MOSKAU - PEKING 2009

Reisezeit: Juli / August 2009  |  von Roland Bässler

36 Stunden in Moskau

Am Anreisetagf]

Am Nachmittag startete ich die erste Besichtigungstour: Roter Platz mit Kaufhaus GUM, Basilius Kathedrale, Lenin Mausoleum, das in Bau befindliche Hotel Moskva, die Duma (das russische Parlamentsgebäude), das Bolschoi-Theater (wird z. Z. renoviert), die "berühmt-berüchtigte" Zentrale des russischen Geheimdienstes FSB, einst unter dem Namen KGB gefürchtet. Zuletzt den Manegenplatz und ein Spaziergang entlang der Kremlmauer.

2. Tag/24.07.2009/Fr Moskau

Nach einem üppigen Frühstück ging es zur zweiten Besichtigungstour:
- der Kreml (Amtssitz des russischen Präsidenten),
- den Platz der drei Bahnhöfe (der 1851 eröffnete Leningrader Bahnhof, der 1904 eingeweihte Jaroslaver Bahnhof, und schräg gegenüber der orientalisch angehauchte Kazaner Bahnhof),
- die Moskauer Metro (fast jeder Bahnhof - im Besonderen innerhalb der Ringlinie - ist ein einzigartiges Kunstwerk aus Marmor mit Mosaiken, Skulpturen, Glasmalereien),
- die Tverskaja-Straße (Moskaus wichtigste Magistrale),
- der Arbat (erste Fußgängerzone der Stadt mit Läden, Straßenmusikanten, Künstlern, Cafés)
In Moskau bin ich relativ gut zu recht gekommen, Schwierigkeiten gab es weniger in der Kommunikation, sondern im Verständnis der Schrift. Dieses Problem ist insbesondere beim Lesen von U-Bahnstationen aufgetreten.
Von wegen "Kriminalität und Korruption in Russland" - m. E. besitzt unsere Gesellschaft ein unscharfes Bild und urteilt voreilig. Ich habe in den ersten beiden Tagen in der Großstadt nur sehr gute Erfahrung gemacht. Die Menschen, mit denen ich zusammengekommen bin, waren bisher stets zuvorkommend, hilfsbereit, ehrlich, zuverlässig, gepflegt. Es scheint mir hier nicht ungefährlicher zu sein wie in einer anderen Stadt; es kommt stets darauf an, wie man sich verhält.

Das Straßenbild in Moskau ist sauber (überall schwirren Putztrupps umher!) und mondän. Es gibt alles zu kaufen (italienische Designerware bis hin zu Markenwein aus dem Burgenland). Das Mobiltelefon ist so stark verbreitet wie bei uns, es gibt kaum jemanden ohne Handy in der Hand).

Um 20 Uhr war ich wieder zurück im Hotel, habe mich noch eingedeckt mit Proviant für die lange Zugfahrt. Selbstverständlich habe ich noch die Mails gecheckt und über Skype die heutigen Eindrücke per Videokommunikation mitgeteilt. Ich habe mir für diese Reise ein Netbook mit allen Features zugelegt (Gewicht von nur 1000 Gramm).

Die Abholung vom Hotel Ismailowo Vega erfolgte pünktlich um 21:30 Uhr durch einen Fahrer und Transfer zum Jaroslavler Bahnhof .

Der Rote Platz

Der Rote Platz

Kaufhaus Gum mit majestätischem Aussehen

Kaufhaus Gum mit majestätischem Aussehen

Die Basilius-Kathedrale

Die Basilius-Kathedrale

Leninmausoläum (re.v., Basiliuskathetrale (i.H.)

Leninmausoläum (re.v., Basiliuskathetrale (i.H.)

Hotel Moskva am Manegenplatz (Rekonstruktion, dzt. in Bau durch STRABAG)

Hotel Moskva am Manegenplatz (Rekonstruktion, dzt. in Bau durch STRABAG)

© Roland Bässler, 2009
Du bist hier : Startseite Asien Russland 36 Stunden in Moskau
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit der Transsibirischen Eisenbahn geht es zuerst von Moskau (RUSSLAND) nach Irkutsk (Sibirien), dann mit Bahn, Schiff und Bus eine Woche "rund" um und auf dem Baikalsee, bis nach Ulan Ude. Die Reise führt weiter mit der Transmongolischen Eisenbahn durch die Wüste Gobi bis Ulan Bator (MONGOLEI) und dann nach Peking (Beijing)(CHINA). Ein Abstecher nach Nordchina, nach Harbin und Yabuli, wird geplant.
Details:
Aufbruch: Juli 2009
Dauer: circa 5 Wochen
Heimkehr: August 2009
Reiseziele: Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Der Autor
 
Roland Bässler berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.