Reise um die Welt

Russland-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

St.Petersburg

St. Petersburg übertrifft alles, was ich bisher in Russland gesehen habe. Schon der Bahnhof entspricht westeuropäischen Standards und ist barrierefrei. Also kein Problem die Räder mit Gepäck vom Bahnsteig bis auf die Straße zu schieben ohne etwas schleppen zu müssen. Die Straßen sind riesig. Trotzdem hat es nicht für Radwege gereicht.
Wir fahren mit dem Taxi in die Innenstadt. Mich erschlägt die Größe der historischen Gebäude. Die Altstadt von St.Petersburg ist UNESCO Weltkulturerbe. Der 28. Juli ist ein Festtag der Marine. Viele Männer tragen blau-weiß gestreifte Hemden. Es wird viel getrunken und auf der Schiffsrundfahrt rufen angetrunkene Männer den Passanten heroische Parolen oder auch Glückwünsche zu. Am nächsten Tag sehen wir Marineschiffe in der Newa. Der Taxifahrer erklärt die Bedeutung des Tages. Wir verstehen es nicht und auch mit googeln finden wir keine Erklärung.
Zweieinhalb Tage habe ich für St.Petersburg. Eindeutig zu wenig. Einen Tag brauchen wir für Organisatorisches u.a. um Stephans Rad verpackt zu bekommen. Am nächsten Tag eine Stadtrundfahrt und die Frage, welches Museum wir besuchen. Wir entscheiden uns für das Stadtmuseum in der Peter und Paul Festung. Die Peter und Paul ist der Ursprung von St. Petersburg. Das Stadtmuseum behandelt ausschließlich die Zeit von der Gründung im Jahr 1703 bis 1918. Es ist die Geschichte der wirtschaftlichen Entwicklung und der Industrialisierung St.Petersburg. Metall, Maschinenbau, Handel sind die Säulen der Entwicklung. Internationale Firmen, auch deutsche haben sich am Bau und der Entwicklung von St.Petersburg beteiligt. Mir fehlt die Darstellung der sozialen Lage der Bevölkerung. Auch die Revolutionen von 1905 und 1918 werden nicht erwähnt. Es wird bedauert, dass die kreativen Köpfe der Stadt, die die Entwicklung vorangetrieben haben, nach der Revolution ermordet wurden. Im Bus hören wir dann noch, dass Peter I. die Freimaurer nach St.Petersburg gebracht hat und die Freimaurer dort eine größere Anhängerschaft hatten.
Auf dem Newski Prospekt flanieren die Massen. Kleinkünstler bieten Musik, Gemälde oder Kunsthandwerk. Lange Schlangen vor der Eremitage. Juli ist vielleicht der schönste, aber nicht der beste Monat für eine Stadtbesichtigung.
Unser Hotel ist am Rand der historischen Altstadt. Hier beginnen die normalen Gebäude, die nicht herausgeputzten Gebäude. Im Keller um die Ecke kehren wir in der Bar 'Frau Müller ' ein. Es riecht etwas feucht. Aber Atmosphäre, Musik, Essen und Preise sind super. Ich ärgere mich, mir nicht mehr Zeit für St.Petersburg genommen zu haben. Aber so habe ich einen Grund wieder zu kommen.

Blutskirche

Blutskirche

Im Park: Fotoshooting und trinkende Männer

Im Park: Fotoshooting und trinkende Männer

Im Juli teilt man die Motive mit den anderen Touristen

Im Juli teilt man die Motive mit den anderen Touristen

U-Boot in der Newa

U-Boot in der Newa

Eremitage

Eremitage

Peter und Paul Festung

Peter und Paul Festung

Kleinkunst auf dem Newski Prospekt

Kleinkunst auf dem Newski Prospekt

Retro Club "Komsomol"

Retro Club "Komsomol"

Radfahren in St.Petersburg

Radfahren in St.Petersburg

Abschied in St.Petersburg

Abschied in St.Petersburg

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Asien Russland Russland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Peru
Ecuador
Mexiko
Japan
Südkorea
Russland / Russische Föderation
Estland
Lettland
Schweden
Polen
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 13 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors