11 Wochen Mittelamerika (Panama, Costa Rica, Guatemala, Mexico und Cuba)

Kuba-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - Februar 2019  |  von Eike Jahn

Cuba: Vinales

Tag 67: Ab in die Höhlen, hoch auf die Mogotes

Heute Morgen geht es mit dem Taxicollectivo für 90 Cent ins 25 km entfernte Vinales. Godrigo erklärt mir wo ich in Pinar del Rio zum Taxistand hin muss und alles läuft super. Nach 40 Minuten Fahrt sind wir da und mit viel Glück geht hier der Touristenbus (4,50 Euro/24h), der jede 1,5 h seine Runde macht und jeden da rausschmeißt wo er eine Sehenswürdigkeit anschauen möchte in 5 Minuten los.

Hier sind auch die TAXI COLLECTIVO oldschool.

Hier sind auch die TAXI COLLECTIVO oldschool.

Shuttelbus Vinales (der ganze Tag für 4,70 €)

Shuttelbus Vinales (der ganze Tag für 4,70 €)

Meine erste Station die Indio Höhlen, hier steigen einige aus und ich hänge mich einfach hinten dran. Es geht innerhalb der Höhle an einen Fluss, an dem Boote einen durch den Fluss wieder zum anderen Ausgang der Höhle bringen. Das Ganze dauert 15 Minuten, ist schön, kann mich aber nicht so begeistern, da ich vor 2 Jahren in Laos eine ähnliche Tour gemacht habe, aber siebzig Mal so lang und dreißig Mal so schnell vom Tempo des Bootes, da kommt auch so schnell nichts dran, deswegen meine verhaltene Begeisterung.
Danach laufe ich zur nächsten Höhle, denn hier jetzt eine Stunde rumzuhängen ist keine Option. Mit mir kommt Nicole aus Berlin. Sie hat auf den 30 Minuten Weg viel zu erzählen, da sie auch schon 4 Jahre am Stück in der Welt unterwegs war. Sie ist eine gute Weggefährtin und ratzfatz sind wir an der Höhle Vinales. Die ist nichts Besonderes und sogar eher schrecklich, weil sie Schlangen und Figuren von Kriegern in der Höhle platziert haben … sind wir hier im Freizeitpark?!

Dann geht es weiter zum Aussichtpunkt am Hotel Los Jazmines. Von hier aus hat man einen endlosen Blick über das ganze Tal und auf viele der Mogotes (hohe Kalksteinfelsen). Hier stoppt der Bus 10 Minuten, das reicht für ein paar Bilder und dem Moment.

Dann geht es zum “Mural de la Prehistoria“ - einem Kunstwerk gemalt auf einer Felswand. Hier räumt uns der Busfahrer nur 5 Minuten ein, was auf jeden Fall zu kurz ist. Wir schaffen es trotzdem ein paar Bilder zu machen und springen wieder in den Bus.

Was nicht in der Rundtour integriert ist, sind die größten Höhlen von Cuba und die zweitgrößten in Mittelamerika (die Größte ist in Mexiko) nämlich die “Cueva Santo Tomas“. Die möchte ich unbedingt noch sehen und Nicole hat Lust bekommen mit zu kommen. Wir machen jetzt aber erstmal Mittagpause und gehen Pizza essen, dass Touristenbüro hat eh noch bis 14:00 Uhr geschlossen.
Für die Abfahrt um 15:00 Uhr bekommen wir Tickets incl. Transfer für 19 Euro. In einem Oldtimertaxi geht es zur 10 km entfernten Höhle. Wir bekommen einen Helm, Stirnlampen und eine Einweisung von einem Führer. Unsere Gruppe sind 20 Leute und schon beim Aufstieg zum Höhleneingang, zieht sich die Truppe so auseinander, dass man den letzten schon nicht mehr sieht … na das kann ja was geben.
Die Höhle hat verschiedene Ebenen und wir steigen in der 6ten ein und bekommen eine schöne informative Führung. Weiter geht es in die siebte Ebene und nach einem Kilometer müssen wir leider den Rückweg antreten. Wären wir Profi-Höhlenforscher dürften wir bis zu 46 km in die Unterwelt, aber davon sind wir weit entfernt. Im doppelten Sinn

Eine Höhle ist wie die andere, deswegen finde ich den Preis etwas überteuert, die Hälfte hätte es auch getan. Und bei einer Gruppengröße von 20 Personen, war viel störendes Gerede und lange Wartezeiten zwischendurch unnötig und nervig.
Um 17:00 Uhr waren wir wieder in Vinales und für mich ging es im Taxi-Collectivo wieder zurück nach Pinar del Rio.

Taxi Collectivo

Taxi Collectivo

Bei meiner Ankunft habe ich mich dummerweise von einem Cubaner beim Vorbeilaufen ansprechen lassen und bin auf ein Angebot für ein lokales Fischretaurant eingegangen und habe als Endpreis das dreifache Gezahlt, was ich in einem Touristenrestaurant bezahlt hätte. Ärgerlich, aber selbst Schuld … habe gegen meine eigenen Grundsätze verstoßen, dass wenn ich von Fremden angesprochen werde, ich immer vorsichtig bin und hinterfrage was die Motivation ist und es somit teuer bezahlt.
Morgen geht es mit dem Taxi-Collectivo nach Soroa, ich bin gespannt.

© Eike Jahn, 2019
Du bist hier : Startseite Karibik Kuba Kuba-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Backpacker-reise von Panama > Costa Rica > Mexiko > Guatemala > Cuba und wieder zurück nach Deutschland.
Details:
Aufbruch: 23.11.2018
Dauer: 12 Wochen
Heimkehr: 16.02.2019
Reiseziele: Panama
Costa Rica
Mexiko
Guatemala
Kuba
Der Autor
 
Eike Jahn berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors