Reise um die Welt

Argentinien-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Tandil

Tandil

In der Touristeninformation hole ich mir Information über die Möglichkeiten in der Stadt. Mir schwebt vor, mich einer geführten Wanderung anzuschließen oder etwas in der Art. Im Prospekt sind Namen und Telefonnummern von Guides aufgelistet. Es gibt keine E-Mailadressen, keine Treffpunkte und auch keine ausgeschilderten Wanderwege. Obwohl ich auf Spanisch inzwischen ganz gut durchkomme, ist ein Telefonat auf Spanisch undenkbar. Dafür verstehe ich die Leute viel zu schlecht. Die Kollegin, die nachmittags Dienst hat, macht auch Führungen und so komme ich nachmittags wieder. Von ihr erfahre ich, dass viele Ausflugsziele in Privatbesitz sind und die Führer Lizenzen für diese Bereiche benötigen. Jeder Guide hat andere Lizenzen. Sie darf nur im öffentlichen Bereich Führungen machen. Wir verabreden uns für Sonntag.

Am nächsten Morgen gehe ich immer noch schlecht gelaunt durch die Stadt. Mir gefällt nicht viel. Schönes Kopfsteinpflaster wird durch kaputte Bürgersteige aus gelben Ziegeln begrenzt. Hässliche Baulücken wechseln mit hübschen Häusern, halb verfallenen oder gar Hochhäusern Auf viele Gebäude sind hässliche Graffitis gesprayt. Nur die schönen, grün ausladenden Bäume bringen etwas Harmonie ins Bild. Die öffentlich zugänglichen und zu Fuß erreichbaren Ziele sind der Kalvarienberg und ein kleiner Stausee. Nicht sehr spektakulär. An dem See haben eine Reihe von Sportvereinen ihren Sitz. Tennis, Kanu, ein Sportpark, ein Schwimmbad. Läufer joggen durch die Hitze. Triathleten sind auf dem Weg zum Sportpark, wo das Training stattfindet.

Ich besuche eine Feria - ein Markt auf dem selbst hergestellte, teils landwirtschaftliche Produkte verkauft werden. Dort komme ich mit zwei Frauen ins Gespräch, die beklagen, dass sie im Gegensatz zu Europa, hier nicht die Möglichkeit haben ihre Produkte ausserhalb von solchen Ferias zu vermarkten. Der Marktzugang für landwirtschaftliche Produkte ist beschränkt.

In der Stadt gibt es zum Jahresende viele Veranstaltungen. Abends lasse ich mich von einem Konzert verzaubern. Sechs OpernsängerInnen singen von den Balkonen des Rathauses. Es ist alles sehr atmosphärisch und ich versöhne mich mit Tandil.

Den Sonntag verbringe ich mit der Wanderführerin. Sie erzählt mir etwas über die Stadt. Dann fahren wir mit dem Bus zu einem Felsengebiet, in dem über viele Jahre Granit abgebaut wurde. Sie erzählt eine kuriose Geschichte:
Das Wahrzeichen der Stadt, ein Felsen, der aussieht, als würde er balancieren ist 1912 heruntergefallen. Er wurde nachgebildet und wieder aufgesetzt. Er sieht aus, als wäre er aus Gips.
Zum Zustand der Stadt erklärt sie, dass es keine Bauvorschriften gibt. Oft kann der Bauherr seine Wünsche mit ein paar Geldscheinen durchsetzen.

Es ist ein schöner, interessanter Ausflug und ich vergesse fast meine Sorgen. Im Internet sehe ich, dass mein Rad nun in Buenos Aires ist. Ich bin gespannt, ob es morgen in Pinamar ankommt.

Der Weg auf den Kalvarienberg. Oben wacht Rodriguez, der Gründer der Stadt

Der Weg auf den Kalvarienberg. Oben wacht Rodriguez, der Gründer der Stadt

Blick auf Tandil

Blick auf Tandil

Das unfassbare Nebeneinander unterschiedlicher Baustile mit der ewig störenden Freileitung

Das unfassbare Nebeneinander unterschiedlicher Baustile mit der ewig störenden Freileitung

Playa del Independencia und abendliches Konzert am Rathaus

Playa del Independencia und abendliches Konzert am Rathaus

Original und Fälschung. Während der obere Felsbrocken eine Nachbildung ist, ist der untere noch echt.

Original und Fälschung. Während der obere Felsbrocken eine Nachbildung ist, ist der untere noch echt.

Ein Tag in der Gegend von Tandil mit Wanderführerin

Ein Tag in der Gegend von Tandil mit Wanderführerin

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Peru
Ecuador
Mexiko
Japan
Südkorea
Russland / Russische Föderation
Estland
Lettland
Schweden
Polen
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 12 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/32):
Patricia 1567575048000
Liebe Sabine, jetzt ist es nicht mehr weit - der letzte Schritt ? Herz­lich wil­lkom­men daheim. Marion und ich haben deinen Garten nochmal auf Vor­der­mann geb­racht und wir hoffen sehr, dass er dich gut em­pfängt.
Wir freuen uns sehr auf ein Wie­der­se­hen!
LG Pat­ri­cia
anonym 1559120113000
??????? ?????? - viele Grüße!­
Lie­be Sabine, danke für Deine tollen Rei­se­berich­te und Fotos. Ich freue mich immer sehr, wenn eine Mail auf einen neuen Beitrag von Dir hin­weist. Viel Spaß in der Tran­ssi­bi­rischen Ei­sen­bahn . Alles Gute wei­ter­hin wünscht Dir Marion
Elke 1556212449000
Hallo Sabine, ist immer wieder span­nend dir zu folgen. Wir rätseln gerade ob du über Nor­dko­rea radelst oder mit dem Schiff nach Wla­di­wos­tock fährst. Wir wünschen dir wei­ter­hin gutes Ge­lin­gen auf deiner Reise und viele Grüße aus der Heimat. Elke und Gerd­
Sind gerade in Peguera und kämpfen mit den Bergen