Jakobsweg 2012 - Caminho Portuges

Reisezeit: März 2012  |  von Uschi Agboka

3. Tag Matosinhos – Arcos

Matosinhos - Arcos

Freitag, 9. März 2012 - 3. Tag Matosinhos - Arcos - 37 km

Da das Zimmer zum Hof lag, gab es in der Nacht kaum Geräusche und ich habe sehr gut geschlafen. Nach dem guten Frühstück, mit Wurst und Käse, machte ich mich um 7.50 Uhr auf den Camino. Der Weg führte mich wieder am Meer entlang. Nachdem ich die Hub-Brücken in Matosinhos überquert hatte, sah ich den ersten gelben Pfeil, dem noch weitere folgten. Der Küstenweg ist wunderschön zu laufen. Er führt meist auf Holzstegen parallel zum Atlantik. Am Anfang störten mich die Petro-Raffininerien ein bisschen. Der Atlantik ist wild, die Brandung höher als am Camino del Norte. Nachdem ich 15 km hinter mich gebracht hatte, setzte ich mich in eine Bar und schaute einigen Muschelsuchern zu. Diese hatten lange Haken dabei, mit denen sie im Wasser herumstocherten. Das Wetter war herrlich und es ging kaum ein Wind. Was mir besonders auffiel war, dass die Strände der Gemeinde Matosinhos sehr sauber waren. Kein Plastik etc. lag herum. Doch dies sollte sich bald ändern, als ich zu den Stränden der Gemeinde Vila do Conde kam. Hier wirkte alles etwas ungepflegt. Trotzdem konnte ich die ganze Strecke bis ca. 4 km vor Vila do Conde parallel zum Meer laufen. Die letzten Kilometer ging ich dann direkt am Strand entlang. Da die Flut kam, musste ich aufpassen, dass ich keine nassen Füße bekam. Dank meines Navis im Handy fand ich den richtigen Weg zur Brücke über den Fluss Ave nach Vila do Conde. Die Stadt ist sehr schön und gepflegt und so machte ich eine Stadtbe-sichtigung. Leider konnte ich die Kirchen nur von Außen anschauen.

Vila do Conde liegt 32 km nördlich von Porto an der Mündung des Flusses Ave. Bereits die Römer gründeten hoch auf einem Hügel über dem Fluss ein Kastell. Die Gegend wurde später von den Kelten besiedelt. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde die Stadt als "Stadt des Grafen" = Vila do Conde im Jahre 953. Don Sancho schenkte sie 1209 seiner königlichen Geliebten Ribeirinha (Dona Maria Paes Ribeira). Um 1500 wurde Vila do Conde durch König Manuel I. zur Vila (Kleinstadt) erhoben; im Jahre 1988 zur Stadt (Cidade). Im 15. und 16. Jh. hatte die Stadt einen bedeutenden Hafen sowie bedeutende Schiffswerften. An der Stelle des römischen Kastells und der späteren gräflichen Burg steht das Mosteiro de Santa Clara, ein ehemaliges Karmelitinnenkloster. An der Apsis des Klosters endet das 7 km lange, auf 999 Bögen errichtete Aquädukt, das von Terroso in den Bergen bei Póvoa de Varzim hierher führt und auf weiten Strecken noch sehr gut erhalten ist. In der Stadtmitte, am Markt, steht die Pfarrkirche Igreja Matriz de São João Baptista. Das linke Seitenschiff wird flankiert vom mächtigen, breiten Glockenturm. Vor der Kirche steht ein Pelourinho (Schandpfahl) mit gedrehtem Säulenschaft und kündet mit dem Arm der Gerechtigkeit an der Spitze der Säule von der Macht des Staates.

Nach einer kurzen Pause machte ich mich auf den Weg nach Arcos. Dank meines Navis konnte ich mich nicht verlaufen. Leider musste ich eine zeitlang an der Nationalstraße entlang gehen, was nicht so schön war. Kurz nach 17 Uhr erreichte ich total verschwitzt Arcos. Was mich erwartete, ist kaum zu glauben: Ein wunderschönes Landhotel (Rural). Ich bekam ein hübsches Zimmer mit einer alten Holzdecke. Das gesamte Hotel ist toprenoviert. Die Übernachtung mit Frühstück kostete 10 €. Ich konnte es kaum glauben. Nach dem Duschen und Wäsche waschen machte ich einen Besichtigungsgang durch über das Anwesen und durch den Ort. Dabei erlebte ich einen wunderschönen Sonnenuntergang. Da es in Arcos keinen Laden zum Einkaufen gab, entschloss ich mich, abends im Rural zu essen, das komplette mehrgängige Menü gab es für 16 €, eine große Flasche Mineralwasser dazu für 4 €. Nach dem guten Mahl ging ich um 21.30 Uhr schlafen.

© Uschi Agboka, 2012
Du bist hier : Startseite Europa Portugal 3. Tag Matosinhos – Arcos
Die Reise
 
Worum geht's?:
Bericht nach den Tagebuchaufzeichnungen meines Mannes Rolf, von Porto nach Santiago de Com-postela, 7. bis 27. März 2012. Wer Interesse hat, der schaue sich die Diashow auf Rolfs Seite an - www.harley-rolf.de - das macht Spaß und bietet viele Infos!
Details:
Aufbruch: 07.03.2012
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 27.03.2012
Reiseziele: Portugal
Spanien
Der Autor
 
Uschi Agboka berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors