Reise um die Welt

Uruguay-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Montevideo

Zwei Tage in Montevideo

In Montevideo bin ich in einer anderen Welt. Es regnet. Das Wetter ist anders. Der Atlantik ist näher und beeinflusst das Wetter. Von zu Hause aus denkt man, da dürfte es keinen Unterschied geben.
Am Abend zuvor bin ich mit einem Argentinier ins Gespräch gekommen. Viel habe ich zwar nicht verstanden - Lächeln und zustimmen - , nur soviel, dass es ein Problem ist, dass Argentinien ein Land ohne Geschichte ist. Die Mexikaner und Peruaner hätten noch die Geschichte der Inkas, aber Argentinien hat nichts. So schaue ich auch danach in Uruguay. Uruguay hat nur 3,4 Millionen Einwohner. Soviel hat die Kernstadt von Buenos Aires und der Großraum um BA hat 15 Millionen.

Entsprechend ruhiger geht es in Montevideo zu. Mir gefällt das. Ich fühle mich sicherer. Die Wege sind kürzer. In der Ciudad vieja, der Altstadt von Montevideo kommt das Gefühl deutscher Kleinstadt auf. Aber das täuscht. Montevideo ist eine Millionenstadt. Das erfahre ich bei der Stadtrundfahrt am zweiten Tag.

Erst mal geht es wieder um organisatorisches: Hotel finden, das Fahrrad kann im Flur stehen, Geld holen und Sim Karte besorgen. Sim Karte ist viel einfacher, als in Argentinien. Karte für 10 Tage, eingelegt und Internet. Den Pass muss ich hier auch zeigen. Dann suche ich immer noch Landkarten. In Argentinien gibt es die vielleicht , aber sie sind schwierig zu finden. Hier habe ich Glück. Ich bekomme einen Tipp und in der Nähe vom Hotel gibt es einen Kartenladen. Es ist ein ganz alter Laden. Ich muss klopfen, damit jemand öffnet. Dann bekomme ich eine Uruguaykarte mit Campingplätzen und eine Karte von der Mitte Argentiniens. Für mich ein wichtiger Back UP falls die ganze Elektronik mal nicht zur Verfügung steht.

Auf der Stadtrundfahrt lerne ich die verschiedenen Facetten der Stadt kennen. Es gibt die Ciudad vieja, die an drei Seiten vom Meer umgeben ist, ein Stadtviertel aus dem 19. Jahrhundert, dann ein schönes Villenviertel, Viertel mit kleinen zweistöckigen Häusern der italienischen Einwanderer, moderne Wohnviertel und die Hochhäuser an der Promenade. Ich finde die Stadt großzügig. Es gibt weitläufige Grünflächen zwischen den Vierteln. In der Tat ein Alternativprogramm zum überfüllt wirkenden BA.
Im Immigrationsmuseum stehe ich mit Staunen vor der Zeittafel der Einwanderung und des Bevölkerungswachstums. Es gab jedes Mal größere Einwanderungswellen aus den verschiedensten europäischen Ländern, wenn es dort wirtschaftliche, soziale oder politische Probleme gab. Anfangs sind Italiener, Spanier, Basken, Franzosen eingewandert, dann Polen, Osteuropäer, Russen auch Afrikaner und Araber und heute sind es Venezulaner und andere Lateinamerikaner. Uruguay ist immer noch offen als Einwanderungsland. Und so ist das Land von 1825 bis heute von 40.000 auf 3,4 Millionen gewachsen.

Montevideo ist heute eine Stadt mit einem großen kulturellen Angebot. Im Immigrationsmuseum wird erwähnt, dass ein Drittel der Zuwanderer einen höheren Bildungsabschluss hat. Das ist sicher kein Zufall. Es gibt viele Abendveranstaltungen, die mich interessieren würden. Leider bin ich nur begrenzt aufnahmefähig und bin froh, abends nicht mehr viel unternehmen zu müssen und auch ein bisschen aufgeregt, weil es dann wirklich losgeht mit meinem ersten Radtag.

Artiga hoch zu Ross wird in Uruguay verehrt. Bei der Staatsgründung 1825 zwar im Exil  war er maßgeblich an der Gründung Uruguays beteiligt.

Artiga hoch zu Ross wird in Uruguay verehrt. Bei der Staatsgründung 1825 zwar im Exil war er maßgeblich an der Gründung Uruguays beteiligt.

Auch Montevideo vereint Altes mit Neuem

Auch Montevideo vereint Altes mit Neuem

Straßen in Montevideo

Straßen in Montevideo

Blick auf den Rio de la Plata, es könnte auch ein etwas braun eingefärbtes Meer sein

Blick auf den Rio de la Plata, es könnte auch ein etwas braun eingefärbtes Meer sein

Die Promenade von Montevideo mit moderner Hochhausbebauung

Die Promenade von Montevideo mit moderner Hochhausbebauung

Auch in Montevideo gibt es Fitnessgeräte und turnende Männer am Strand

Auch in Montevideo gibt es Fitnessgeräte und turnende Männer am Strand

Und vor den Fitnessgeräten auf dem Bürgersteig Mahnungen,  Frauen nicht zu belästigen

Und vor den Fitnessgeräten auf dem Bürgersteig Mahnungen, Frauen nicht zu belästigen

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Uruguay Uruguay-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/24):
Marion 1544765856000
Liebe Sabine, ich lese jeden neuen Bericht von Dir mit großer Be­geis­te­rung und schaue mir die tollen Fotos an. Also mir wäre das Campen so alleine nichts. Da be­wun­de­re ich Deinen Mut. Hier geht der Advent in den En­dspurt und die Tage werden kälter, so dass wir viel­leicht doch weiße Weih­nach­ten er­le­ben.
Dir eine gute, sichere Wei­ter­rei­se. Viele Grüße aus Esch­born
Antwort des Autors: Wünsche Euch auf jeden Fall weiße Weihnachten. Und du hast recht, ich kann mir auch was besseres vorstellen, als alleine mit ein paar Hunden auf einem Campingplatz zu sein. Aber es gibt Schlimmeres...,
Erika 1544139016000
Hallo Sabine, endlich habe ich Zeit mich bei Dir zu melden. War alles ziem­lich auf­re­gend hier die Wohnung in Santi­a­go ein­zu­rich­ten. Weisst du jetzt schon den Termin, wann du in Santi­a­go bist. Ich weiss es auch nicht mehr genau, benö­tigst du unsere Ad­res­se.
Meine Tochter wird in den nächsten drei Wochen vo­raus­sich­tlich um­zie­hen.­
Ich wünsche Dir wei­ter­hin eine schöne Reise. Hört sich ja auch bei dir alles sehr span­nend an. Ich fahre ja hier auch alles mit dem Rad, aber das ist ganz schön gef­ährlich. Ich glaube, hier hassen die Au­to­fah­rer die Rad­fah­rer­.
Vie­le Grüße
­
E­ri­ka
Antwort des Autors: Hallo Erika, schön, dass du dich meldest. Da hast Du ja eine Menge zu tun gehabt. Ich werde so Mitte März in der Region um Santiago de Chile sein und bin dann natürlich froh, wenn ich eine Adresse habe, an die ich eventuell Ersatzteile schicken kann. Wir können über Whatsapp in Kontakt bleiben. Schöne Grüße Sabine
Elke 1543600564000
Hallo Sabine, schön dass du nach dem an­fänglichen Un­woh­lsein in BA dann doch noch­
viel von der Stadt sehen kon­ntest. Ich be­wun­de­re deine Kom­mu­ni­ka­tion und wie schnell du immer An­schluss fin­dest. Du schreibst von dem herr­lichen Duft der Linden und auf den Bildern im Park sieht auch alles wun­derschön grün aus. Zu Hause regnet es gerade, es ist trüb und kalt, aber eben nicht so kalt das es für eine Schnee­decke reicht. Halt unser typisches No­vem­ber­wet­ter. Am Woche­nen­de ist 1. Advent und seit gestern haben nun alle Weih­nach­tsmärkte in der Region geö­ffnet und die Menschen be­fin­den sich wie immer im Weih­nach­tsstress. Wir fahren am 20. Dez­me­ber ins Tan­nhei­mer Tal und hoffen eine schöne weiße und besin­nliche Weih­nacht. Dir wünsche ich eine un­fal­lfrei­e Wei­ter­fahrt mit dem Rad und ich bin schon ges­pannt wie es wei­ter­geht. Viele Grüße Elke
Antwort des Autors: Hallo Elke, vielen Dank für deine Nachricht. Ich wünsche Euch Schnee im Tannheimer Tal und eine gute Zeit dort. Das Skifahren werde ich diesen Winter schon vermissen. Viele Grüße Sabine