OMAN - "12 und 1 Nacht"

Reisezeit: Februar 2015  |  von Birgit H.

16.02.2015 - WANDERUNG NACH "OBEN"

Sonnenaufgang - Balkon links

Sonnenaufgang - Balkon links

"two in one"

"two in one"

Wasserversorgung der Dorfbewohner

Wasserversorgung der Dorfbewohner

das Dorf

das Dorf

Schule schwänzen??

Schule schwänzen??

Nach einem wundervollen Sonnenaufgang und ausgiebigem Frühstück auf der Terrasse starten wir gegen 9 Uhr eine Wanderung.

Zunächst ca. 15 Minuten auf der Schotterpiste weiter zu einem kleinen Dorf. Aus einem winzigen Gebäude, vor dem zig Schlappen liegen, vernehmen wir ein Stimmengewirr von meist Kindern und einer erwachsenen Stimme - wir deuten dies als Schule. Ganz nett: anscheinend ist es ein paar kleineren Kindern zu langweilig geworden, sie spielen lieber mit den Schlappen vor der Tür.

Uns wird die Straße zu eintönig und wir beschließen, einfach mal den Berghang hinauf zu laufen. Verlaufen können wir uns nicht, solange wir nach unten immer noch das kleine Dorf sehen und - als wir höher kommen - auch unser Camp.

Die Sonne brennt gnadenlos und jeder noch so kleine Baum lädt für einen kurzen Halt und einen Schluck aus der Wasserflasche ein. Immer wieder begegnen uns Ziegen, die wesentlich geschickter als wir durch das Gelände manövrieren und ich ertappe mich dabei, so langsam die Flut der Kamelfotos mit Ziegenfotos zu toppen.

Die obere Bergkante bleibt uns leider verwehrt - keine Ahnung, wie viele Stunden das noch wären - aber mit 1 l Wasser und der Gewissheit, dass wir die ganze Strecke auch wieder zurück bewältigen müssen, ist dies leider nicht machbar. Trotzdem ist die Höhe, die wir erreicht haben, enorm. Von unten hätte ich nie gedacht, dass ich es mit meiner miserablen Kondition überhaupt so weit schaffe.

Der Abstieg ist dann auch nicht ohne, weil man in den Trekkingschuhen immer wieder nach vorne rutscht und die Zehen somit ganz schön belastet werden. Es ist stellenweise ziemlich steil.

Als wir am Rand einer nicht so sehr tiefen Schlucht gehen, sehe ich zufällig Wasser. Das wollen wir uns genauer ansehen und finden ein sehr pittoreskes Plätzchen - offensichtlich von den Ziegen als Tränke genutzt - siehe Fotos.

Gegen 1 Uhr sind wir dann relativ erschöpft und verschwitzt wieder im Camp. Jetzt zahlt sich der Vorteil aus, den wir dadurch haben, dass wir drei Nächte buchten: fast alle Reisenden scheinen hier lediglich eine Nacht zu verbringen. Check-Out ist bis 10 Uhr, Check-In ist erst ab 14 Uhr. D. h. bis 14 Uhr gehören uns Pool, Liegen, Schirme ALLES ALLEIN!!!!!!

Wir genießen wieder alle Annehmlichkeiten des Camps inkl. der fantastischen Aussicht und freuen uns darauf, dass wir morgen noch einen kompletten Tag hier bleiben können.

wir sind überrascht, aber es wächst tatsächlich "etwas" zwischen all den Steinen

wir sind überrascht, aber es wächst tatsächlich "etwas" zwischen all den Steinen

und es gibt auch noch weitere Tiere außer Ziegen - na ja, TierCHEN...die sind ca. 5 cm lang (inkl. Schwanz!) und sind "steingrau" - also nicht leicht zu sehen.

und es gibt auch noch weitere Tiere außer Ziegen - na ja, TierCHEN...die sind ca. 5 cm lang (inkl. Schwanz!) und sind "steingrau" - also nicht leicht zu sehen.

inzwischen haben wir schon eine ordentliche Distanz zwischen uns und das Dorf gebracht

inzwischen haben wir schon eine ordentliche Distanz zwischen uns und das Dorf gebracht

... aber wir wollen noch weiter hinauf

... aber wir wollen noch weiter hinauf

jetzt wissen wir, warum hier keine Zahnstocher auf den Tischen stehen - das kann man in der Natur erledigen

jetzt wissen wir, warum hier keine Zahnstocher auf den Tischen stehen - das kann man in der Natur erledigen

mitten am Berg auf einmal ein Haus

mitten am Berg auf einmal ein Haus

... bzw. das, was davon noch übrig ist

... bzw. das, was davon noch übrig ist

die Ziegen machen sogar "Männchen", um an etwas frEssbares heran zu kommen

die Ziegen machen sogar "Männchen", um an etwas frEssbares heran zu kommen

auch wenn es auf dem Bild nicht so steil wirkt...

auch wenn es auf dem Bild nicht so steil wirkt...

... stellenweise ist es wirklich nicht ohne!

... stellenweise ist es wirklich nicht ohne!

die Ziegentränke ??

die Ziegentränke ??

jawoll, Ziegentränke !!

jawoll, Ziegentränke !!

und noch ein Lebewesen in diesem Gebirge

und noch ein Lebewesen in diesem Gebirge

GUTE NACHT - heute mit dem Blick über die Bettkante 
(jetzt obliegt es der Vorstellungskraft des Betrachters, was sich innen und was außen befindet)

GUTE NACHT - heute mit dem Blick über die Bettkante
(jetzt obliegt es der Vorstellungskraft des Betrachters, was sich innen und was außen befindet)

© Birgit H., 2015
Du bist hier : Startseite Asien Oman 16.02.2015 - WANDERUNG NACH "OBEN"
Die Reise
 
Worum geht's?:
Für „1000 und eine Nacht“ reichen weder Urlaubstage noch der Geldbeutel, aber 13 Tage stehen zur Verfügung, um einen ersten Eindruck dieses Landes zu bekommen, wo die unterschiedlichsten Landschaften mit Sicherheit für unzählige Fotomotive sorgen werden.
Details:
Aufbruch: 07.02.2015
Dauer: 14 Tage
Heimkehr: 20.02.2015
Reiseziele: Oman
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors