Enrico ist wieder unterwegs!!!

Reisezeit: Januar - April 2012  |  von Enrico Hauck

San Gil ein schoener Ort...

Erstmal moechte ich Martin,das ist der,der uns das ganze hier schreiben laesst und dann veroeffentlicht,dass er wohl nicht ohne Grund,meinen letzten Bericht ja fast sofort freigeschaltet hat.
Aber um noch mal auf die Vorsicht der Leute hier in Kolumbien zu kommen,in Bogota,hat man mir gesagt,die Leute telefonieren meistens wenn sie im Taxi sind,oder tun so als ob und geben das Kennzeichen des Taxis weiter,so das der Fahrer das auch hoeren kann,damit der weiss,da kennt ein anderer meine Autonummer also schoen die Fuesse still halten.Ausserdem ist das Autokennzeichen bei den Taxen und Bussen von allen Seiten zu sehen,selbst auf dem Dach fuer die Helikopter,ja ist schon bisschen verrueckt hier.Nun bin ich nach 18h Fahrt im Kuehlschrankbus aus Cartagena,auf Empfehlung von Kathrin und Fabian,in San Gil angekommen und hier kann ich das richtig gut aushalten,es ist ein gemuetlcher kleiner Ort und einem familiengefuehrtem "Hostal le Papillon",mal sehen,was hier so alles passiert.
Hab ich mir auch gleich ein Boleto fuers Paragliding besorgt und ich glaub mir ist jetzt schon ganz komisch,wenn ich daran denke,aber was solls,ich werds ueberleben.
Naja so haben wir uns dann auch auf den Weg gemacht,zwei Australier,eine Spanierin,die mit so einer Geschwindigkeit geredet hat,dass ich jeglichen Versuch,sie zum langsam sprechen zu ermutigen garnicht erst unternommen hab,aber,ich konnte erstaunlich viel davon mitbekommen,was sie mir erzaehlt hat. Nach 1h Fahrt sind wir dann am Ort des Geschehens gelandet und haben gewartet und gewartet,denn wir brauchten noch mehr Wind,dass wir starten konnten,mussten aber gegen ca.5Uhr unverrichteter Dinge wieder abziehen und wollen es morgen noch einmal versuchen und so werd ich auch einen Tag laenger bleiben in San Gil.

Ja und was soll ich sagen,es hat sich mal richtig gelohnt,denn das Paragliding war wohl der Hammer,vielleicht hab ich ja in Villa de Leya noch mal die Gelegenheit,auch wenn mein Magen Achterbahn gefahren ist,bevor es los ging.Ihr muesst euch vorstellen,es ist,wie auf einer Senfte durch die Luft getragen zu werden,manchmal im Spaziergang,ab und zu auch hatte ich das Gefuehl,als mache ich Bungeejumping und ich hab richtig schwer Luft gekriegt.So hatte ich aber immer noch Zeit,Fotos zu machen.Das hat so viel Spass gemacht,immer wieder!!!
Dann gibt es um San Gil herum noch viele kleine Orte,die sehr schoen sind und mir auch von den Leuten hier empfohlen worden.
Morgens,erstmal beim Lieblingsmarkt vorbei,wo man lecker,lecker Hugos und Ensaladas Frutas bekommen kann.Nach einer Stunde Busfahrt in Barichara und von dort aus hat man mir gesagt ich soll nach Guena laufen,bis dort hin sind es aber neun Kilometer,so hab ich mich dann auf den Weg gemacht,hab nach der Haelfte aber aufgegeben,weil es eigentlich viel zu heiss fuer solche Aktionen war,hab ich an so einer kleinen "Imbisbude" angehalten und bin von dort mit dem Bus auch weiter gefahren
Guena ist ein kleines nettes und wirklich huebsches Dorf,fuer mich waere das nix,viel zu ruhig und dort kennt auch wohl jeder,jeden,wo man auch frei nach dem Motto,ist der Ruf erst ruiniert...,leben kann.
Ja,da war dann die Zeit in San Gil auch wieder viel zu schnell vorbei,wobei ich noch mal sagen muss,dass die Besitzer wirklich super Leute waren,erst wurden wir mit Pizza versorgt ,die sowas von lecker war und so gabs zum Fruehstueck immer frisches Brot und Kaffee,was will man mehr,so hat der Tag immer schoen angefangen.I would recommend it in a Heartbeat...

Die naechste Busfahrt,die auf dem Plan stand ging nur 4,5h bis Tunja und dann noch mal ne knappe Stunde bis nach Villa de Leya,was ein wirklich kleiner aber wunderschoener Ort ist,man sagt sogar,es sei der schoenste in ganz Kolumbien,bei Sonnenschein und 30Grad kann ich das noch einmal mehr geniessen.Und das schoene war,ich musste nicht immer nur englisch oder deutsch reden ich konnte endlich mal ein bisschen spanisch praktizieren,denn in Cartagena oder auch Taganga hab ich so viele Deutsche getroffen,dass ich mich fast schon bisschen geaergert hab,immer nur deutsch reden zu muessen.Aber was solls,so hab ich und Anna dann festgestellt,dass wir beide im selben Flieger nach Frankfurt sitzen,da freu ich mich dann auch schon drauf.
Nun bin ich auch schon so ziemlich am Ende meiner Reise angelangt,es ist so ein Gefuehl,da kommt was,das man garnicht wahr haben will das es kommt,aber nun ja,jetzt hab ich noch einen Tag in Bogota um meine restlichen Pesos auf den Kopf zu hauen und dann ist es auch so weit.
Alles in allem kann ich aber sagen,so einen aufregenden Trip,wie diesen hatte ich lange nicht,ich stand fast immer unter Spannung,einmal weil ich glaub ich staendig muede war oder weil es eben auch keine reisetypischen Laender waren in den ich gewesen bin.
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich freu mich auch schon auf die naechste Reise und natuerlich auf zu hause um Allen davon ausfuehrlich berichten zu koennen.
Vielen Dank noch mal fuer die ganz lieben Gaestebucheintraege,Facebook-posts und E-Mails....
Auf ein Neues
Enrico

Der Markt in San Gil wo es lecker Hugo Naturales gibt ...ich werd sie vermissen!

Der Markt in San Gil wo es lecker Hugo Naturales gibt ...ich werd sie vermissen!

Ensalada fruta con queso y crema de leche.. desayuno todos los dias

Ensalada fruta con queso y crema de leche.. desayuno todos los dias

so sieht es also von unten aus...

so sieht es also von unten aus...

kurz vorm Start..

kurz vorm Start..

Enrico mit Tiger Woods oder Xaviar Naidoo,wie ihr wollt ,meine Arme waren leider zu kurz,um mehr aufs Bild zu bekommen...

Enrico mit Tiger Woods oder Xaviar Naidoo,wie ihr wollt ,meine Arme waren leider zu kurz,um mehr aufs Bild zu bekommen...

der Start und Landeplatz von oben...

der Start und Landeplatz von oben...

das weiss ist noch von Deutschland uebrig geblieben...

das weiss ist noch von Deutschland uebrig geblieben...

© Enrico Hauck, 2011
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kolumbien San Gil ein schoener Ort...
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja...nun darf ich im nächsten Jahr wieder auf große Reise gehen und freu mich auch schon wie Bolle.Ich will euch ein bisschen davon erzählen,was ich so alles erlebt und gesehen hab,wenn ihr wollt,dann kommt doch einfach mit ... Viel Spass beim lesen Enrico
Details:
Aufbruch: 02.01.2012
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 05.04.2012
Reiseziele: Russland / Russische Föderation
Israel
Hongkong
Philippinen
Thailand
Kolumbien
Peru
Der Autor
 
Enrico Hauck berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors