Insel des ewigen Frühlings

Reisezeit: Februar / März 2018  |  von Herbert S.

Santa Cruz de Tenerife: Stadtrundgang

Um den Startpunkt des Baedeker-Rundganges zu erreichen müssen wir uns über die Brücke des die Stadt durchziehenden Trockenflusses nach Osten begeben.

Bereits auf dem Weg dorthin können wir repäsentative Bauten und moderne Plastiken bewundern.

Ziel ist die Plaza de España - die nach mehrjährigen Umbauarbeiten der renommierten Schweizer Architekten Herzog und de Meuron 2008 wieder den Hauptstädtern übergeben wurde. Nach wie vor beherrscht das an den Spanischen Bürgerkrieg erinnernde Monumento de los Caidos die Mitte des Platzes. Aus einem künstlich angelegten See soll eine einem Geysir ähnliche Fontäne schießen. Als wir den Platz erreichen schießt nichts.

damit alle wissen wo sie sind - der perfekte Hintergrund für 'Selfies'

damit alle wissen wo sie sind - der perfekte Hintergrund für 'Selfies'

Monumento de los Caidos

Monumento de los Caidos

an der Nordseite des Sees liegt ein futuristisches Gebäude mit einem Terrassencafé.

nach Westen blickt man bereits auf die sich anschließende Plaza de Candelaria

nach Westen blickt man bereits auf die sich anschließende Plaza de Candelaria

Im Westen der Plaza de España liegt die rechteckige dekorative Plaza de la Candelaria, die umgeben ist von zahlrichen Banken und Geschäftshäusern. Den Mittelpunkt des Platzes ziert die Skulptur Triumph der Candelaria. Der italienische Bildhauer Antonio Canova (1757-1822) soll sie 1778 aus Carrara-Marmor erschaffen haben. Die Virgen de la Candelaria ist die Schutzheilige der Insel. Die Gestalten zu ihren Füßen stellen vier Guanchenfürsten dar.

Triumph der Candelaria

Triumph der Candelaria

Der Palacio de Carta soll einen wunderschönen Innenhof haben, doch Restaurationsarbeiten lassen keinen Blick zu.

Palacio de Carta

Palacio de Carta

Die belebte Haupteinkaufsstraße der Stadt - die Calle del Castillo - beginnt an der Plaza de Candelaria.

Calle del Castillo

Calle del Castillo

Die Gemeindekirche San Francisco de Asís ist die Kirche des ehemaligen Franziskanerklosters San Pedro Alcántara in Santa Cruz de Tenerife. 1676 genehmigte König Karl II. die Gründung eines Franziskanerklosters in Santa Cruz de Tenerife. 1677 wurde mit dem Bau des Klostergebäudes begonnen. In den Jahren 1705 bis 1710 wurde ein Turm aus Hausteinen nach den Plänen des im Kloster lebenden José Pérez angefügt.

Iglesia Parroquial San Francisco de Asís

Iglesia Parroquial San Francisco de Asís

Der Hauptaltar der dreischiffigen Kirche ist von besonderer kunsthistorischer Bedeutung. Er wurde im Jahr 1733 geschnitzt und in den Jahren 1736 bis 1739 vergoldet

In einer Seitenstraße der Calle de Castillo befindet sich das städtische Gerichtsgebäude

Gerichtsgebäude

Gerichtsgebäude

und auch das Parlament der Kanaren - das wie griechischer Tempel aussehende Gebäude wurde in den 1980er Jahren erbaut und später mit modernen Baukomplexen erweitert.

parlament

parlament

Die Calle de Castillo mündet auf die belebte Plaza de Weyler. Inmitten einer kleinen Grünanlage steht ein in Genua gefertigter Brunnen aus weißem Marmor.

Plaza de Weyler

Plaza de Weyler

Die Westseite des Platzes begrenzt die Capitania General. Das 1880 fertiggestellte klassizistische Gebäude diente als Sitz der Militärgouverneure. Auch General Franco residierte hier.

Capitania General

Capitania General

Von hier aus laufen wir durch die Calle Méndez Nuñez, die von zahlreichen repräsentativen Verwaltungs- und Regierungsbauten gesäumt ist. Eines ist das Ayuntamiento, das 1898 nach Plänen von Antonio Pinto erbaut wurde.

Ayuntamiento

Ayuntamiento

Am Ende der Straße liegt der Parque Municipal Garcia Sanabria. Benannt ist der Park, der zu den schönsten und mit 6 ha größten Parks der Insel zählt, nach einem ehemaligen Bürgermeister der Stadt. Er beeindruckt vor allem durch einen alten Baumbestand und ein Fülle tropischer und subtropischer Pflanzen

Parque Municipal Garcia Sanabria

Parque Municipal Garcia Sanabria

Spaziert man einen der alleenartigen Wegen weiter, gelangt man mit Sicherheit an den monströsen Brunnen im Mittelpunkt der Anlage.

Vom Parque Municipal treten wir durch die Calle del Pilas in südlicher Richtung den Rückweg an und gelangen zur ruhigen Plaza del Principe de Asturias. Bei der etwas erhöht gelegenen Plaza del Principe handelt es sich um den Garten eines ehemaligen Franziskanerklosters. Alte Lorbeerbäume spenden Schatten, ein Café und Bänke laden zum Verweilen ein.

Plaza del Principe

Plaza del Principe

mitten Häusermeer ein Beispiel spanischen Jugendstils

mitten Häusermeer ein Beispiel spanischen Jugendstils

Fast schon am Ende unseres Rundganges liegt südwestlich der Innenstadt die die älteste und bedeutendste Kirche der Stadt - Iglesia de Nuestra Señora de la Concepción. Sie wurde 1502 erbaut und fiel 1652 einem Brand zum Opfer. Im 17. und 18. Jh. waren dann umfangreiche Restaurierungsarbeiten erforderlich. Der Glockenturm der Iglesia de Nuestra Señora de la Concepción galt lange Zeit als das Wahrzeichen der Stadt. Die Kirche, die in fünf niedrige Schiffe gegliedert ist, birgt wertvolle Barockkunstwerke. Leider scheint sie wieder einmal wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen zu sein, so dass wir sie nur von außen anschauen können.

Iglesia de Nuestra Señora de la Concepción

Iglesia de Nuestra Señora de la Concepción

Fast nebenan wurde 2008 ein multifunktionales Kunst- und Kulturzentrum eröffnet, das sich der Fotografie, Malerei und Bildhauerei widmet. Der spektakuläre Gebäudekomplex, der nach einem Entwurf der renommierten Schweizer Architekten Herzog & de Meuron und des Kanaren Virgilio Gutiérrez entstand, beherbergt das Instituto Óscar Domínguez mit einer dauernden Ausstellung des surrealistischen, aus Teneriffa stammenden Künstlers (1906 - 1957), die Inselbibliothek und das Centro de Fotografía Isla de Tenerife.

TEA - Tenerife Espacio de las Artes

TEA - Tenerife Espacio de las Artes

Blick von oben in die Blibliothek

Blick von oben in die Blibliothek

Innenhof

Innenhof

im Museumsshop bewundere ich die Filzarbeiten - versuchen wir doch selbst in unserem Aachener Projekt ähnliche Dinge zu präsentieren.

im Museumsshop bewundere ich die Filzarbeiten - versuchen wir doch selbst in unserem Aachener Projekt ähnliche Dinge zu präsentieren.

© Herbert S., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Stadtrundgang
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vor ziemlich genau 45 Jahren waren wir das erste Mal auf Teneriffa; wie in jedem Frühjahr versuchen wir dem Schmuddelwetter in Deutschland zu entfliehen und wenigstens für eine Woche dem Nieselregen oder Frost zu entkommen.
Details:
Aufbruch: 26.02.2018
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 06.03.2018
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors