China 2007

Reisezeit: November / Dezember 2007  |  von Sabine H.

Hongkong

05.12.2007

Relativ früh stand ich auf, denn dieser eine Tag war mein Tag für Hongkong ! Erwartungsfroh enterte ich den Frühstücksbereich und oh, ja, vielen Dank, liebe Briten, ihr habt Hongkong echt euren Stempel aufgedrückt und ich glaube, (fast) jedes halbwegs anständige Hotel wartet mit so einem Frühstücksbuffett auf ! H E R R L I C H ! Ich schreibe es mal ganz drastisch: Ich fraß mich voll. Wuppte dann allerdings meine Tasche und wanderte die Nathan Road runter, vor 09.00 Uhr. Da schläft Hongkong noch, bzw. macht Tai Chi. Ich erwarb für immer noch ganze 2,30 HKD ein Ticket für die Star Ferry und schipperte nach Hongkong Island rüber. Gott, ist das schön ! Central. Es wird immer noch gebaut,wie verrückt. Wo nehmen sie den Baugrund her ? Mittlerweile wird er offenbar aus dem Hafen entnommen, man schüttet Baugrund einfach auf. Jeder Kubikmeter Hafenschlick, der hier rausgebaggert wird, ist wahrscheinlich wertvoller als der Kohinoor ! Ich hatte schon ganz den Lärm vergessen, den die Hongkonger Ampeln machen. Sie sind optisch (klar), aber eben auch akustisch (für Blinde). Hier denkt man auch an Leute, die´s nicht so einfach haben. So perfekt ausgesschildert war´s vor 10 Jahren nicht ! Jeder Idiot findet sich in Hongkong zurecht, denn die Beschilderung ist erstklassig ! Schon vor 10 Jahren war´s easy, aber heute ? Kindergeburtstag !

Hongkongs nobelstes Hotel The Peninsula

Hongkongs nobelstes Hotel The Peninsula

Und auch hier: Merry Christmas !!!

Und auch hier: Merry Christmas !!!

Mit der guten alten Star Ferry nach Hongkong Island...

Mit der guten alten Star Ferry nach Hongkong Island...

Der Dunstschleier war etwas ärgerlich für´s Fotografieren

Der Dunstschleier war etwas ärgerlich für´s Fotografieren

In Central reiht sich eine Designer-Boutique an die nächste - alle großen Namen sind vertreten, leider nichts für meinen Geldbeutel ! Auch das einheimische Nobelkaufhaus Shanghai Tang hätte meinen Etat gesprengt, also weiter ! Ich wanderte zur Peak-Tram-Station, denn Hongkong ohne auf den Hausberg gefahren zu sein, geht gar nicht !

Der Blick von oben war heute etwas enttäuschend wegen des Nebels...

Der Blick von oben war heute etwas enttäuschend wegen des Nebels...

Ich hatte die Fahrt nach oben gar nicht so extrem steil in Erinnerung, aber es geht verdammt steil hoch ! Daß nur ja keine Stricke, äh Stahlseile, reißen ! Zurück an der Talstation schnappte ich mir ein Taxi, denn ich wollte mir heute nicht die Füße rund laufen. Den Man Mo Tempel in der Hollywood Street wollte ich noch einmal sehen. Den fand ich vor 10 Jahren so besonders schön und es ist auch der älteste Hongkongs.

Man Mo Tempel mit Räucherspiralen

Man Mo Tempel mit Räucherspiralen

Shopping-Alarm auf dem Ladies market

Shopping-Alarm auf dem Ladies market

Zurück nach Kowloon mit der Star Ferry, kurz ins Hotel - das blöde Kamera-Akku war leer und ich hatte das Ersatzakku im Hotel vergessen und dann per U-Bahn nach Mongkok und auf den Ladies market, denn Sinn und Zweck dieses Tages war Shopping ! Ich brauchte für eine Kostümparty zuhause ein chinesisches outfit und das entdeckte ich sofort, samt schwarzer Langhaarperücke, die einfach herrlich ist ! Tja, und dann waren die Dämme gebrochen und es gesellte sich Tüte zu Tüte...Das Portemonnaie wurde am Geldautomaten noch einmal nachgeladen und ich frönte weiter dem Kaufrausch, selbstverständlich nicht ohne hartnäckig zu handeln ! Nach einer ganzen Weile war ich durch mit dem Ladies market und lud meine Einkäufe erstmal wieder in meinem Hotelzimmer ab. Unterwegs stillte ich meinen Hunger mit leckeren sandwiches, bereitete mir im Zimmer einen Kaffee zu, pustete einmal durch und begab ich wieder auf Achse. Nathan Road, Temple street night market und wieder sandwiches + anschließendes Abladen der Tüten. Mir bereitete schon etwas Sorge, ob ich all den ganzen Kram noch in meine Reisetasche quetschen können würde...

Hongkong im Glanz seiner Lichter

Hongkong im Glanz seiner Lichter

Es war spät geworden und ich machte mich nun auf die Socken, um eine absolute Attraktion zu sehen: Die Laser-show am Hafen, die größte permanente Laser-show der Welt, die jeden Abend um 20.00 Uhr gestartet wird. Von den Dächern der höchsten Gebäude der Stadt werden Laserstrahlen in den Himmel gejagt in schöner Choreographie und zu passender musikalischer Untermalung. Am besten zu sehen von der Avenue of the stars, direkt am Wasser in Kowloon.

Avenue of the stars - Jackie Chan (glaube ich)

Avenue of the stars - Jackie Chan (glaube ich)

Ich hatte noch ein paar Minütchen Zeit, ließ mich in einem Cafe nieder und schlürfte einen sündhaft teuren Cocktail. Aber was soll´s, es war der letzte Abend dieser tollen China-Reise, ich befand mich in einer der aufregendsten Metropolen dieses Planeten und wartete auf eine der spektakulärsten Laser-shows der Welt, da sind 8 EUR für einen Deep Blue nicht zuviel !

Skyline von Hongkong

Skyline von Hongkong

Der Nebel beeinträchtigte das Laser-show-Erlebnis ein wenig, aber toll war´s trotzdem ! Per Taxi fuhr ich ins Ramada Hotel zurück und packte meine Siebensachen. Alles passte rein und so relaxte ich noch ein wenig, denn die Nacht war kurz. Um 6.00 Uhr stand ich auf, der Airportbus holte mich um 06.40 Uhr ab und schon ging´s zum Flughafen Chek Lap Kok. Als eine der ersten checkte ich bei der Finnair ein und hatte dann noch genügend Zeit, die letzten Hongkong-Dollar unter den Flughafen-shops zu verteilen und zu frühstücken. Tagflüge finde ich meistens ätzend, weil man nicht müde genug ist und sich im Wachzustand einigermaßen langweilt trotz entertainment-program. Aber die Finnair war nicht voll, ich hatte eine ganze Sitzreihe für mich alleine und so konnte ich wenigstens im Liegen Filme gucken und ruhen. Ziemlicher Luxus eigentlich !

Bye, bye China !!!

Bye, bye China !!!

© Sabine H., 2007
Du bist hier : Startseite Asien China Hongkong
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ursprünglich geplant: Äthiopien. Und daraus wurde nach etlichem Chaos: China !!!
Details:
Aufbruch: 24.11.2007
Dauer: 13 Tage
Heimkehr: 06.12.2007
Reiseziele: China
Der Autor
 
Sabine H. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors