Good Morning Vietnam

Reisezeit: März / April 2002  |  von Roland Hank

Ha Long Bay

Kaum zurück in Hanoi geht es weiter an die Küste im Golf von Tonkin. Das Wetter in Nordvietnam ist im März nicht gerade sehr beständig. In dieser Vor-Monsun-Zeit wird das Wetter oftmals tagelang von feinem Nieselregen bestimmt. Aber gerade dieser Umstand läßt die über 3000 wie mystische Wesen aus dem Meer aufsteigenden Kalksteinfelsen der Ha Long Bucht noch geheimnisvoller erscheinen. Eine Legende erzählt von einem "herabsteigenden Drachen" der mit wütenden Peitschenhieben seines gewaltigen Schwanzes die Feinde aus dem Norden zermalmte und dabei tiefen Kerben und Scharten in der Landschaft riß. Als sein gewaltiger Leib im Meer versank, verdrängte er so viel Wasser, daß die Täler und Schluchten überflutet wurden und seitdem nur noch die zerklüfteten Gipfel zu sehen sind.

Aufgrund der vorherrschenden Gesteinsart ist das Gebiet mit Tausenden Höhlen jeglicher Form und Größe überzogen, von denen viele bis Heute noch nicht entdeckt und vollständig erforscht wurden. Viele dieser effektvoll beleuchteten Höhlen in diesem Labyrinth der Kalksteinfelsen werden täglich von den zahlreichen Ausflugsbooten angelaufen. Ziel dieses Ausflugsboote ist zumeist die größte Insel Cat Ba. Hier bieten sich dann zahlreiche Wandermöglichkeiten. Eine gute Grundkondition sollte man dabei jedoch mitbringen und keine allzu gut ausgebauten Pfade erwarten.

© Roland Hank, 2006
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Ha Long Bay
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in ein aufstrebendes Land von der chinesischen Grenze im Norden bis zur abgelegenen Insel Phu Quoc im Südwesten des Landes.
Details:
Aufbruch: März 2002
Dauer: circa 5 Wochen
Heimkehr: April 2002
Reiseziele: Vietnam
Der Autor
 
Roland Hank berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors