Reise um die Welt

Spanien-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018 - September 2019  |  von Sabine C

Barcelona

Ankunft in Barcelona

In der Unterkunft angekommen, öffnete mir meine Gastgeberin. Dem Vorschlag der Sprachschule folgend, hatte ich eine Unterkunft in einer Gastfamilie gebucht. Meine Gastfamilie bestand aus einer alleinstehenden Frau, etwas jünger als ich. Passte also ganz gut. Als erstes fuhr ich mit dem Aufzug in den vierten Stock, um guten Tag zu sagen. Bevor ich meine Sachen holen konnte, wurde mir die ganze Wohnung gezeigt, während ich noch in meinen verschwitzten Radsachen dastand. Typisch spanisch, wie ich ein paar Tage später im Unterricht lernte, als wir über kulturelle Unterschiede sprachen. Mein Zimmer war klein und ohne Tageslicht. Für mich gewöhnungsbedürftig. Im Hochsommer hat das sicher Vorteile. Das Fenster ging in einen Lichtschacht mitten im Haus, an dem in jeder Etage mehrere Wohnungen Zimmer hatten. Dadurch wird es in dem Haus nie langweilig. Man kann immer hören, was die Nachbarn machen. Sogar das Quietschen der Betten ist zu hören.
Ein großes Problem war der Verbleib meines Fahrrads während meines Aufenthaltes in Barcelona. Ich wusste vorher, dass es keine Abstellmöglichkeit gibt, dachte aber, dass sich das regeln lassen würde. In Barcelona gibt es an vielen Straßenecken Metallbügel, an denen Räder angeschlossen werden können. Die Räder, die dort stehen sind meist sowohl am Vorder- als auch am Hinterrad angeschlossen. Alles was nicht abgeschlossen ist, verschwindet, wurde mir erklärt.
Im Haus durfte ich das Rad nicht abstellen. Meine Gastgeberin erklärte mir energisch und wortreich, wie gefährlich das wäre, das Rad im Haus abzustellen. Ich habe das Rad in der ersten Nacht im Haus gelassen und gesagt, dass ich eine Lösung suche. In umliegenden Parkhäusern durfte ich es auch nicht abstellen.
Am nächsten Tag erbarmten sich die Mitarbeiter der Sprachschule und das Rad durfte hinter der Schule auf der Terasse bleiben. Aber nur, wenn ich die ganze Woche nicht damit fahren würde. Glücklich, einen Platz gefunden zu haben, nahm ich die dadurch entstandene Immobilität gerne in Kauf.
Unter dem Aspekt, dass ich meine Spanischkenntnisse aus dem passiven in den aktiven Status befördern wollte, war diese Woche bei meiner Gastgeberin ein voller Erfolg. Wir haben nur Spanisch miteinander gesprochen und die Gespräche gingen über die Sprechmöglichkeiten hinaus, die man beim Einkaufen, im Hotel oder Restaurant hat.
Auch der Spanischkurs hat mir sehr gut gefallen. Zwar hatte ich die Themen zuvor schon zu Hause im Kurs und mit meiner Spanischlernpartnerin bearbeitet. Aber der Kurs half mir, die Kenntnisse zu vertiefen und vor allen Dingen zu sprechen. Die Teilnehmer waren sehr nett und sehr international: Niederlande, England , Schweden, Ungarn, Österreich und Deutschland waren vertreten.
Nach einer Woche Spanischkurs und Gastfamilie komme ich nun ganz gut durch.

Mein Sprachkurs

Mein Sprachkurs

Gasse, in der die Sprachschule war

Gasse, in der die Sprachschule war

Mit meiner Gastgeberin

Mit meiner Gastgeberin

Eine beeindruckende Stadt

Schon der morgendliche Weg zur Sprachschule gefiel mir. Viele Fußgänger, Fahrräder, Mopeds, Busse und im Vergleich zu deutschen Städten weniger Autos. Auf mich macht Barcelona einen städte- und verkehrsplanerisch systematischen und durchdachten Eindruck. Jede Kreuzung ist gleich konzipiert. Alle Kreuzungen haben Absenkungen für Verkehrsteilnehmer auf Rädern, Ampeln und Übergänge für jede Seite und obwohl es alle eilig haben, werden die Regeln eingehalten. Große Durchgangsstraßen haben oft eine eigene abgetrennte Parkspur, auf die die langsam fahrenden Autos zum Parken abbiegen können. So bleibt der Durchgangsverkehr flüssig. . Auf der touristischen Busstadtrundfahrt erfuhr ich, dass die Stadt mehrfach neu konzipiert und gestaltet wurde. Das letzte Mal anlässlich der olympischen Spiele 1992. Selbst die durchgängig abgeschrägten Ecken wurden als bewusst geschaffenes Element erwähnt. Die Kreuzungen sind dadurch besser überschaubar und in der Stadt hat man das Gefühl von räumlicher Großzügigkeit. Die Barceloner sind m.E. zurecht stolz darauf, wie gut die Modernisierung der Stadt gelungen ist. Dazu gehört die Anbindung des Hafens und des Strandes an die Innenstadt mit vielen touristischen Attraktionen, aber auch die Gestaltung der Flächen auf dem Mont Juïc, wo die Sportstätten der olympischen Spiele sind und ein großes Freizeitangebot entstanden ist.

Mich hat es immer wieder ans Meer und an den Hafen gezogen. Auf dem Weg ans Meer musste ich durchs gothische Viertel, das älteste Viertel von Barcelona. Alte Häuser, enge Gassen, ein paar Kirchen und ein Geschäft neben dem ander, unterbrochen von Bars und Restaurants. Und selbst dieses Viertel wurde einst umgestaltet, um eine Straße zu haben, die den direkten Zugang zum Meer bietet. Dafür wurden Häuser abgerissen und Kirchen umgesetzt.

Die Stadtrundfahrt mit dem Bus hat mich zu einem Ausflug auf den Mont juïc inspiriert. Die Fahrt mit der Seilbahn bietet einen unvergesslichen Blick auf die Stadt und der Spaziergang unterhalb des Kartells auf dem Mont juïc einen unvergesslichen Ausblick auf den Hafen. Oberhalb des olympischen Schwimmstadions ist eine kleine Bar. Dort bin ich eingekehrt und hatte das Gefühl, gar nicht genug bekommen zu können von diesem Ausblick. Das Schwimmbecken sieht einladend aus, ist aber leider nur für Vereinsmitglieder zugänglich.

Am Stadtstrand von Barcelona herrschte ein reges Treiben bei für deutsche Verhältnisse sommerlichen Temperaturen. Auch hier hat mich der Ausblick auf die Hafengebäude fasziniert. Nicht nur dieser Ausblick. Es gab turnende Männer am Strand an Reck und Barren. Und wie mir eine junge Mitschülerin erklärte, ist Open Air Fitness gerade hochmodern.

Auf keinen Fall dürfen die Museen fehlen. Zum Glück gab es einen Regentag. Sonst hätte ich es vielleicht nicht ins Museum geschafft. Das Museo Nacional de Catalunya beherbergt Kunst vom Mittelalter bis zur Moderne und ist 'nebenbei' ein Gebäude, das für sich genommen schon eine Besichtigung wert ist.

Und natürlich darf man die Sagrada Familia nicht auslassen. Irgend so eine Kirche, die alle toll finden, dachte ich. Da muss ich halt auch hin. Aber da habe ich mich getäuscht!!! Diese Kirche ist mehr modernes architektonisches Denkmal als Kirche. Sie ist von innen überwältigend. Und es ist eigentlich schade, dass so viele Menschen in dem Gebäude sind. In diesem Gebäude würde ich gerne mal an einer geschlossenen Veranstaltung teilnehmen. ... auch wenn es ein Gottesdienst ist.

Morgendliches Barcelona

Morgendliches Barcelona

Auf dem Weg zur Sprachschule

Auf dem Weg zur Sprachschule

Über dem Schwimmstadion

Über dem Schwimmstadion

Blick auf den Hafen

Blick auf den Hafen

Panoramaweg am Mont  juïc

Panoramaweg am Mont juïc

Blick vom Stadtstrand Barceloneta

Blick vom Stadtstrand Barceloneta

Gothisches Viertel

Gothisches Viertel

Gothisches Viertel

Gothisches Viertel

Ehemalige Stierkampfarena am Platz España heute Shopping Mall

Ehemalige Stierkampfarena am Platz España heute Shopping Mall

Museo Nacional de Cataluña

Museo Nacional de Cataluña

Im Museo Nacional de Cataluyna

Im Museo Nacional de Cataluyna

Außenansichten der Sagrada Familia

Außenansichten der Sagrada Familia

Innenansichten

Innenansichten

Blick auf den Altar

Blick auf den Altar

Glasfenster in der Sagrada Familia

Glasfenster in der Sagrada Familia

Glasfenster in der Sagrada Familia

Glasfenster in der Sagrada Familia

Abschied von Barcelona

Die letzten drei Tage in Barcelona verbringe ich in einem Hotel. Ich genieße das große Bett und die warme Decke, denn in Barcelona gab es einen Temperatursturz.
Mein Fahrrad steht nun im Hotelzimmer, nachdem ich es für eine Nacht in einem Fahrradladen unterstellen konnte, wo es auch eine Inspektion bekam.
Mit dem Hafenagenten habe ich Kontakt aufgenommen und warte nun auf eine Nachricht mit dem genauen Termin für den Check-In. Im Moment bin ich unruhig, wie immer in solchen Situationen. Dann habe ich Angst, dass am Ende noch etwas schief geht. Mein Agent vom Reisebüro, den ich angerufen habe, hat mir versichert, dass alles ok ist.
Und ein Tag, an dem gar nichts geklappt hat, dient nicht gerade der Zuversicht. Das Museum, das ich besuchen wollte, hatte geschlossen und beim Versuch auf den Tibidabo zu kommen, habe ich mich so verlaufen, dass es am Ende zu spät geworden ist. Natürlich war der Rückweg nicht besser. Dafür war ich am Ende völlig durchgefroren.
Der Abend hat mich für den misslungenen Tag entschädigt. Durchgefroren habe ich mich nur noch ins Hotelrestaurant gesetzt und bin mit zwei sehr interessanten Frauen aus Südamerika ins Gespräch gekommen. Sie hatten am Wochenende ein Seminar zum Thema Pendeln besucht. Ursprünglich aus Venezuela und Brasilien kommend leben und arbeiten die Beiden jetzt in Lausanne. Wir hatten interessante Gespräche abwechselnd auf französisch, deutsch und spanisch u.a. zum Thema Diskriminierung und Vorurteile. Leider habe ich vergessen, ein Foto zu machen.

Nun weiß ich, dass mein Schiff morgen ab 14 Uhr im Hafen liegt. Hoffentlich geht alles gut!!!

Sonntägliche Leere in Barcelona- oder liegt das daran, dass Barca gespielt hat?

Sonntägliche Leere in Barcelona- oder liegt das daran, dass Barca gespielt hat?

© Sabine C, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die Verkehrsmittel werden Fahrrad, Schiff, Zug und Bus sein. Es ist ein langgehegter Traum von mir, die Welt zu umrunden und dabei kein Flugzeug zu benutzen.
Details:
Aufbruch: 30.09.2018
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: September 2019
Reiseziele: Deutschland
Frankreich
Spanien
Marokko
Brasilien
Argentinien
Uruguay
Live-Reisebericht:
Sabine schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Sabine C berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/24):
Marion 1544765856000
Liebe Sabine, ich lese jeden neuen Bericht von Dir mit großer Be­geis­te­rung und schaue mir die tollen Fotos an. Also mir wäre das Campen so alleine nichts. Da be­wun­de­re ich Deinen Mut. Hier geht der Advent in den En­dspurt und die Tage werden kälter, so dass wir viel­leicht doch weiße Weih­nach­ten er­le­ben.
Dir eine gute, sichere Wei­ter­rei­se. Viele Grüße aus Esch­born
Antwort des Autors: Wünsche Euch auf jeden Fall weiße Weihnachten. Und du hast recht, ich kann mir auch was besseres vorstellen, als alleine mit ein paar Hunden auf einem Campingplatz zu sein. Aber es gibt Schlimmeres...,
Erika 1544139016000
Hallo Sabine, endlich habe ich Zeit mich bei Dir zu melden. War alles ziem­lich auf­re­gend hier die Wohnung in Santi­a­go ein­zu­rich­ten. Weisst du jetzt schon den Termin, wann du in Santi­a­go bist. Ich weiss es auch nicht mehr genau, benö­tigst du unsere Ad­res­se.
Meine Tochter wird in den nächsten drei Wochen vo­raus­sich­tlich um­zie­hen.­
Ich wünsche Dir wei­ter­hin eine schöne Reise. Hört sich ja auch bei dir alles sehr span­nend an. Ich fahre ja hier auch alles mit dem Rad, aber das ist ganz schön gef­ährlich. Ich glaube, hier hassen die Au­to­fah­rer die Rad­fah­rer­.
Vie­le Grüße
­
E­ri­ka
Antwort des Autors: Hallo Erika, schön, dass du dich meldest. Da hast Du ja eine Menge zu tun gehabt. Ich werde so Mitte März in der Region um Santiago de Chile sein und bin dann natürlich froh, wenn ich eine Adresse habe, an die ich eventuell Ersatzteile schicken kann. Wir können über Whatsapp in Kontakt bleiben. Schöne Grüße Sabine
Elke 1543600564000
Hallo Sabine, schön dass du nach dem an­fänglichen Un­woh­lsein in BA dann doch noch­
viel von der Stadt sehen kon­ntest. Ich be­wun­de­re deine Kom­mu­ni­ka­tion und wie schnell du immer An­schluss fin­dest. Du schreibst von dem herr­lichen Duft der Linden und auf den Bildern im Park sieht auch alles wun­derschön grün aus. Zu Hause regnet es gerade, es ist trüb und kalt, aber eben nicht so kalt das es für eine Schnee­decke reicht. Halt unser typisches No­vem­ber­wet­ter. Am Woche­nen­de ist 1. Advent und seit gestern haben nun alle Weih­nach­tsmärkte in der Region geö­ffnet und die Menschen be­fin­den sich wie immer im Weih­nach­tsstress. Wir fahren am 20. Dez­me­ber ins Tan­nhei­mer Tal und hoffen eine schöne weiße und besin­nliche Weih­nacht. Dir wünsche ich eine un­fal­lfrei­e Wei­ter­fahrt mit dem Rad und ich bin schon ges­pannt wie es wei­ter­geht. Viele Grüße Elke
Antwort des Autors: Hallo Elke, vielen Dank für deine Nachricht. Ich wünsche Euch Schnee im Tannheimer Tal und eine gute Zeit dort. Das Skifahren werde ich diesen Winter schon vermissen. Viele Grüße Sabine