Reise um die Welt

Brasilien-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Der Weg über den Atlantik

10 Tage auf dem Meer

Die Fahrt über den Atlantik war wunderschön. Nachdem das Festland nicht mehr zu sehen und die kanarischen Inseln passiert sind, gibt es tagelang nur Wasser und Himmel. 360° blaues Meer und blauer Himmel. Das Gefühl auf einem großen blauen Ball zu sein. Das Meer war die ganze Zeit sehr ruhig. Das ist wohl meist so um den Äquator herum. Vorher hatte ich etwas Angst vor der Dimension des Atlantiks. Mit jedem Tag auf dem Schiff ist mein Vertrauen gestiegen. Mit einem Sturm wäre das sicher anders gewesen.

Die Tage waren ausgefüllt. Lange aufs Meer schauen und nach Walen Ausschau halten. Nach langen Tagen der Ausschau, haben wir am Ende auch einige Wale gesehen. Meistens schwimmen sie weg, wenn das Schiff zu nahe kommt. Es ist zu laut.
Zwei Tage haben Vögel das Schiff begleitet. Schildkröten gab es und jede Menge fliegender Fische.
Tischtennis spielen, Fitnessraum, Lesen, Filme gucken, Spanisch lernen und die Mahlzeiten nicht zu vergessen.
Wir konnten den Maschinenraum besichtigen. Beeindruckend bei so einem großen Schiff. Und an einem Abend gab es BBQ auf dem A Deck unterm Lifeboat.

Unter den Mitreisenden sind zwei junge Paare. Schweizer, die auch mit dem Fahrrad unterwegs sind und in Argentinien von Patagonien Richtung Norden fahren möchten. Und Deutsche, die in den argentinischen Nationalparks wandern möchten. Ein älterer Herr aus der Schweiz reist nach Brasilien, um Freunde zu besuchen und ein Amerikaner aus Paris arbeitet an einem Buch und besucht Freunde in Buenos Aires.
Das Schweizer Paar ist genau wie wir mit dem Rad die Rhone entlang gefahren. Jedoch bis Valencia. Von Perpignan konnten wir uns erzählen, im gleichen Hotel gewohnt zu haben.

Schnell hat sich ein Rythmus im Tagesablauf eingestellt, unterstützt durch die regelmäßigen guten Mahlzeiten. Nach dem Frühstück aufs Aussendeck, einen schattigen, windstillen Platz suchen und abwechselnd lesend und das Meer betrachtend den Tag verbringen. Unterbrochen durch sportliche Aktivitäten.

360° Meer und blauer Himmel - Ausblick von der Brücke des Schiffs

360° Meer und blauer Himmel - Ausblick von der Brücke des Schiffs

Am Äquator hängen die Wolken so tief, dass man sie greifen möchte. Sich ständig ändernde Wolkenformationen ziehen vorbei.  Eine schöner als die andere...

Am Äquator hängen die Wolken so tief, dass man sie greifen möchte. Sich ständig ändernde Wolkenformationen ziehen vorbei. Eine schöner als die andere...

Donbass Arena.  Fast jeden Abend spiele ich hier Tischtennis

Donbass Arena. Fast jeden Abend spiele ich hier Tischtennis

Fitnessraum auf dem Schiff

Fitnessraum auf dem Schiff

Die Passagiere

Die Passagiere

Tag auf dem Schiff ausnahmsweise mal mit etwas Seegang

Tag auf dem Schiff ausnahmsweise mal mit etwas Seegang

BBQ unter dem Lifeboat

BBQ unter dem Lifeboat

Der Maschinenraum- Über mehrere Etagen sind Zylinder, Kurbelwelle, Kühlung  und Steuerung  verteilt

Der Maschinenraum- Über mehrere Etagen sind Zylinder, Kurbelwelle, Kühlung und Steuerung verteilt

Vögel begleiten unser Schiff ein paar Tage, jagen fliegende Fische und sich gegenseitig die Beute ab

Vögel begleiten unser Schiff ein paar Tage, jagen fliegende Fische und sich gegenseitig die Beute ab

Einer von vielen traumhaften Sonnenuntergängen

Einer von vielen traumhaften Sonnenuntergängen

Ankunft in Brasilien

Nach 10 Tagen Überfahrt war die Ankunft in Salvadore für mich ein emotionaler Moment. Schließlich war ich zuvor noch nie auf dem amerikanischen Kontinent. Meine Mitreisenden waren teilweise schon mehrmals in Südamerika.
Salvadore ist eine Millionenstadt. Und wie viele südamerikanische Städte, gibt es nur eine kleine Altstadt und der größte Teil der Stadt besteht aus Hochhäusern. Der Hafen in Salvadore ist klein, aber stadtnah.
Da wir erst in der Dämmerung ankamen und mitten in der Nacht wieder ablegten, sind wir auf dem Schiff geblieben. Der Schweizer Herr war am Ziel seiner Reise.

Der nächste Hafen drei Tage später: Santos. Die Stadt liegt an einer Flussmündung, an der sich der Hafen durch die ganze Stadt zieht. So hatten wir das Vergnügen eine Stadtbesichtigung vom Fluss aus machen zu können.
Auch Santos ist eine Millionenstadt. Vom Meer aus sieht man die Skyline, teils durch kleine vorgelagerte Inseln. Vor den Hochhäusern eine Promenade und ein Stadtstrand. Auf dem Fluss Motorboote, Segelboote und ein paar alte Fischerboote. Wir fuhren auf unserem riesigen Frachtschiff an einem Partyboot vorbei, deren Insassen uns fröhlich zuwinkten. Zu meinem großen Erstaunen gab es Fahrradfahrer, die auf einem Radweg auf der Uferstraße radelten. Später sahen wir ein Autofährboot voller Radfahrer.
Direkt an die Stadt grenzt der Dschungel und das Frachtschiff am letzten Liegeplatz anlegend liegt nun auch im Dschungel.

Vor Buenos Aires kommt nun noch ein Halt in Itapoa. In fünf Tagen kommen wir an und nicht nur ich fange an, mich intensiver mit der Zeit in Buenos Aires und Argentinien zu beschäftigen. Die Spannung steigt....

Ankunft in Salvadore de Bahia, Brasilien

Ankunft in Salvadore de Bahia, Brasilien

Ankunft in Santos,  Fahrt durch den Fluss zum Liegeplatz

Ankunft in Santos, Fahrt durch den Fluss zum Liegeplatz

Radfahren in Santos

Radfahren in Santos

Aus Santos heraus

Es ist nur eine kurze Etappe von Santos nach Itapoa. Während des morgendlichen Weges durch die Flussmündung ans Meer aus Santos heraus habe ich die Stadt noch mal sehen können. Im Hafen werden Sojaschiffe beladen. Sie kommen aus der ganzen Welt. Draußen auf dem Meer warten über 60 Schiffe darauf, in den Hafen fahren zu können und beladen zu werden. Kam mir das Terminal an dem unser Schiff geladen hat schon altmodisch vor, so sehe ich beim Herausfahren viele antiquarisch anmutende Liegeplätze.
In der Stadt vereinen sich moderne Architektur mit kolonialer. Am hinteren Flussufer gegenüber der Anlegestellen befinden sich Slums, während die Stadt zum Meer hin immer moderner wird. "So sieht also ein Schwellenland aus" denke ich. Das Moderne, Industrielle wächst aus dem Alten.

Blick zurück auf die Hafenanlagen

Blick zurück auf die Hafenanlagen

Alles dicht nebeneinander: Alte Hafenanlagen vor kolonialen Bauten, neben Hochhäusern

Alles dicht nebeneinander: Alte Hafenanlagen vor kolonialen Bauten, neben Hochhäusern

Slums am Fluss von Santos

Slums am Fluss von Santos

Sojaschiffe

Sojaschiffe

Vor der Stadt wartende Sojaschiffe aus der ganzen Welt

Vor der Stadt wartende Sojaschiffe aus der ganzen Welt

Itapoa

Das Schiff kommt nachts in Itapoa an und muss bis zum Morgen draußen ankern. Der Hafen liegt weit außerhalb der Stadt umgeben von Dschungel. Und hier haben wir endlich die Möglichkeit mal das Schiff zu verlassen. Itapoa ist ein verschlafenes Nest. Vielleicht gibt es eine Saison und dann wandelt es sich in einen lebhaften Badeort. Es gibt viele Häuser, die wie Ferienhäuser oder Wochenendhäuser aussehen, dazu einige Bars und Geschäfte. Es regnet den ganzen Nachmittag, aber es ist warm. Wir trinken zwei Bier und gehen am Strand spazieren. Eine willkommene Abwechslung.

Während die Umgebung des kleinen Hafens, eher eine Anlegestelle, morgens noch in freundliches Sonnenlicht getaucht ist und der Tag heiß zu werden scheint,  regnet es nachmittags und alles ist grau.

Während die Umgebung des kleinen Hafens, eher eine Anlegestelle, morgens noch in freundliches Sonnenlicht getaucht ist und der Tag heiß zu werden scheint, regnet es nachmittags und alles ist grau.

Nur das Grün das von einer immensen Intensität ist, verleiht dem grauen Tag Freundlichkeit

Nur das Grün das von einer immensen Intensität ist, verleiht dem grauen Tag Freundlichkeit

Ein Weihnachtsmann in einer Bar erinnert mich daran,  dass in Deutschland bald die Weihnachtszeit beginnt.

Ein Weihnachtsmann in einer Bar erinnert mich daran, dass in Deutschland bald die Weihnachtszeit beginnt.

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Brasilien Brasilien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/24):
Marion 1544765856000
Liebe Sabine, ich lese jeden neuen Bericht von Dir mit großer Be­geis­te­rung und schaue mir die tollen Fotos an. Also mir wäre das Campen so alleine nichts. Da be­wun­de­re ich Deinen Mut. Hier geht der Advent in den En­dspurt und die Tage werden kälter, so dass wir viel­leicht doch weiße Weih­nach­ten er­le­ben.
Dir eine gute, sichere Wei­ter­rei­se. Viele Grüße aus Esch­born
Antwort des Autors: Wünsche Euch auf jeden Fall weiße Weihnachten. Und du hast recht, ich kann mir auch was besseres vorstellen, als alleine mit ein paar Hunden auf einem Campingplatz zu sein. Aber es gibt Schlimmeres...,
Erika 1544139016000
Hallo Sabine, endlich habe ich Zeit mich bei Dir zu melden. War alles ziem­lich auf­re­gend hier die Wohnung in Santi­a­go ein­zu­rich­ten. Weisst du jetzt schon den Termin, wann du in Santi­a­go bist. Ich weiss es auch nicht mehr genau, benö­tigst du unsere Ad­res­se.
Meine Tochter wird in den nächsten drei Wochen vo­raus­sich­tlich um­zie­hen.­
Ich wünsche Dir wei­ter­hin eine schöne Reise. Hört sich ja auch bei dir alles sehr span­nend an. Ich fahre ja hier auch alles mit dem Rad, aber das ist ganz schön gef­ährlich. Ich glaube, hier hassen die Au­to­fah­rer die Rad­fah­rer­.
Vie­le Grüße
­
E­ri­ka
Antwort des Autors: Hallo Erika, schön, dass du dich meldest. Da hast Du ja eine Menge zu tun gehabt. Ich werde so Mitte März in der Region um Santiago de Chile sein und bin dann natürlich froh, wenn ich eine Adresse habe, an die ich eventuell Ersatzteile schicken kann. Wir können über Whatsapp in Kontakt bleiben. Schöne Grüße Sabine
Elke 1543600564000
Hallo Sabine, schön dass du nach dem an­fänglichen Un­woh­lsein in BA dann doch noch­
viel von der Stadt sehen kon­ntest. Ich be­wun­de­re deine Kom­mu­ni­ka­tion und wie schnell du immer An­schluss fin­dest. Du schreibst von dem herr­lichen Duft der Linden und auf den Bildern im Park sieht auch alles wun­derschön grün aus. Zu Hause regnet es gerade, es ist trüb und kalt, aber eben nicht so kalt das es für eine Schnee­decke reicht. Halt unser typisches No­vem­ber­wet­ter. Am Woche­nen­de ist 1. Advent und seit gestern haben nun alle Weih­nach­tsmärkte in der Region geö­ffnet und die Menschen be­fin­den sich wie immer im Weih­nach­tsstress. Wir fahren am 20. Dez­me­ber ins Tan­nhei­mer Tal und hoffen eine schöne weiße und besin­nliche Weih­nacht. Dir wünsche ich eine un­fal­lfrei­e Wei­ter­fahrt mit dem Rad und ich bin schon ges­pannt wie es wei­ter­geht. Viele Grüße Elke
Antwort des Autors: Hallo Elke, vielen Dank für deine Nachricht. Ich wünsche Euch Schnee im Tannheimer Tal und eine gute Zeit dort. Das Skifahren werde ich diesen Winter schon vermissen. Viele Grüße Sabine