Reise um die Welt

Südkorea-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Busan

Reizüberflutung nach fünf Wochen Pazifik

Geschafft! Endlich komme ich in Busan an. Ich genieße die Radtour von Busan New Port nach Jung-Gu. Naja, die ersten 15 km. Schon am Immigration Office beginnt ein Radweg. Es geht flach durch neues Industriegebiet. Zäune, Bepflanzung, Wege und Straßen erinnern an Westeuropa. Dazu ist es kühl und bewölkt. Je näher die Stadt kommt, um so schlechter werden die Radwege. Dafür kann man mit dem Rad auf den Bürgersteigen fahren. Gegen Ende der Strecke wird es hügelig, es fängt an zu regnen und ich verfahre mich trotz Komoot und Garmin. Es geht noch über eine der atemberaubend hohen Meerbrücken und dann komme ich in Jung-Gu an. Mein Hotel ist direkt am Busan Tower, in der Nähe des Hafens, des Fischmarktes, der Einkaufs- und Vergnügungsviertels. Hafen, shopping und gutes Essen...
In der unterirdischen Mall reihen sich die Geschäfte aneinander. Die neuerrichtete Lotte Mall mit drei Häusern auf 11 Etagen thront neben der Yeongdo Bridge.
Und das ist erst der Einstieg zum Fischmarkt und zum Gurkje Market.
Durch die Verspätung des Schiffes bleiben mir jetzt nur noch drei, statt der geplanten fünf Tage. Die Versuchung ist groß, einfach länger zu bleiben.
Mein Pass mit dem Russlandvisum ist schon im Hotel als ich ankomme. Das hat schon mal geklappt. Schwieriger ist die Verständigung. Die Dame an der Rezeption spricht kein Englisch. Viele Koreaner sprechen kein oder nur sehr wenig englisch. Es gibt Ausschilderungen auf Englisch. Das meiste ist jedoch nur koreanisch. Nichts lesen, nichts verstehen, nicht sprechen können. Irgendwie wirds schon gehen.
Es gibt ein paar Sachen, die ich erledigen muss. Vor allen Dingen möchte ich unbedingt eine Fahrradtransporttasche kaufen, um mit dem Fahrrad in der Transsib fahren zu können. In Busan gibt es alles, habe ich noch im Kopf. Es gibt ein kleines Fahrradgeschäft in der Nähe. Dort frage ich nach. Keiner spricht englisch. Trotzdem gelingt es mir nach mehreren Anläufen mich verständlich zu machen. Im Internet finden wir eine Tasche von Giant. Sofort ist die Bereitschaft da, die Tasche zu bestellen. Leider ist sie nicht verfügbar.

Was nun? Gebe ich auf und lasse es drauf ankommen. Nein! Das ist mir zu riskant. Ich möchte ja nicht nur einmal mit dem Zug fahren, sondern aussteigen und Städte besichtigen. Und dann jedes Mal das Drama, klappt das mit dem Rad? Lieber nicht.
Ich suche nach einer Giant Niederlassung in Busan. Gibt es. Am nächsten Tag fahre ich mit der Metro in den Stadtteil. 8 Stationen, umsteigen und dann nochmal 8 Stationen. Meine Sorge ist unnötig. Der Fahrkartenautomat kann englisch, die Stationen sind nummeriert und in lateinischer Schrift ausgeschildert. Und spätestens wenn ich ratlos irgendwo stehe, kommt jemand und hilft.
Bei der Suche nach dem Geschäft hilft mir ein junger Mann. Er kann englisch, schaut sich alles an, ruft in dem Geschäft an und sagt mir dann, wo ich hin muss. Die Mitarbeiter im Giantladen sprechen Englisch. Nachdem sie verstanden haben, warum ich nicht den vorrätigen und besseren Radkoffer haben möchte, schauen sie im Internet. Die Tasche ist nicht in Korea vorrätig. Sie bestellen sie in China beim Hersteller. 10 - 15 Tage! Mir ist alles recht.
Die Mitarbeiterin in der Touristeninformation war vor zwei Jahren in Europa. Auch in Deutschland. Sie ist begeistert von Deutschland. Korea hätte keine Geschichte. Ich bin erstaunt. Schließlich ist die koreanische Kultur 4500 Jahre alt. In den letzten Jahren wäre alles so modern geworden. Das Alte würde nicht bewahrt und gepflegt. Wenn man sich Busan anschaut, ahnt man, was sie meint.

Die Koreaner feiern mit Musik und Selfies die tägliche Attraktion, wenn die Brücke fur den Schiffsverkehr geöffnet wird

Die Koreaner feiern mit Musik und Selfies die tägliche Attraktion, wenn die Brücke fur den Schiffsverkehr geöffnet wird

Im Koreakrieg hat Busan viele Flüchtlinge aus Nordkorea aufgenommen. Auch für sie gibt es eine Statue

Im Koreakrieg hat Busan viele Flüchtlinge aus Nordkorea aufgenommen. Auch für sie gibt es eine Statue

Bekannter koreanischer Musiker. Die Stadt ist voll mit Bronzestatuen. Leider kann ich die meisten Texte nicht verstehen, weil fast alles nur auf koreanisch ist

Bekannter koreanischer Musiker. Die Stadt ist voll mit Bronzestatuen. Leider kann ich die meisten Texte nicht verstehen, weil fast alles nur auf koreanisch ist

Straßenmalerei

Straßenmalerei

Koreanisches Essen

Koreanisches Essen

Läden in der unterirdischen Mall - es gibt auch schon russische Geschäfte. Viele der europäisch aussehenden Leute hier, sprechen russisch.

Läden in der unterirdischen Mall - es gibt auch schon russische Geschäfte. Viele der europäisch aussehenden Leute hier, sprechen russisch.

Bilder der Stadtrundfahrt

Bilder der Stadtrundfahrt

Auffahrt auf eine der Meerbrücken

Auffahrt auf eine der Meerbrücken

Busan erstreckt sich malerisch über mehrere Meeresbuchten und Hügel

Busan erstreckt sich malerisch über mehrere Meeresbuchten und Hügel

Am Busantower. Leider ist es die ganze Zeit trüb, so dass es sich nicht lohnt hochzufahren...aber ich komme ja wieder

Am Busantower. Leider ist es die ganze Zeit trüb, so dass es sich nicht lohnt hochzufahren...aber ich komme ja wieder

Zum Abschied gibt es noch ein Bild bei schönem Wetter

Zum Abschied gibt es noch ein Bild bei schönem Wetter

Nochmal Busan

Von Daegu aus fahre ich nochmal nach Busan. Zum einen, um die Radtasche abzuholen, die inzwischen angekommen ist, aber auch, um auf den Busantower zu fahren und Bilder von der Stadt zu machen. Für die Bilder hat es sich gelohnt. Bei der Tasche merke ich später, dass sie nicht XL ist, wie bestellt bzw. nicht XL sein kann. Das Etikett war entfernt, was mir gleich komisch vorkam.

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Asien Südkorea Südkorea-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Chile
Peru
Ecuador
Mexiko
Japan
Südkorea
Russland / Russische Föderation
Estland
Lettland
Schweden
Polen
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 12 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/32):
Patricia 1567575048000
Liebe Sabine, jetzt ist es nicht mehr weit - der letzte Schritt ? Herz­lich wil­lkom­men daheim. Marion und ich haben deinen Garten nochmal auf Vor­der­mann geb­racht und wir hoffen sehr, dass er dich gut em­pfängt.
Wir freuen uns sehr auf ein Wie­der­se­hen!
LG Pat­ri­cia
anonym 1559120113000
??????? ?????? - viele Grüße!­
Lie­be Sabine, danke für Deine tollen Rei­se­berich­te und Fotos. Ich freue mich immer sehr, wenn eine Mail auf einen neuen Beitrag von Dir hin­weist. Viel Spaß in der Tran­ssi­bi­rischen Ei­sen­bahn . Alles Gute wei­ter­hin wünscht Dir Marion
Elke 1556212449000
Hallo Sabine, ist immer wieder span­nend dir zu folgen. Wir rätseln gerade ob du über Nor­dko­rea radelst oder mit dem Schiff nach Wla­di­wos­tock fährst. Wir wünschen dir wei­ter­hin gutes Ge­lin­gen auf deiner Reise und viele Grüße aus der Heimat. Elke und Gerd­
Sind gerade in Peguera und kämpfen mit den Bergen