Good Morning Vietnam

Reisezeit: März / April 2002  |  von Roland Hank

Phu Quoc

Zum Abschluß unserer Reise verbringen wir noch ein paar Tage auf der Insel Phu Quoc, der einzige Ort Vietnams mit einem nach Westen ausgerichteten Strand wo die Sonne am Abend im Meer versinkt. Phu Quoc ist bekannt für die Fabrikation der überall im Land äußerst begehrten Fischsoße "nuoc mam". Sie darf in keinem echt vietnamesischen Gericht fehlen. Die stark salzhaltige und ziemlich übelriechende Soße aus fermentierten Fisch wird zwar vom europäischen Gaumen nicht gerade als Delikatesse betrachtet, schmeckt aber immerhin nicht so schlecht wie es der Geruch vermittelt.

Nach einem vierwöchigen Aufenthalt in einem außergewöhnlichen Land kehren wir zurück mit der Erkenntnis Menschen kennengelernt zu haben die sich nicht ihrem Schicksal ergeben und lächelnd ihrer Zukunft entgegenblicken.

© Roland Hank, 2006
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Phu Quoc
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in ein aufstrebendes Land von der chinesischen Grenze im Norden bis zur abgelegenen Insel Phu Quoc im Südwesten des Landes.
Details:
Aufbruch: März 2002
Dauer: circa 5 Wochen
Heimkehr: April 2002
Reiseziele: Vietnam
Der Autor
 
Roland Hank berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors