Corona-Ausflüge von Aachen aus

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2020  |  von Herbert S.

Kreis Grevenboich - Hülchrath und Langwaden

Schloss Hülchrath

Schloss Hülchrath ist eine ehemalige kurkölnische Landesburg im Grevenbroicher Ortsteil Stadt Hülchrath. Das am Gillbach gelegene Wasserschloss geht auf eine Burg des 12. Jahrhunderts zurück und hat einen großen Teil seiner mittelalterlichen Bausubstanz bewahrt.

Die Geschichte der Anlage verdeutlicht sehr gut die typische Entwicklung eines Adelssitzes im Rheinland: Durch kontinuierliches Wachstum veränderte sich eine hölzerne Motte über eine zweiteilige Wasserburg in der Renaissance zu einer Schlossanlage, die nach Zerstörung im 17. Jahrhundert am Anfang des 20. Jahrhunderts im Stil der Neugotik wiederaufgebaut wurde. Im Mittelalter war die Hülchrather Anlage eine der bedeutendsten Landesburgen des Kölner Territoriums.
Die Schlossanlage befindet sich heute in Privateigentum und wird teilweise zu Wohnzwecken genutzt. Eine Innenbesichtigung ist nicht möglich. Der Hofbereich der Vorburg und die Außenanlagen sind für Besucher unentgeltlich zugänglich.

An der Brücke zum Schloß lassen sich zahlreiche Tiere beobachten.

Foto aus Rhein. Wasserburgen

Foto aus Rhein. Wasserburgen

weitläufiger Innenhof der Vorburg

weitläufiger Innenhof der Vorburg

Kloster Langwaden

In direkter Nähe der Stadt Hülchrath mit dem Schloss Hülchrath liegt im Ortsteil Langwaden das Kloster Langwaden. Es ist ein Zisterzienserkloster.
Etwa im Jahre 1145 erfolgte die Gründung des Klosters als Prämonstratenserinnenkloster auf Wunsch des Grafen Christian von Wevelinghoven. Das Kloster war dem Erzstift Köln zu Lehen aufgetragen und genoss daher den Schutz des Kölner Erzbischofs. Eine erste urkundliche Erwähnung erfuhr das Kloster durch den Kölner Erzbischof Philipp I. von Heinsberg im Jahre 1173.

es folgen noch weitere Sehenswürdigkeiten

© Herbert S., 2020
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem die ersten Lockerungen nach dem Shutdown eingetreten sind, können wir uns auch auf etwas weitere Touren einlassen - unbelebte Städte verlieren doch weitgehend ihren Charme - aber auch Natur und Denkmäler sind unsere Ziele. Wir hoffen zudem auch auf baldige Öffnung der Grenzen zu den Niederlanden und Belgien
Details:
Aufbruch: Mai 2020
Dauer: circa 5 Wochen
Heimkehr: Juni 2020
Reiseziele: Deutschland
Live-Reisebericht:
Herbert schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors