Portugal: die Algarve

Reisezeit: Mai 2021  |  von Thalia&Christine R

13.05.2021: Monchique - Fóia - Aljezur

Es ist sehr kühl hier oben—leider fehlen ein paar Sonnenplätze, wo man sich in den Morgenstunden hinsetzen kann um zu schreiben oder zu lesen, bis alle auf sind.
Erst gegen 9 Uhr kommen die Gäste aus den anderen Zimmern.
Meist sehr junge Leute—wir sind hier die Senioren.
Anne—eine junge deutsche Volunteer-erzählt uns, dass sie Deutschland vor einem guten Jahr den Rücken gekehrt hat und hier leben möchte.
Sie wohnt hier in einem Wohnwagen auf dem Grundstück-schläft aber auch so manche Nacht-wie auch diese mal im Auto—wenn der Wohnwagen für andere Gäste gebraucht wird.

Das ist die urige Sauna—die Fotos von innen folgen noch...

Das ist die urige Sauna—die Fotos von innen folgen noch...

Unser vegetarisches Frühstück bekommen wir von Anne vor unserem Zimmer serviert.

Unser vegetarisches Frühstück bekommen wir von Anne vor unserem Zimmer serviert.

Selbstgemachte Müsli, Marmelade und Ziegenkäse

Selbstgemachte Müsli, Marmelade und Ziegenkäse

Wir möchten heute auf den Foia—das ist mit 902m der höchste Berg der Algarve-bzw Süd-Portugals.
Man kann den Gipfel auch mit dem Auto erreichen, aber wir möchten natürlich einen Teil zu Fuß gehen.

Wir fahren durch Monchique

Wir fahren durch Monchique

Wir fahren durch viele kleine Gassen, über rutschiges Kopfsteinpflaster—so steil, dass ich mich unwillkürlich nach vorn beuge, weil ich das Gefühl habe, das Auto kippt hintenüber

Wir fahren durch viele kleine Gassen, über rutschiges Kopfsteinpflaster—so steil, dass ich mich unwillkürlich nach vorn beuge, weil ich das Gefühl habe, das Auto kippt hintenüber

Manchmal hat man auch das Gefühl, dass man  gleich in einem Wohnzimmer der niedlichen Häuschen steht

Manchmal hat man auch das Gefühl, dass man gleich in einem Wohnzimmer der niedlichen Häuschen steht

Wir starten am Franziskanerkloster „Convento da Nossa Senhora do Desterrro“
Das wurde 1631 von Pero da Silvo gegründet und 1755 vom Erdbeben so stark beschädigt, dass es nur noch eine Ruine ist

Wir starten am Franziskanerkloster „Convento da Nossa Senhora do Desterrro“
Das wurde 1631 von Pero da Silvo gegründet und 1755 vom Erdbeben so stark beschädigt, dass es nur noch eine Ruine ist

Es wirkt düster und SEHR interessant

Es wirkt düster und SEHR interessant

In der Ruine hat sich eine Familie einquartiert—ein alter Mann winkt uns heran und ermutigt uns, den inneren Bereich zu besichtigen.
Dafür müssen wir durch seinen Flur gehen

In der Ruine hat sich eine Familie einquartiert—ein alter Mann winkt uns heran und ermutigt uns, den inneren Bereich zu besichtigen.
Dafür müssen wir durch seinen Flur gehen

Im Inneren der Ruine erwarten den leidenschaftlichen Fotografen reichliche Motive

Im Inneren der Ruine erwarten den leidenschaftlichen Fotografen reichliche Motive

Im Hof ist eine kleine Hühnerfarm und ein Garten der von der Familie bewirtschaftet wird

Im Hof ist eine kleine Hühnerfarm und ein Garten der von der Familie bewirtschaftet wird

Im oberen Bereich links wohnt die Familie

Im oberen Bereich links wohnt die Familie

Ein schöner Orangenbaum

Ein schöner Orangenbaum

Ein Bereich des Klosters, der vielleicht mal ein Bad war?

Ein Bereich des Klosters, der vielleicht mal ein Bad war?

Fliesenreste befinden sich noch an den Wänden—wer den Film „der englische Patient“ gesehen hat, glaubt dass die Szene in der der Soldat gepflegt wird, hier gedreht wurde

Fliesenreste befinden sich noch an den Wänden—wer den Film „der englische Patient“ gesehen hat, glaubt dass die Szene in der der Soldat gepflegt wird, hier gedreht wurde

Fingerhut...?..der blüht hier in Mengen..

Fingerhut...?..der blüht hier in Mengen..

Nun geht es aber hinauf, auf den Berg-
Wir wandern etwa 1,5 Stunden bis zum Gipfel. Dort kehren wir auf ein Stück Nusskuchen und einen Kaffee in das große Restaurant ein.

Nun geht es aber hinauf, auf den Berg-
Wir wandern etwa 1,5 Stunden bis zum Gipfel. Dort kehren wir auf ein Stück Nusskuchen und einen Kaffee in das große Restaurant ein.

Als wir wieder hinabsteigen wollen, entdecken wir den Foodtruck „Alecrim“

Als wir wieder hinabsteigen wollen, entdecken wir den Foodtruck „Alecrim“

Ein wunderschönes Plätzchen zum verweilen

Ein wunderschönes Plätzchen zum verweilen

Wir probieren ein Sandwich mit Huhn und der Spezialität des Landes: Piri piri-eine pikante Soße aus Chilischoten

Wir probieren ein Sandwich mit Huhn und der Spezialität des Landes: Piri piri-eine pikante Soße aus Chilischoten

Ist es nicht schön..? Beachtet das Maskottchen hinten links

Ist es nicht schön..? Beachtet das Maskottchen hinten links

Abends fahren wir noch nach Aljezur um Maria zu treffen.
Kurios: Maria habe ich über Facebook kennengelernt, wir wollten zusammen im März 2020 nach Guatemala-Belize-Mexiko reisen.
Diese Tour fiel wegen Corona aus. Wir blieben aber weiter in Kontakt.
Eigentlich wohnen wir in DE nur 80km voneinander entfernt—aber. ...
Nun sehen wir uns hier in Portugal zum ersten Mal, weil sie zufällig auch gerade hier herumreist.

Du bist hier : Startseite Europa Portugal 13.05.2021: Monchique - Fóia - Aljezur
Die Reise
 
Worum geht's?:
Noch auf Fuerteventura schauen wir nach einem neuen Ziel für ein verlängertes Wochenende. Da man in Deutschland immer noch nicht als Tourist in Hotels übernachten darf, entscheiden wir uns für die Algarve. Sie ist gerade als Nicht-Risiko-Region eingstuft worden. Das bedeutet: keine Quarantäne bei der Rückkehr
Details:
Aufbruch: 12.05.2021
Dauer: 6 Tage
Heimkehr: 17.05.2021
Reiseziele: Portugal
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors