Reise um die Welt

Argentinien-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Noch einmal Buenos Aires

Zwischen den Jahren

Am Ende habe ich entschieden, mit dem Bus zurück nach Buenos Aires zu fahren. Also Fahrrad wieder einpacken. Diesmal muss auch der vordere Gepäckträger abgebaut werden. Ich bringe das Rad schon einen Tag früher zum Bahnhof. Dann ist es schon da, wenn ich komme und ich kann es gleich mitnehmen...soweit die Theorie. Das Fahrrad ist tatsächlich schon da, aber die Gepäckausgabe schließt nachmittags um 5 als der Bus ankommt. Ärgerlich, denn meine Unterkunft ist 18 km entfernt. Dafür ist sie sehr schön. Ich bin mit gemischten Gefühlen nach Buenos Aires gefahren. Irgendwie das Gefühl nicht wirklich vorwärts gekommen zu sein. Als ich mit dem Taxi durch die Stadt fahre und wir uns Belgrano, einem schönen Stadtteil im Norden nähern, freue ich mich dann doch wieder in Buenos Aires zu sein. Die schöne helle 2 Zimmerwohnung, die ich diesmal gemietet habe, ist eine schöne Überraschung. Mein Budget fur die Übernachtungen ist immer in etwa gleich. Dafür finde ich völlig unterschiedliche Unterkünfte vor.
Ich bin 2 Minuten vom chinesischen Viertel entfernt und stelle fest, dass chinesisches Essen in Argentinien etwas anderes ist als chinesisches Essen in Deutschland. Schade! Ich hatte mich auf gut gewürztes Gemüsecurry gefreut, aber es gibt nur faden Reis oder Sojabohnen als Chop Suey mit ein paar Paprikaschoten. Dafür jede Menge Auswahl an Fleisch.
Die nächsten Tage lasse ich mich ein bisschen treiben. Nutze die Gelegenheit, mir etwas zu kochen. Hole jeden Tag Geld, damit ich meine Reise in die Anden bar bezahlen kann - ich kann nur 4000 Pesos am Tag abholen, nicht ganz 100 Euro. Einen Tag verbringe ich damit, mein Rad zu holen und zusammenbauen zu lassen.

Dann muss ich klären, dass mein Tranzbag, der es leider nicht rechtzeitig geschafft hat, nach Santiago de Chile nachgeschickt wird. Also fahre ich mit dem Rad durch die Stadt zu dem Fahrradgeschäft, an das ich ihn schicken lassen konnte und bespreche alles. Auf dem Rückweg fahre ich durch die weitschweifigen Grünanlagen im Norden der Stadt, die auch an Belgrano grenzen. Im großen und ganzen bin ich mit meiner Ausrüstung zufrieden. Fast alles habe ich schon einmal gebraucht und nicht viel vermisst. Jetzt bräuchte ich den Tranzbag, den ich daheim gelassen habe, um Gewicht zu sparen. Das war eindeutig eine falsche Entscheidung.
Einen Tag verbringe ich mit Terry, dem Amerikaner, den ich Ende November kennengelernt habe. Wir gehen abends nach Palermo und so lerne ich auch mal das Nachtleben von Palermo kennen. Im Sommer sinken die Temperaturen nachts kaum. Die jungen Leute sitzen bis in die Nacht draußen an den Tischen. Alles ist sehr belebt.
Und endlich - zwei Tage bevor es los geht - kann ich persönlich Kontakt zu den Leuten aufnehmen, mit denen ich in die Anden fahren werde, mein Geld bezahlen und mein Rad schon mal vorbeibringen. Das Rad liefere ich bei Ricardo ab. Ein älterer, ruhiger Mann. Er erzählt, dass nur 4 Männer aber 11 Frauen mitfahren. Seit ein paar Tagen kann ich die Nachrichten in der Whatsapp Gruppe mitlesen und kann seine Sorge verstehen. Es ist eine sehr lebhafte Gruppe.

Zu Silvester bekomme ich überraschend das Angebot mit meinem Vermieter und seiner Familie in einem nahe gelegenen Restaurant zu feiern. Das Angebot nehme ich gerne an. Die Familie besteht aus meinem Vermieter, seiner Mutter, einer weitgereisten, kulturell interessierten Frau, seiner Freundin und ihren Kindern. Eine illustre Gesellschaft.

Morgen geht es nun in die Anden. Einerseits gefällt es mir hier und wieder habe ich das Gefühl, hier bleiben zu können. Andererseits ist es inzwischen so unerträglich heiß und schwül, dass ich mich auf 'normale' Temperaturen freue.

Belgrano aus meiner Perspektive

Belgrano aus meiner Perspektive

Silvesterabend mit Gesangseinlage

Silvesterabend mit Gesangseinlage

Heiße Nächte in Buenos Aires

Heiße Nächte in Buenos Aires

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien Argentinien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Peru
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 7 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/27):
Christophe (ex Passagier Litani) 1553015171000
Hallo Sabine, Danke für Deine Berich­te, ich Freue mich immer, wenn sie in meine email Box an­kom­men. Of­fen­sich­tlich hast Du Dich jetzt total in diesen täglichen Ab­wech­slun­gen ein­ge­lebt, es macht Spass zu ent­decken, wie positiv Du alles ent­deckst und dann davon erzählst. Ich bin ges­pannt, wie es jetzt weiter geht. Nach Süd Korea, wenn ich mich richtig e­rin­ne­re? Alles Gute, dan­n,
Chris­top­he
Christophe 1546257652000
Bonjour Sabine, tous mes meil­leurs voeux pour la suite de ton voyge en 2019 et pour des décou­ver­tes pas­sion­nantes­,
Chris­top­he ( Litani, pas­sa­ger cabine 5)
Antwort des Autors: Merci beaucoup Cristophe, je te souhaite une Bonne Année Nouvelle.
Elke 1545238443000
Hallo Sabine, A­ben­teu­er pur kann ich da nur sa­gen... und wie du dich fühlst kann ich nachem­pfin­den. Cha­pe­au, wie du alles meis­terst! Ich denke, je länger du unter­wegs bist um so ge­las­se­ner wirst du. Inte­res­sant dass du auch immer ein paar hil­fsbe­rei­te Menschen findest die dich unter­stützen. Wichtig vo­ral­lem, du bleibst gesund, alles andere findet sich. Ich drücke weiter die Daumen für eine sichere und un­fal­lfrei­e Fahrt und nat­ürlich dass dein Rad wieder fah­rbe­reit ist, wenn es zu­sam­men­gesch­raubt ist. Lass es dir gut gehen bei deinem A­ben­teu­er Süda­meri­ka ... Liebe Grüße Elke