es aus, als ob das Bötchen schwebt!

Wir halten an einer Perlenfarm an und steigen dort in kleine Bötchen um, um zu den schwimmenden Häusern zu gelangen.

Wir halten an einer Perlenfarm an und steigen dort in kleine Bötchen um, um zu den schwimmenden Häusern zu gelangen.

die schwimmenden Häuser

die schwimmenden Häuser

Es gab ein Mittagessen an Bord und langsam machte das Schiff kehrt, um zum Hafen zurück zu fahren.

Heute haben wir einen sehr schönen Tag in der Halong-Bucht verbracht, alles paßte, das Schiff, das Wetter und die schöne Landschaft. Die Halong-Bucht ist Weltkulturerbe.

noch ein Blick

noch ein Blick

106. Tag, Dienstag, der 5.12.2017 – Hanoi –

Heute nehmen wir Abschied von unserem Bungalow, denn die Fahrt geht nach Hanoi ca. 160 km.

unser Bungalow und unser Koffer

unser Bungalow und unser Koffer

Wir fahren über die Brücke wieder aufs Festland und verlassen die Halong-Bucht. Es geht an einem modernen Stadion vorbei, das noch nicht ganz fertig gebaut ist.

Wir fahren über die Brücke wieder aufs Festland und verlassen die Halong-Bucht. Es geht an einem modernen Stadion vorbei, das noch nicht ganz fertig gebaut ist.

Wir fahren nach Hanoi rein und dort auf einen großen Parkplatz, hier werden wir die Autos abstellen und dann mit dem Bus zum Hotel fahren.

Einfahrt nach Hanoi

Einfahrt nach Hanoi

Unser Hotelzimmer für die nächsten beiden Nächte.

Unser Hotelzimmer für die nächsten beiden Nächte.

Am Abend gehen wir noch ein wenig durch die Straßen und essen eine Kleinigkeit.

Das Hotel Skylark – Lerche –

Das Hotel Skylark – Lerche –

107. Tag, Mittwoch, der 6.12.2017 – Hanoi –

Wir machen mit dem Bus eine Stadtrundfahrt und fahren zum Literaturtempel.

Eingang zum Literaturtempel

Eingang zum Literaturtempel

Auf den Tafeln, die von Schildkröten getragen werden, stehen die Lebensläufe von verschiedenen Ärzten, die hier studiert haben.

Auf den Tafeln, die von Schildkröten getragen werden, stehen die Lebensläufe von verschiedenen Ärzten, die hier studiert haben.

Auch die Kleinsten pilgern hier zu diesem Tempel, vielleicht sind ja auch zukünftige Ärzte unter ihnen.

Auch die Kleinsten pilgern hier zu diesem Tempel, vielleicht sind ja auch zukünftige Ärzte unter ihnen.

Auf einem Altar sitzt eine Statue von Konfuzius, der alte Gelehrte, rechts und links von ihm sitzen jeweils zwei Schüler, die ihm zuhören.

Auf einem Altar sitzt eine Statue von Konfuzius, der alte Gelehrte, rechts und links von ihm sitzen jeweils zwei Schüler, die ihm zuhören.

Zwei seiner Schüler

Zwei seiner Schüler

Die weise Schildkröte

Die weise Schildkröte

zwei Kraniche umrahmen einen kleinen Altar

zwei Kraniche umrahmen einen kleinen Altar

Die Bronzeglocke, die die Mönche zum Gebet ruft

Die Bronzeglocke, die die Mönche zum Gebet ruft

Drei Mädchen machen Musik auf vietnamesischen Musikinstrumenten, wir bleiben eine Weile sitzen und hörten zu.

Drei Mädchen machen Musik auf vietnamesischen Musikinstrumenten, wir bleiben eine Weile sitzen und hörten zu.

Draußen stellte sich die nächste Generation von Gelehrten zum Foto auf.

Draußen stellte sich die nächste Generation von Gelehrten zum Foto auf.

Im Teich schwamm eine schöne Seerose

Im Teich schwamm eine schöne Seerose

Dann unternahm die ganze Gruppe eine Rikschafahrt. Wir verteilten uns auf die Rikschas und dann ging es langsam durch die kleinen Gassen von Hanoi.

Rikschafahrt

Rikschafahrt

Es ging vorbei am Rathaus,

Es ging vorbei am Rathaus,

vorbei am Opernhaus

vorbei am Opernhaus

Auch an einem Hochzeitszelt vorbei

Auch an einem Hochzeitszelt vorbei

Und dem Blumenstand

Und dem Blumenstand

weitere Touristen begegnen uns

weitere Touristen begegnen uns

Hier gibt es frische Apfelsinen

Hier gibt es frische Apfelsinen

Gäste in einem Straßenrestaurant auf kleinen Hockern

Gäste in einem Straßenrestaurant auf kleinen Hockern

Dann fahren wir wieder zum Ho-Chi-Minh Mausoleum. Heute Vormittag haben wir schon einmal versucht es uns anzusehen, wenn man aber bis 11.oo Uhr kommt, muß man sich am Mausoleum anstellen und durchgehen, auch wenn man nur die Anlage von außen betrachten will.
Also unser zweiter Versuch und jetzt ist es schön leer, keine Schlangen stehen mehr an.

das Mausoleum

das Mausoleum

In diesem Gebäude liegt der einbalsamierte Leichnam von Ho-Chi-Minh.

In diesem Gebäude liegt der einbalsamierte Leichnam von Ho-Chi-Minh.

Dann ging es weiter zu Einsäulen-Pagode. Diese kleine Pagode steht auf einer Säule in einem Teich. An einem kleinen Altar werden Blumen und Früchte abgelegt.

die Einsäulen Pagode

die Einsäulen Pagode

der Altar

der Altar

Dann gings in die kleinen Gassen mit den Souvenirshops. Wir haben aber nichts gekauft.

Dann gings in die kleinen Gassen mit den Souvenirshops. Wir haben aber nichts gekauft.

Mitten durch die Altstadt laufen Schienen und zwei bis drei Mal am Tag kommt der Zug, ansonsten sitzen die Anwohner mit Stühlen auf den Schienen.

.

jetzt kam gerade der Zug

jetzt kam gerade der Zug

Leckeres Obst wird gut verpackt angeboten.

Leckeres Obst wird gut verpackt angeboten.

Auch frisches Gemüse ist im Angebot.

Auch frisches Gemüse ist im Angebot.

Ebenso Schlangenfische

Ebenso Schlangenfische

Und wieder ein kleiner Altar

Und wieder ein kleiner Altar

Am frühen Abend gehen wir dann ins Wasser-Puppentheater. Die Aufführung mit den Puppen findet in einem niedrigen Wasserbecken statt. Die Puppen bewegen sich nur im Wasser-

das Wasserpuppentheater

das Wasserpuppentheater

ein Bauer

ein Bauer

Feuerspeiende Drachen ziehen ihre Kreise im Becken

Feuerspeiende Drachen ziehen ihre Kreise im Becken

Ein Phoenix schwimmt ebenfalls herum

Ein Phoenix schwimmt ebenfalls herum

ein Reisbauer bestellt sein Feld

ein Reisbauer bestellt sein Feld

eine ganze Familie auf einem Drachenboot

eine ganze Familie auf einem Drachenboot

Zum Schluß gab es dann noch ein Ballett

Zum Schluß gab es dann noch ein Ballett

Am Ende zeigten sich dann die Akteure, die die Puppen im Wasser bewegt haben.

Am Ende zeigten sich dann die Akteure, die die Puppen im Wasser bewegt haben.

108.Tag, Donnerstag, der 7.12.2017 – Hanoi –

Heute stand uns der Tag zu freien Verfügung. So konnten wir in Ruhe frühstücken und haben uns dann auf die Socken gemacht und sind ziellos durch die Altstadt gebummelt. Wir haben die Auslagen bewundert oder auch belächelt, je nach dem.

Süsse Kleidchen für kleine Prinzessinnen hingen an langen Stangen.

Süsse Kleidchen für kleine Prinzessinnen hingen an langen Stangen.

Leider ist heute das Wetter nicht so gut, es regnet und es ist nebelig. 
- Hanoi -

Leider ist heute das Wetter nicht so gut, es regnet und es ist nebelig.
- Hanoi -

Der Turm auf dem See ist im Nebel kaum zu erkennen.

Der Turm auf dem See ist im Nebel kaum zu erkennen.

Wir gingen auch zur Kirche Notre Dame

Wir gingen auch zur Kirche Notre Dame

Das riesige Einkaufsparadies lockte uns, denn darin war es trocken. Aber es gab nur Nobelmarken zu kaufen.

Das riesige Einkaufsparadies lockte uns, denn darin war es trocken. Aber es gab nur Nobelmarken zu kaufen.

In einemkleinen Laden konnte man die Puppen des Wasserpuppen-Theaters kaufen, sie lächelten uns freundlich zu.

In einemkleinen Laden konnte man die Puppen des Wasserpuppen-Theaters kaufen, sie lächelten uns freundlich zu.

Am Abend hatte es dann aufgehört zu regnen. So konnten wir in dem Restaurant hoch über der Stadt draußen sitzen und hatten den Blick über den See. Es gab ein Barbecue zu essen, jeder konnte sich sein Fleisch oder Fisch auf der heißen Platte in der Mitte selbst zubereiten.

Auch Rike und Rudi hatten viel Spaß bei diesem Ambiente und dem Essen.

Auch Rike und Rudi hatten viel Spaß bei diesem Ambiente und dem Essen.

109. Tag, Freitag, der 8.12.2017 – Moc Chao –

Heute wird unser letzter Tag in Vietnam sein. Wir werden noch einmal im Hotel übernachten. Auch heute ist das Wetter nicht schön, es ist regnerisch als wir losfahren.

Die Hühner sind gut beschirmt und warten auf ihre Käufer.

Die Hühner sind gut beschirmt und warten auf ihre Käufer.

Diese Hühner sind schon ausgezogen und können gleich in den Kochtopf wandern.

Diese Hühner sind schon ausgezogen und können gleich in den Kochtopf wandern.

Für uns geht’s aber weiter, ca. 190 km. Und es geht wieder weiter durch die Berge und den Nebel.

Für uns geht’s aber weiter, ca. 190 km. Und es geht wieder weiter durch die Berge und den Nebel.

Kurz vor unserem Ziel hatte Manni mit seinem Servicefahrzeug einen Unfall. Ein Klein-LKW hat einen LKW auf einer Brücke überholt, und seine Geschwindigkeit nicht richtig eingeschätzt, so daß er mit Manni zusammenstieß. Dieser hat auf der Brücke versucht noch auszuweichen, dabei hat er seine Vorderachse total zerstört. Der Wagen war nicht mehr fahrtüchtig und mußte später abgeschleppt werden.

Im Hotel angekommen, war die Stimmung natürlich total gedrückt. Der Wagen war von der Polizei abgeschleppt worden und der Verursacher kam mit seiner Frau vorbei, um Manni wenigsten etwas Geld zu geben. Der Wagen ist ein Totalschaden. Mal sehen, wie es dann morgen aussieht, wenn der Wagen frei gegeben wird. So war der letzte Tag in Vietnam für die Gruppe ziemlich traurig.

110. Tag, Samstag, der 9.12.2017 – Dien Bien Phu –

Heute wird unsere letzte Fahretappe in Vietnam sein. Manni und das Team werden sich um das Fahrzeug kümmern und wir fahren halt weiter 270 km bis kurz vor die Grenze nach Laos.

Das Wetter immer noch nicht besser ist, sind die Straßen auch sehr schmutzig und unsere Autos auch bald.

Das Wetter immer noch nicht besser ist, sind die Straßen auch sehr schmutzig und unsere Autos auch bald.

Ein Dorf am Wegesrand

Ein Dorf am Wegesrand

Die neuen Häuser, die gebaut werden, sind immer sehr schmal, wahrscheinlich sind die Grundstücke teuer, so daß die Grundfläche klein gehaltenwird, dafür wird das Haus aber hoch gebaut

Die neuen Häuser, die gebaut werden, sind immer sehr schmal, wahrscheinlich sind die Grundstücke teuer, so daß die Grundfläche klein gehaltenwird, dafür wird das Haus aber hoch gebaut

noch so ein schmales Haus

noch so ein schmales Haus

Da Wochenende ist, finden auch wieder einige Hochzeiten statt, die Hochzeitszelte zeugen davon.

Da Wochenende ist, finden auch wieder einige Hochzeiten statt, die Hochzeitszelte zeugen davon.

Die Hochzeitsgäste haben sich chic gemacht

Die Hochzeitsgäste haben sich chic gemacht

ein Blick in die Bergwelt

ein Blick in die Bergwelt

Dann geht’s wieder an abgeernteten Reisterrassenvorbei

Dann geht’s wieder an abgeernteten Reisterrassenvorbei

Die dreckigen Autos, wir wollen sie noch waschen lassen bevor wir nach Laos reisen.

Die dreckigen Autos, wir wollen sie noch waschen lassen bevor wir nach Laos reisen.

Wir finden eine Waschanlage und mit viel Wasser und Schaum wird das Auto gewaschen.

Wir finden eine Waschanlage und mit viel Wasser und Schaum wird das Auto gewaschen.

Mit akrobatischen Einlagen werden auch die Scheinwerfer oben am Wagen gewaschen

Mit akrobatischen Einlagen werden auch die Scheinwerfer oben am Wagen gewaschen

111. Tag, Sonntag, der 10.12.2017 – Muing Khoua – Laos –

Mannis Fahrzeug wurde mit dem Tieflader nach Luang Prabang gebracht. Hier werden Susi und Manni ihr Auto ausräumen und was wichtigste mitnehmen, denn sie werden die Reise im Anhänger beim Führungsfahrzeug weitermachen.
Heute geht’s dann 40 km zur Grenze nach Laos. Alles ist sehr gut vorbereitet von den Guides und so sind wir innerhalb von zwei Stunden durch die Grenze durch und fahren noch 70 km in Laos zu unserem Stellplatz.

Nebel über dem Fluß

Nebel über dem Fluß

Auch hier wird, wie so oft, an der Straße gebaut.

Auch hier wird, wie so oft, an der Straße gebaut.

Die Landschaft verändert sich aber nicht, es ist weiterhin sehr grün und auch das Wetter ist wieder nebelig.

Die Landschaft verändert sich aber nicht, es ist weiterhin sehr grün und auch das Wetter ist wieder nebelig.

112. Tag, Montag, der 11.12.2017 – Muang La –

Die Strecke heute ist nur 75 km lang, aber sehr kurvenreich, wir fahren wieder durch kleine Dörfer mit ihren Häusern

Häuser am Straßenrand

Häuser am Straßenrand

Wir fahren auch wieder an dem Fluß Nam Phak entlang. Heute werden wir auch direkt am Fluß stehen und übernachten.

Wir fahren auch wieder an dem Fluß Nam Phak entlang. Heute werden wir auch direkt am Fluß stehen und übernachten.

Wir finden ein schönes Fleckchen und schauen dann den Algensammlern zu, die die Algen aus dem Fluß holen, sie werden dann gewaschen und getrocknet und dann gegessen..

Die Sammler gehen gebückt, schauen durch ihre Taucherbrille auf den Grund und pflücken dann den Tang

Tangsammler

Tangsammler

Die Ausbeute

Die Ausbeute

Da wir heute Nachmittag ein wenig Zeit haben, baut Frank uns die Zweiklanghupe ein, damit können wir uns lautstark melden und die Mopedfahrer, Tiere und rennende Kinder warnen.

Da wir heute Nachmittag ein wenig Zeit haben, baut Frank uns die Zweiklanghupe ein, damit können wir uns lautstark melden und die Mopedfahrer, Tiere und rennende Kinder warnen.

113. Tag, Dienstag, der 12.12.2017 – Luang Namtha –

Heute geht es weiter durch Laos, wir haben150 km zu bewältigen. Die Strecke ist auch wieder Serpentinenreich und wir kommen nicht so schnell voran. Wir fahren durch die Provinz Oudomsay in Richtung Goldenes Dreieck.

Am Nachmittag erreichen wir den Stellplatz, der unterhalb eines Restaurants liegt. Hier finden wir Platz und relaxen den Rest des Tages.

alles ist grün

alles ist grün

unser Stellplatz

unser Stellplatz

114. Tag, Mittwoch, der 13.12.2017 – Hoay Xai –

Heute geht’s weiter insgesamt 175 km, die Fahrt ist wieder kurvenreich und die Straße könnte auch besser sein. Die Dörfer und die Wälder sind Landschaftsschutzgebiet, es sollen hier in den Wäldern Tiger, Elefanten und andere seltene Tiere leben, gesehen haben wir keines.

die schlechte Straße

die schlechte Straße

Wo sind die Elefanten und Tiger ?

Wo sind die Elefanten und Tiger ?

115. Tag, Donnerstag, der 14.12.2017 – Grenze Laos/Thailand –

Heute geht’s zur Grenze nach Thailand. Es ist wieder sehr nebelig und wir können kaum die Grenze sehen, aber in Laos geht alles sehr schnell, denn es ist gut vorbereitet.

die Brückenauffahrt im Nebel

die Brückenauffahrt im Nebel

Wir fahren auf der Brücke der Freundschaft über den Mekong auf die andere Seite nach Thailand, hier werden die Zollformalitäten erledigt.

Wir fahren auf der Brücke der Freundschaft über den Mekong auf die andere Seite nach Thailand, hier werden die Zollformalitäten erledigt.

Es geht über den Mekong

Es geht über den Mekong

die Thailändische Grenzstation

die Thailändische Grenzstation

Zuerst werden wir mit einem Bus zum Krankenhaus gefahren. Hier wird der Blutdruck von allen kontrolliert. Wer zu hohe Werte hatte mußte warten, daß er fällt. Um das ganze Prozedere abzukürzen, haben die mit niedrigem Druck ihre Arme mehrfach hingehalten. Gemerkt hat es keiner. Endlich waren alle Akten mit den persönlichen Daten und Drücken gefüllt, konnte es mit dem Bus weiter rund 70 km zur Führerscheinstelle gehen, denn dort bekommen wir Thailändische Papiere, denn sonst könnten wir nicht unsere Autos fahren. Unterwegs machte dann der Bus erstmal schlapp und wir mußten auf Tuk-Tuks warten, die uns zu einem Mittagessen fuhren. Danach ginges dann weiter zur Führerscheinstelle. Wir waren so um 15.oo Uhr da. Eigentlich war es gedacht, daß der Vorgang nicht so lange dauern würde, vielleicht zwei Stunden? Aber leider falsch gedacht. Die Prozedur hat bis gegen 17.30 Uhr gedauert, so daß an eine Weiterfahrt heute nicht zu denken war.

Wir mußten an einer Lehrveranstaltung teilnehmen, man zeigt uns einen Film mit schrecklichen Unfällen, weil die Fahrer nicht aufgepasst haben. Nach dieser eindrücklichen Anschau konnten wir dann unsere Führerscheine in Empfang nehmen. Sie sind vier Wochen gültig.

Der Bus brachte uns zu unseren Autos und dann sind wir im Konvoi zum Ibis-Hotel in Taschilek gefahren. Hier haben wir wieder Zimmer bezogen und uns dann zum Abendessen auf die Terrasse direkt am Mekong gesetzt.

hier gibt es die Lehrveranstaltung

hier gibt es die Lehrveranstaltung

die Terrasse vom Ibis Hotel

die Terrasse vom Ibis Hotel

So haben unsere Autos die Nacht verbracht.

So haben unsere Autos die Nacht verbracht.

116. Tag, Freitag, der 15.12.2017 ca. 100 km Fahrt durch Thailand – Keng Tung . Mayanmar

Nach dem Frühstück ging es dann gemeinsam los. Wir mußten im Konvoi ca. 100 km durch Thailand fahren. Jeweils vorne und hinten fuhr ein Polizeiauto. Die Fahrt war sehr mühsam, denn es wurde immer wieder angehalten, da der Konvoi zerrissen war.

unser Konvoi

unser Konvoi

Wir fuhren an Tempeln vorbei, konnten schnell ein Bild aus dem Auto machen, anhalten konnten wir nicht.

Wir fuhren an Tempeln vorbei, konnten schnell ein Bild aus dem Auto machen, anhalten konnten wir nicht.

Dann kamen wir zum Goldenen Dreieck, hier wurde dann eine Pause eingelegt und wir konnten alle auf einem Parkplatz parken und zu Fuß zum Fluß hinunter gehen.

Dann kamen wir zum Goldenen Dreieck, hier wurde dann eine Pause eingelegt und wir konnten alle auf einem Parkplatz parken und zu Fuß zum Fluß hinunter gehen.

Dann kamen wir zum Goldenen Dreieck, hier wurde dann eine Pause eingelegt und wir konnten alle auf einem Parkplatz parken und zu Fuß zum Fluß hinunter gehen.

Es waren jede Menge Touris unterwegs und man hörte viele Sprachen.

Hier stehen wir am Zeichen für das Goldene Dreieck. Der Fluß Ruak mündet in den Mekong und so liegen die drei Länder Laos, Myanmar und Thailand in dem Dreieck der Flußmündung.

Hier stehen wir am Zeichen für das Goldene Dreieck. Der Fluß Ruak mündet in den Mekong und so liegen die drei Länder Laos, Myanmar und Thailand in dem Dreieck der Flußmündung.

der goldene Buddha lächelt milde auf die vielen Touristen herab

der goldene Buddha lächelt milde auf die vielen Touristen herab

Die andere Uferseite ist Laos, wir stehen in Thailand und nach Myanmar fahren wir heute noch.

Die andere Uferseite ist Laos, wir stehen in Thailand und nach Myanmar fahren wir heute noch.

Dann geht aber die Konvoi weiter wir fahren wieder viele Kurven bis wir an der Grenze zu Myanmar ankommen. Die Thailändische Grenze ist schnell erledigt und wir fahren zur Zollstation von Myanmar. Hier müssen wir unser Carnet vorlegen, das erst Mal auf dieser Reise. Aber dann haben wir den Einreisestempel und unser Visum und es kann dann weitergehen.

Grenzstation Myanmar

Grenzstation Myanmar

Aber in Myanmar ging es erst mal so weiter, die Polizei wartete schon auf uns und fuhr uns zu einem Sammelplatz. Als alle zusammen waren, ging es dann noch bis Taschilek zum Stellplatz.

117. Tag, Samstag, der 16.12.2017 – Namsang –

Heute wird es ein reiner Fahrtag, es stehen 300 km an.

Die Straßen sind sehr schlecht, und wir müssen wieder Pässe fahren, die gerade wieder erneuert werden. Die Landschaft ist sehr schön, nur leider haben wir keine Zeit sie uns richtig anzusehen.

in der Abendsonne

in der Abendsonne

die schlechtenStraßen

die schlechtenStraßen

Auf dem Pass bietet sich eine eindrucksvolle Aussicht, das Tal liegt total im Nebel.

Auf dem Pass bietet sich eine eindrucksvolle Aussicht, das Tal liegt total im Nebel.

ein Blick auf die Straße und die Nebellandschaft im Tal.

ein Blick auf die Straße und die Nebellandschaft im Tal.

Wir sind ganz schön geschafft, um 6.oo Uhr in der Früh sind wir abgefahren und um 17.oo waren wir dann am Stellplatz.

118. Tag, Sonntag, der 17.12.2017 – Inle –See –

Der Tag ist nach 160 km zu Ende. So daß wir heute etwas mehr von der Landschaft sehen können.

Der See

Der See

Tempel am Wegesrand

Tempel am Wegesrand

119. Tag, Montag, der 18.12.2017- Inle – See –

Heute wollen wir eine Fahrt auf dem Inle-See machen, es geht um 8,3o los, immer 4 Personen in einem Boot. Wir werden mit Schwimmwesten ausgerüstet und dann geht die Fahrt los.

Jetzt gehts los

Jetzt gehts los

Wir fahren an den kleinen Fischerbooten der Einbeinruderer vorbei. Sie werfen ihre Netze oder Reusen aus und rudern dabei mit einem Bein ihr Boot.

Wir fahren an den kleinen Fischerbooten der Einbeinruderer vorbei. Sie werfen ihre Netze oder Reusen aus und rudern dabei mit einem Bein ihr Boot.

die großen Reusen

die großen Reusen

Die Fischer werfen ihre Netze ins Wasser und schlagen auf das Wasser, um die Fische in ihre Netze zu treiben.

Die Fischer werfen ihre Netze ins Wasser und schlagen auf das Wasser, um die Fische in ihre Netze zu treiben.

Sie leben in einfachen Häusern auf Stelzen, alles findet auf dem Wasser statt. Eingekauft wird mit dem Boot, es wird sich und auch die Wäsche gewaschen.

Sie leben in einfachen Häusern auf Stelzen, alles findet auf dem Wasser statt. Eingekauft wird mit dem Boot, es wird sich und auch die Wäsche gewaschen.

alles wird gewaschen

alles wird gewaschen

Die Hütten auf Pfählen

Die Hütten auf Pfählen

Neben der Fischerei wird Landwirt-
schaft auf schwimmende Gärten betrieben. Die Bauern holen Seetang aus dem See und verteilen diesen auf einem abgesteckten schwimmenden Seepflanzen, damit erhöhen und festigen sie die Insel und dann wird Erde aufgetragen und dann wird gepflanzt.

der Seetang wird geerntet

der Seetang wird geerntet

Das Stück ist bald als landwirtschaftliche Nutz-fläche bepflanzt

Das Stück ist bald als landwirtschaftliche Nutz-fläche bepflanzt

Wir stiegen an einer Weberei aus und konnten sehen, wie Seide aus der Lotuspflanze gewonnen wurde und daraus dann Garn gesponnen und später daraus Stoffe gewebt wurden.

Seidenfäden werden aufgespult

Seidenfäden werden aufgespult

Ein Lotusblatt, aus den Stielen wird der Seidenfaden gewonnen.

Ein Lotusblatt, aus den Stielen wird der Seidenfaden gewonnen.

Nach einem Mittagessen fuhren wir zum Tempel, der auch mitten im See liegt. Hier konnte man Blumen kaufen, die man dann dem Gott opfert.

Nach einem Mittagessen fuhren wir zum Tempel, der auch mitten im See liegt. Hier konnte man Blumen kaufen, die man dann dem Gott opfert.

der Tempel

der Tempel

der Tempel von innen

der Tempel von innen

Neben den Blumen wurden auch Buddhafiguren mit kleinen Blattgoldplättchen beklebt. Die Figur sieht schon ganz unförmig aus.

Neben den Blumen wurden auch Buddhafiguren mit kleinen Blattgoldplättchen beklebt. Die Figur sieht schon ganz unförmig aus.

Außen im Schuppen steht ein Schiff, das zu Prozessionen verwendet wird.

Außen im Schuppen steht ein Schiff, das zu Prozessionen verwendet wird.

Du bist hier : Startseite Asien China Rest Vietnam - Laos - Thailand - Myabmar
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wir machen uns mit dem Wohnmobil auf dem Landweg auf nach Australien
Details:
Aufbruch: 27.08.2017
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: Oktober 2018
Reiseziele: Deutschland
Russland / Russische Föderation
Kasachstan
Kirgisistan
China
Der Autor
 
Ingrid und Achim H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors