Vier Damen allein in Japan

Reisezeit: August 2016  |  von Ulrike S.

Kyoto - die Schöne: Von Bambuswäldern und einer Teezeremonie

Der Bambushain von Arashiyama

Heute steht uns wieder ein heißer Tag bevor. Mit unserem JR-Ticket machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg zum Bambushain in den Vorort Arashiyama im Nordwesten Kyotos. Dort sind wir froh um den schattigen Weg, der uns erwartet. Leider geht von der im Reiseführer beschriebenen "mystischen Stimmung" zunächst einiges verloren, da ganze Heerscharen auf dem Bambuspfad unterwegs sind. Doch kaum sind wir ein gutes Stück vom Eingang entfernt, wird es zunehmend ruhiger. Und in das Anwesen eines japanischen Schauspielers - das Okochi Sanso - wollen wohl wegen des happigen Eintritts von 1000 Yen (~ 10,00 Euro) noch weniger Leute. Wir schon und nun können wir abseits des Trubels doch ein wenig von der mystischen Stimmung einfangen. Ein japanischer Park, wie man ihn sich vorstellt. Im Teehaus gibt es schließlich noch eine Tasse Matcha samt einer Süßigkeit - das ist im Eintrittspreis eingeschlossen.

Der Bambushain fasziniert mit seinen wechselnden Lichtreflexen im Blätterdach

Der Bambushain fasziniert mit seinen wechselnden Lichtreflexen im Blätterdach

Der Eingang zum fast schon verwunschenen Garten Okochi Sanso

Der Eingang zum fast schon verwunschenen Garten Okochi Sanso

Hier können wir die Stille abseits von Menschenmassen genießen

Hier können wir die Stille abseits von Menschenmassen genießen

Wunderschöne Ausblicke - hier möchte man einfach nur bleiben

Wunderschöne Ausblicke - hier möchte man einfach nur bleiben

Eine Schale Matcha samt einer Süßigkeit ist im Eintrittspreis enthalten

Eine Schale Matcha samt einer Süßigkeit ist im Eintrittspreis enthalten

Diese Gottheit ist verantwortlich für einen reichen Kindersegen

Diese Gottheit ist verantwortlich für einen reichen Kindersegen

Torii, Torii, Torii soweit das Auge reicht

Nach unserem Besuch in Arashiyama fahren wir mit dem Zug ans andere Ende der Stadt zum Torii-Schrein Fushimi Inari Taisha. Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Kyotos. Hier ziehen sich die roten Toriis dicht an dicht über mehrere Kilometer den Berg hinauf zum Gipfel des Inari-yama. Wen wundert's, dass auch hierher die Menschenmassen pilgern. Doch der Anblick der vielen roten Toriis ist schon sehr beeindruckend. Uns rinnt der Schweiß zwar in Strömen, aber wir gehen ein gutes Stück durch die endlos scheinenden Arkadenreihen bergauf. Allerdings verzichten wir auf die kompletten 4 Kilometer bis zum Gipfel. Das ist uns heute doch zu anstrengend. Überall finden sich auf dem Gelände Steinfüchse. Sie gelten als Boten von Inari, dem Gott der Reisernte. Manche der Figuren haben aus diesem Grund Reis-Ähren umgebunden. Der Schlüssel, den sie im Maul haben, soll die Tür zur Reiskammer öffnen.

Noch eine beeindruckende Sehenswürdigkeit Kyotos: der Torii-Schrein Fushimi Inari Taisha

Noch eine beeindruckende Sehenswürdigkeit Kyotos: der Torii-Schrein Fushimi Inari Taisha

Zinnoberrote Toriis soweit das Auge reicht

Zinnoberrote Toriis soweit das Auge reicht

Ordnung muss sein

Ordnung muss sein

Der Steinfuchs gilt als Götterbote Inaris, dem Gott der Reisernte.

Der Steinfuchs gilt als Götterbote Inaris, dem Gott der Reisernte.

Sushi am laufenden Band

Weiter geht es zurück an den Bahnhof, wo wir eine späte Mittagspause in einem Running-Sushi-Restaurant einlegen. Die Häppchen sind so richtig lecker, man mag gar nicht mehr aufhören zu essen. Die Verführung der Köstlichkeiten auf dem vorbeilaufenden Band ist einfach zu groß. Gleichzeitig kann man die Köche dabei beobachten, wie sie die Häppchen in rasanter Geschwindigkeit rollen, formen und schneiden.

Sushi - einfach lecker!!!

Sushi - einfach lecker!!!

Abgerechnet wird zum Schluss. Da kommt schon ein Türmchen mit leeren Tellern zusammen

Abgerechnet wird zum Schluss. Da kommt schon ein Türmchen mit leeren Tellern zusammen

Die Geheimnisse einer japanischen Teezeremonie

Der gut gefüllte Magen ruft nach einer kurzen Siesta im Hostel. Dort machen wir uns noch ein wenig frisch, dann geht es schon los zu unserer abendlichen Tee-Zeremonie. Ein wirklich beeindruckendes Erlebnis. Wir werden in einem kleinen Teehaus von einer Japanerin in traditioneller Kleidung empfangen. Drinnen müssen wir die Schuhe ablegen und sitzen auf dem Boden "Make yourself comfortable" rund um die bereits aufgebauten Utensilien. Die Dame erklärt uns zunächst, was es mit so einer Tee-Zeremonie auf sich hat. So wird sie in der Regel zu feierlichen Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstagen, Taufen etc. veranstaltet. Sie beruht auf den vier Grundsäulen Harmonie, Respekt, Reinheit und Ruhe.
Im Anschluss kommt der Zeremonienmeister und bereitet vor unseren Augen, aber schweigend, in einem aufwendigen Ritual eine Tasse Matcha-Tee zu. Allein das Beobachten seiner langsamen, bedächtigen Bewegungen und Handlungen lässt mich tatsächlich zur Ruhe kommen und fast schon schläfrig werden. Es ist in der Tat ein meditatives Erlebnis. Danach dürfen wir uns selbst eine Tasse Tee zubereiten und diese mit einer kleinen Süßigkeit genießen. Nicht zu vergessen: der letzte Schluck des Tees muss laut geschlürft werden. Als positives Zeichen und Lob an den Gastgeber. Das hat also nichts mit schlechten Manieren zu tun

Hier werden wir in die Geheimnisse einer japanischen Teezeremonie eingeweiht

Hier werden wir in die Geheimnisse einer japanischen Teezeremonie eingeweiht

So geerdet und Tiefen entspannt fahren wir zu dem für gestern geplanten Lichterfest. Es findet an zwei Abenden im Shimogamo-Jinja Schrein statt. Wir versprechen uns eigentlich einen romantisch beleuchteten Park mit Lampions oder Ähnlichem. Leider werden wir ziemlich enttäuscht. Das Lichterspektakel beschränkt sich auf mit bunten LED-Lampen beleuchtete Bäume. Dafür schieben sich Menschenmassen über den Pfad. Wir schauen uns das Ganze ein bisschen an und kehren relativ bald zurück zum Hostel. Hier genehmigen wir uns in der Bar noch ein kleines Abendessen, dann wird gepackt. Morgen geht es über die Burg Himeji weiter nach Hiroshima.

Unser Fazit für Kyoto

Wir sind ziemlich fasziniert von Kyoto. Eine wunderschöne Stadt mit viel Atmosphäre. Mit 1,4 Millionen Einwohnern zwar eine Großstadt, aber doch mit ein wenig provinziellem und kleinstädtischem Flair. Vielleicht trägt das Fehlen von hypermodernen Wolkenkratzern dazu bei, dass man sich hier wohl fühlen könnte. Zudem sind in Kyoto allein 17 UNESCO-Welterbestätten versammelt und man findet die japanische Kultur ziemlich authentisch vor. Uns hat es - abgesehen von der Hitze - sehr gut gefallen und auch unsere Unterkunft in Kyoto ist eine Empfehlung wert.

© Ulrike S., 2016
Du bist hier : Startseite Asien Japan Von Bambuswäldern und einer Teezeremonie
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es wird mal wieder Zeit den Rucksack für eine Mutter-Töchter-Tour zu packen. Diesmal geht es für 2 Wochen ins Land der aufgehenden Sonne.
Details:
Aufbruch: 12.08.2016
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 26.08.2016
Reiseziele: Japan
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors