Einmal Ostsee und zurück

Reisezeit: August / September 2018  |  von Ulrike S.

Bitterfeld in Sachsen-Anhalt

Zurück in Richtung Heimat - Letzter Halt in Bitterfeld

Weil wir unterwegs mal wieder einige Tage an schönen Plätzen verbummelt haben, reichen die Urlaubstage nicht mehr für die Erkundung der deutschen Seite des Oderbruchs und wir starten am heutigen 31. Hochzeitstag zu einer ersten Etappe zurück in Richtung Heimat. Zunächst einige Kilometer über Land, vorbei an einem riesigen Bundeswehr-Standort samt Truppenübungsplatz geht es auf die A20. Dort übernehme ich mal wieder das Steuer bis vor die Tore Berlins. Hier scheint die Autobahn rund um die Bundeshauptstadt eine einzige Baustelle zu sein, so dass Frank wieder übernimmt. Ich bekomme da mit dem Mumin regelmäßig klaustrophobische Zustände. Insbesondere wenn bei Tempo 80 die Kleintransporter und SUVs auf der 2,10 Meter schmalen linken Spur vorbei drängeln...

Nach Berlin ist eine Kaffeepause fällig und in "Bad Bitterfeld" am Goitzsche-See ist schließlich unser heutiges Etappenziel erreicht. Auf der Suche nach dem richtigen Parkplatz zerdeppert Frank beim Rückwärtsfahren das Rücklicht. Darum merke: Nie ohne Sicherungsposten rückwärts fahren. Altes Fahrschul-Wissen.
Wir nehmen für 2,00 Euro unsere Parkposition am See ein. Leider unser letzter Übernachtungsplatz am Wasser. Einzig die Bundesstraße ist in Hörweite, vor uns führt ein Radweg entlang des Goitzsche-Sees, der Rest passt.

Nach einem kleinen Spaziergang und einem Hochzeitstag-Sekt machen wir uns auf den Weg ins Restaurant "Seensucht" an der Marina des Sees. Seit unserem ersten Besuch hier im Jahr 2010 hat sich einiges verändert. Die Marina ist gewachsen, die Bernstein-Villa (s.o.) ist ein Hotel geworden, es gibt eines kleine Siedlung mit nagelneuen Ferienhäusern und es entsteht gerade das Kaffeehaus "Wundermild", Bitterfelds erste Kaffeerösterei am See.
Europas einst dreckigste Stadt wandelt sich enorm und in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Merian "Sachsen-Anhalt" ist die Stadt sogar mit "Bad Bitterfeld" tituliert.
Im Restaurant genießen wir ein leckeres Abendessen mit Tapas-Platte, Garnelen-Pasta und einem Knusper-Hähnchen-Burger. Alles sehr gut und zu Preisen, wie wir sie von zuhause gewohnt sind. Es speisen auch etliche Geschäftsleute hier. Bitterfeld ist nach wie vor Standort der Chemie-Industrie und nun auch "Solar-Valley". Wo einst durch Braunkohle-Abbau Energie gewonnen wurde setzt man heute auf "saubere" Energien wie Sonne und Wind.

Die Bernstein-Villa am Goitzsche-See ist heute ein Hotel

Die Bernstein-Villa am Goitzsche-See ist heute ein Hotel

Hier herrscht fast schon mediterranes Flair

Hier herrscht fast schon mediterranes Flair

Nach dem entspannten Abend im Restaurant schlendern wir zurück zum Mumin. Mittlerweile sind wir allein auf dem Parkplatz und wir sitzen noch ein wenig draußen, um unseren letzten milden Urlaubsabend am Wasser zu genießen.

© Ulrike S., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Bitterfeld in Sachsen-Anhalt
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem Wohnmobil unterwegs zwischen Frankfurt/Oder und dem Stettiner Haff
Details:
Aufbruch: 24.08.2018
Dauer: 14 Tage
Heimkehr: 06.09.2018
Reiseziele: Deutschland
Polen
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors