USA - Mexico und Kanada

Reisezeit: Januar - August 2015  |  von Ingrid und Achim H.

USA II

94. Tag, Sonntag, der 3.5.2015 – Peachtree City – Karin –

Heute machen wir uns auf den Weg nach Atlanta, nach Peachtree City, denn wir möchten Karin besuchen. Es geht früh los, denn wir haben mehr als 450 km vor uns. Aber wir fahren trotzdem durch Augusta,
Aber weder die Museen noch das Visitorcenter haben geöffnet, so fahren wir dann weiter.

das geschlossene Museum in Augusta

das geschlossene Museum in Augusta

So gegen 16.30 Uhr treffen wir dann dort ein und finden dann auch schnell das Haus von Karin. Wir werden freundliche begrüßt und es gibt Kaffee und Kuchen.
Für die nächsten drei Nächte stellen wir den Wagen vors Haus und schließen ihn am Strom an.

der schönste Stellplatz in Georgia

der schönste Stellplatz in Georgia

Am Abend bekommen wir ein typische Abendessen für diese Gegend.

Am Abend bekommen wir ein typische Abendessen für diese Gegend.

In diesen drei Tagen sitzen wir im Garten, fahren mit dem Golfcar zur Schule und staunen über die riesige Anzahl von Golfcars. Die Schüler ab 16 Jahren fahren damit zur Schule.

jetzt geht eine Fahrt mit dem Golfcar los

jetzt geht eine Fahrt mit dem Golfcar los

so sieht es auf dem Parkplatz der Schule aus fast nur Golfcars

so sieht es auf dem Parkplatz der Schule aus fast nur Golfcars

Bei Karin am Haus handwerkeln die Anstreicher und es gibt manche Diskussion über die zu  leistenden Arbeiten.

Bei Karin am Haus handwerkeln die Anstreicher und es gibt manche Diskussion über die zu leistenden Arbeiten.

Am 5. Mai, dem Nationalfeiertag der Mexikaner, trinken wir eine Margerita im Garten. Prost !!

Am 5. Mai, dem Nationalfeiertag der Mexikaner, trinken wir eine Margerita im Garten. Prost !!

Hendrik bereitet uns dann noch einen riesigen Braten zu, den er Stunden im Bräter brutscheln und räuchern läßt und am Abend haben wir alle etwas von dieser Köstlichkeit und schlagen uns dann den Bauch voll.

98. Tag, Mittwoch, der 6.5.2015 – Fulton –

Heute müssen wir leider Abschied nehmen, aber wir kommen wieder Ende Juli und das soll keine Drohung sein. Wir freuen uns schon darauf.
So geht’s dann weiter und wir fahren weiter Richtung Memphis, das werden wir heute nicht schaffen, denn bis Memphis sind es mehr als 600 km. Wir kommen bis Fulton, rund 430 km weiter und finden einen ganz schönen Campingplatz im Whitten State Park, wieder mal direkt am Wasser, wunderschön.

am See

am See

Hier können wir noch die letzten Sonnenstrahlen genießen. Heute ist der Tag eine Stunde länger, denn wir mußten die Uhr zurückstellen.

Hier können wir noch die letzten Sonnenstrahlen genießen. Heute ist der Tag eine Stunde länger, denn wir mußten die Uhr zurückstellen.

99. Tag, Donnerstag, der 7.5.2015 – Memphis –

Nach einer schönen ruhige Nacht weckt uns das Vogelgezwitscher auf. Wir frühstücken in aller Ruhe und um 9 Uhr geht’s dann wieder los. Nach gut zwei Stunden sind wir dann in Memphis. Wir fahren gleich zum Visitorcenter, denn auch hier können wir wieder gut parken.

die Pyramide

die Pyramide

wir stehen vor dem Visitorcenter -

wir stehen vor dem Visitorcenter -

Wir bekommen wieder jede Menge 
Prospektmaterial und Auskünfte.
Im Center dreht sich alles um Musik, Elvis Presley und Bibi King sind hier in Bronze gegossen als Denkmäler aufgestellt.

Wir bekommen wieder jede Menge
Prospektmaterial und Auskünfte.












Im Center dreht sich alles um Musik, Elvis Presley und Bibi King sind hier in Bronze gegossen als Denkmäler aufgestellt.

Es spielten auch alte Filme und viele Bilder von den Künstlern hingen an den Wänden, Tina Turner haben wir nicht erkannt, so jung wie die war.

Dann habe wir beschlossen mit der Monorailbahn auf die Mud Insel zu fahren. Es ging direkt hier ein Block über die Straße los.

Dann habe wir beschlossen mit der Monorailbahn auf die Mud Insel zu fahren. Es ging direkt hier ein Block über die Straße los.

Es war eine kurze Fahrt und drüben angekommen konnten wir den Riverwalk entlang des Mississippi machen, der als Model hier angelegt war.

Ich stehe hier im Mississippi bei Memphis und die jeweiligen Tiefen sind modelliert.

Ich stehe hier im Mississippi bei Memphis und die jeweiligen Tiefen sind modelliert.

der Mississippi

der Mississippi

die Beale Street

die Beale Street

Dann sind wir zur Beale Street gefahren, wo die Musik gemacht wird. Ab nachmittags wird die Straße gesperrt. Aus allen Lokalen tönt Musik, genau wie in New Orleans.

Wir haben ein wenig zugehört und dann sind wir nach Graceland auf den Campground gefahren.
Hier in Graceland hat einst Elvis Presley gelebt, und wenn es nicht zu teuer ist, schauen wir uns das morgen an.

100. Tag, Freitag, der 8.5.2015 – Cuba Landing –

Nachdem wir eingekauft haben, sind wir an Graceland vorbei in Richtung Nashville gefahren. Für heute haben wir uns nur 150 Kilometer vorgenommen und sind schon am Nachmittag in Cuba Landing. Hier finden wir einen Platz, wie sollte es anders sein, an einem kleinen See. Wir gehen dort eine kleine Runde spazieren und das war dann auch schon der Tag.

Cuba Landing

Cuba Landing

101. Tag, Samstag, der 9.5.2015 – Nashville –

Heute sind es bis Nashville um die 100 km und wir sind mittags in Nashville. Wir fahren direkt zum Parthenon. Hier in Nashville ist der Parthenon der Akropolis in Athen 1 : 1 nachgebaut. Der Fries ist hier an Ort und Stelle und man bekommt einen Eindruck, wie es in Athen aussehen könnte.

hinter mir der Parthenon

hinter mir der Parthenon

Da hier gebaut wurde, mußten wir einen weiten Bogen bis zum Tempel der Athene laufen. Aber es war ja noch recht früh und noch nicht so viel los.

der Parthenon

der Parthenon

Der Giebelfries wie sich die Künstler ihn sich in Vollendung vorgestellt haben.

Der Giebelfries wie sich die Künstler ihn sich in Vollendung vorgestellt haben.

Dann sind wir in den Tempel hineingegangen, denn hier in diesem Tempel steht die riesige Figur der Pallas Athene, so wie sie Phidias einst in Athen geschaffen hat. Die Künstler haben sich an Vorgaben und Beschreibungen von Form und Farben orientiert und diese große goldene Figur geschaffen.

Pallas Athene

Pallas Athene

Modelle des Giebelfrieses

Modelle des Giebelfrieses

Vom Parthenon aus sind wir dann zum State Capitol gefahren. Es liegt auf einer Anhöhe und ist schon von weitem zu sehen.

Vom Parthenon aus sind wir dann zum State Capitol gefahren. Es liegt auf einer Anhöhe und ist schon von weitem zu sehen.

das Capitol

das Capitol

Vom State Capitol sind wir dann wieder ins Centrum zur Vanderbildt Universität gefahren. Hier sind wir in die Kunstgallerie gegangen, um uns dort kurz umzusehen.

die Kunstgalerie der Vanderbildt Universität

die Kunstgalerie der Vanderbildt Universität

Ein großes repräsentatives Treppenhaus empfängt uns, aber zur Zeit ist nur eine kleine Ausstellung über memento mori zu sehen. Wir gehen kurz durch die beiden Räume und machen dann auf dem Parkplatz eine kleine Mittagspause.

Ein großes repräsentatives Treppenhaus empfängt uns, aber zur Zeit ist nur eine kleine Ausstellung über memento mori zu sehen. Wir gehen kurz durch die beiden Räume und machen dann auf dem Parkplatz eine kleine Mittagspause.

Von hier aus geht’s dann ins Musikzentrum, hier steppt der Bär und die Lokale sind rammelvoll.

oben auf der Terrasse ist viel los

oben auf der Terrasse ist viel los

Überall schallt laute Musik heraus. Wir wollten auf einem Parkplatz parken, aber da sollten 2 Stunden sage und schreibe 21 $ kosten. Die haben wir uns gespart und sind nochmal eine Runde durch die Straße gefahren.

Überall schallt laute Musik heraus. Wir wollten auf einem Parkplatz parken, aber da sollten 2 Stunden sage und schreibe 21 $ kosten. Die haben wir uns gespart und sind nochmal eine Runde durch die Straße gefahren.

Cotton Eyed

Cotton Eyed

Dann sind wir zum Campingplatz gefahren, leider konnten wir da aber nicht drauf, da ein Autorennen am Abend stattfinden sollte, so mußten wir uns einen anderen Platz suchen und sind weitergefahren. Nach ca. 40 km war dann ein Platz auf der Autobahn am einem Hotel ausgeschrieben und den haben wir dann genommen.

102. Tag, Sonntag, der 10.5.2015 – State Park Fort Massac –

210 Kilometer wollen wir heute fahren bis zu einem Campingplatz im State Park Fort Massac. Wir fahren kurz durch den Staat Kentucky.

Staat Kentucky ( Plucky fahrn wir nah Kentucky lalala )

Staat Kentucky ( Plucky fahrn wir nah Kentucky lalala )

Das Wetter ist gut uns schon gegen Mittag, sind wir dort. Wir fahren über den Ohio auf eine großen Brücke und erreichen den Staat Illinois.

Das Wetter ist gut uns schon gegen Mittag, sind wir dort. Wir fahren über den Ohio auf eine großen Brücke und erreichen den Staat Illinois.

das war's mit Kentucky, jetzt sind wir in Illinois

das war's mit Kentucky, jetzt sind wir in Illinois

Auf dem großen Campground im State Park bekommen wir problemlos einen Platz. Hier ist alles schön grün und der Platz liegt direkt am Ohio. Wir wollen hier zwei Nächte bleiben und eine kleine Relaxpause einlegen.

Auf dem großen Campground im State Park bekommen wir problemlos einen Platz. Hier ist alles schön grün und der Platz liegt direkt am Ohio. Wir wollen hier zwei Nächte bleiben und eine kleine Relaxpause einlegen.

Am Nachmittag fahren wir dann mit dem Fahrrad zum Fort Massac, das gleich nebenan liegt.

Am Nachmittag fahren wir dann mit dem Fahrrad zum Fort Massac, das gleich nebenan liegt.

Das Fort hat eine bewegte Geschichte hinter sich, es war Spanisch, Französisch, Britisch und Amerikanisch, eine Bronzetafel bestätigt dies.

Das Fort hat eine bewegte Geschichte hinter sich, es war Spanisch, Französisch, Britisch und Amerikanisch, eine Bronzetafel bestätigt dies.

Auch ein General ist in Bronze verewigt und wir können auf die Ohiobrücke schauen, über die wir heute Mittag gefahren sind.

Auch ein General ist in Bronze verewigt und wir können auf die Ohiobrücke schauen, über die wir heute Mittag gefahren sind.

die Brücke, über die wir gefahren sind

die Brücke, über die wir gefahren sind

103. Tag, Montag, der 11.5.2015 – Fort Massac –

Auch in der Nacht hat es noch weiter geregnet, aber wir haben trotzdem lange geschlafen und ein ausgedehnte Frühstück genossen. Dann wurde ein wenig im Wagen geputzt und der Besen geschwungen.

die Hexe mit dem Besen

die Hexe mit dem Besen

Das Wetter wurde erst am späten Nachmittag wieder besser und dann sind wir nochmal mehr als eine Stunde mit dem Fahrrad hier im Park herumgefahren.

104. Tag, Dienstag, der 12.5.2015 St. Louis –

Heute stehen 264 Kilometer auf dem Navi und wir fahren bei Sonnenschein am Fort Massac ab. Zuerst biegen wir aber nach links ab, denn wir haben gestern ein Schild gesehen, daß auf Giant Superman hinweist und den wollen wir sehen. Wir folgen dem Schild und bald sehen wir das Museum

das Superman  Museum

das Superman Museum

Und dann stand Superman in seiner kompletten Größe vor uns im Sonnenschein.

Und dann stand Superman in seiner kompletten Größe vor uns im Sonnenschein.

Da es erst 9 Uhr war, hatte das Museum noch nicht geöffnet, so sind wir dann weitergefahren, erst die 24 dann die 64 Richtung St. Louis. Mittags waren wir da und haben zuerst den Campingplatz gesucht und unseren Platz besetzt. Dann sind wir in die Stadt gefahren. Der Gateway Arch war schon von weitem zu sehen. Auch jetzt sind wir darauf zu gefahren.

der Gateway Arch

der Gateway Arch

unser Campingplatz mit Blick auf den Arch

unser Campingplatz mit Blick auf den Arch

der Arch

der Arch

Wir bekommen wieder gut einen Parkplatz direkt am alten Court House und dem Arch.

Wir bekommen wieder gut einen Parkplatz direkt am alten Court House und dem Arch.

Der Arch ist schon 50 Jahre alt, 200 m hoch und das Wahrzeichen der Stadt. Zur Zeit wurde leider die ganze Grundfläche, auf dem der Arch steht neu gestaltet, so daß man nicht so richtig an die Füße des Bogens konnte. Achim hat es doch versucht und den Bogen aus der Mausperspektive fotografiert

der Arch über dem Court House

der Arch über dem Court House

der Bogen ganz aus der Nähe

der Bogen ganz aus der Nähe

Einen schönen Blick auf das alte Court House und den Arch hatte man vom Platz gegenüber. Wir haben das Foto gemacht, das jeder macht.

Einen schönen Blick auf das alte Court House und den Arch hatte man vom Platz gegenüber. Wir haben das Foto gemacht, das jeder macht.

Das Innere des Gebäudes mit der prächtigen Kuppel haben wir uns auch angesehen.

Das Innere des Gebäudes mit der prächtigen Kuppel haben wir uns auch angesehen.

Vom Arch aus sind wir dann zum Saint Louis Art Museum gefahren, das lag etwa 12 km entfernt in einem großen Park mit Springbrunnen und der Namenspatron der Stadt, der französische König Louis saß hoch zu Roß und schaute über die ganze Pracht.

das Museum und der Französische König Louis

das Museum und der Französische König Louis

der große Springbrunnen aus Frankreich abgekupfert

der große Springbrunnen aus Frankreich abgekupfert

Das Innere glänzte nobel in Marmor.

Das Innere glänzte nobel in Marmor.

Dann sind wir noch zum Museum Contemporay Art gefahren, aber das hatte leider geschlossen.

Dann sind wir zurück zum Campingplatz gefahren.

Museum Contemporary Art

Museum Contemporary Art

Unsere Strecke in USA von Mexico Grenze Texas bis St. Louis

Unsere Strecke in USA von Mexico Grenze Texas bis St. Louis

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA II
Die Reise
 
Worum geht's?:
Wohnmbiltour durch Nordamerika in 6 Monaten
Details:
Aufbruch: 28.01.2015
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: August 2015
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Ingrid und Achim H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors