Fahrrad-Welt-Reise

Reisezeit: April 2005 - August 2008  |  von Eric Wehrheim

Argentinien - ¿ De donde viene ?: 03 - Gauchos y Rodeo - El infierno sigue

Gauchos y Rodeo - El infierno sigue

(Gauchos und Rodeo - Die Hölle geht weiter)

Es war ein weiter Weg, zurück nach Madariaga. Etliche Stunden Busfahrt durch das Weite und Große Argentinien. Zwei Tage Zwischenstop in Cordoba und weitere zwei Tage in Buenos Aires hatten wir eingelegt. Dann endlich kamen wir in Madariaga an und die Erwartungen, auf das bevorstehende Gauchofestival, waren groß. Fast genau ein halbes Jahr war es bereits her, dass wir hier waren, doch immer noch erinnerten sich ein paar Leute an uns und fragten uns, wo wir denn unsere Fahrräder gelassen haben.

Zum Glück war es nicht mehr so heiß, wie zuvor in La Rioja, doch noch immer waren es tagsüber etwas über 25°C. Weihnachten rückte immer näher und die Leute waren auch schon gut in Weihnachtsstimmung. Doch uns viel es schwer, weihnachtliche Gefühle, bei diesen Temperaturen, aufkommen zu lassen.

Sternensinger in Madariaga

Sternensinger in Madariaga

Das Gauchofestival begann nachmittags am 9.12. erst mal mit einem Gottesdienst im Freien.

Gauchos beim "Open Air" Gottesdienst

Gauchos beim "Open Air" Gottesdienst

Am nächsten Tag ging es dann aber endlich richtig los. Zuerst wurde ein Pferdewettrennen vormittags veranstaltet

Pferdewettrennen

Pferdewettrennen

danach konnte man ein ordentliches "Asado de tira" (gegrillte Kalbsrippen) essen

Asado

Asado

und am Nachmittag gab es dann das erste Rodeo zu sehen. Am späten Nachmittag, in der Stadt, fand dann ein noch ein Umzug der Gauchos und der Schönheitsköniginnen statt.

Gauchoumzug in Madariaga

Gauchoumzug in Madariaga

Gauchoumzug in Madariaga

Gauchoumzug in Madariaga

Am darauffolgenden Tag wurde das Rodeo fortgesetzt und es war schon beeindruckend, wie die Gauchos sich auf den Pferden halten konnten.

Gaucho Rodeo in Madariaga

Gaucho Rodeo in Madariaga

Gaucho Rodeo in Madariaga

Gaucho Rodeo in Madariaga

Manche stürzten auch, doch zum Glück ist niemanden etwas ernsthaftes, außer vielleicht ein paar geprellten Rippen, passiert. Nun hieß es wieder Abschied nehmen, der Bus wartete und abermals unzählige Stunden Busfahrt wollten mal wieder abgesessen werden. In La Rioja zurück nahmen wir unsere Räder wieder in Empfang. Sie hatten, gut behütet, die Zeit in dem koreanischen Kleidergeschäft im Lagerraum verbracht. Die koreanische Familie Im lud uns zudem auch noch ein in ihrem Haus, einem Holzhaus, welches ihnen gehörte aber von ihnen nicht mehr bewohnt wurde, zu bleiben.

Nach zwei Tagen war es uns im heißen La Rioja dann aber genug. Drei Wochen hatten wir mittlerweile pausiert und nun sollte es endlich weitergehen. Wir bedankten uns vielmals bei der Familie Im, schwangen uns auf unsere Räder und fuhren aus der Stadt heraus gehen Norden. Die Sonne brannte unerbittlich, kein Schatten weit und breit und es waren bestimmt 45°C oder mehr auf der Strecke. Da passierte es dann, auf freier Strecke bei hellstem Sonnenschein. Ein LKW fuhr Mun Suk, obwohl sie ganz rechts auf dem Fahrstreifen fuhr, mit ca. 50 bis 60 km/h an. Der Fahrer muss wohl gedöst haben, denn er ist überhaupt gar nicht ausgewichen. Mun Suk stürzte heftig und landete zum Glück auf dem unbefestigten Seitenstreifen unter dem Rad und Anhänger. Man kann wirklich sagen, dass es Glück im Unglück war, denn auf Grund des Anhängers nur wurde sie zur Seite geschleudert. Ohne Anhänger wäre sie bestimmt direkt unter den fahrenden LKW gelandet.

Mun Suk jedoch hatte tierische Schmerzen im rechten Fußgelenk. Es war dick angeschwollen und wir befürchteten schon, dass es gebrochen sein könnte. Ein Pick-Up, welcher hinter Mun Suk fuhr hielt an und half die Sachen von uns aufzuladen. Mun Suk weinte fürchterlich und beschimpfte den LKW-Fahrer stark. Nun galt es aber erst mal so schnell als möglich in ein Krankenhaus zu kommen, damit Mun Suk versorgt werden konnte. Die Leute mit dem Pick-Up brachten uns in den nächsten Ort. Chumbicha war zwar ein kleines Nest, doch mit einem recht ordentlichen Krankenhaus ausgestattet. Jedoch gab es nicht genug Strom im Ort, so dass die notwendige Röntgenaufnahme in der nächsten Stadt gemacht werden musste. So ging es dann noch mal 80 km mit dem Krankenwagen nach Catamarca und danach wieder zurück. Mun Suk's Schmerzen waren, auf Grund der gegebenen Schmerzmittel, für sie etwas erträglicher geworden und nachdem die Röntgenaufnahmen gemacht wurden und man erkennen konnte das es keinen Bruch gab, fühlten wir uns auch ein klein wenig erleichtert. Jedoch war für die nächste Zeit nicht mehr mit ein Weiterkommen zu rechnen, denn nach Aussage des behandelnden Arztes war mit mindestens 3 Wochen zu rechnen, bis der Fuß wieder einigermaßen belastet werden kann.

Mun Suk´s Unfall

Mun Suk´s Unfall

Dieser LKW fuhr Mun Suk an

Dieser LKW fuhr Mun Suk an

Nicht ganz so gut gestellt war es mit dem Fahrrad und dem Anhänger samt Alubox. Es war zwar fast wie ein Wunder, dass diese Sachen überhaupt noch erkennbar waren, doch sie sahen ziemlich malträtiert aus.

Fahrrad nach dem Unfall

Fahrrad nach dem Unfall

Schwierig war es auch, denn Unfallvorgang bei der örtlichen Polizei in Chumbicha aufzugeben. Bis nachts um 11:00 Uhr dauerte das Ganze. Man gab mir zu verstehen, dass es bestimmt 3 bis 4 Wochen dauern würde, bis der Vorgang durch die Versicherung bearbeitet wird. Doch 4 Wochen wollten und konnten wir auch nicht in diesem kleinen Nest, obwohl die Leute sehr freundlich und hilfsbereit waren, ausharren. Wir verbrachten daher die Nacht im Krankenhaus und am darauffolgenden Tag, fuhren wir mit einem Transport zurück nach La Rioja. Abends zuvor hatten wir bei Familie Im angerufen und gefragt, ob sie uns ihr freies Haus für etwa 3 Wochen bereitstellen könnten.

Sonntags, am 18.12.2006, kamen wir so wieder zurück nach La Rioja. Wir luden unsere Sachen ab und Mun Suk humpelte halb und halb wurde sie auch von mir getragen, zurück in das Haus. Es war genau Sommeranfang. Uns stand nun eine lange Zeit des Auskurierens und des Abwartens bevor. Die Temperaturen, obwohl vorher schon in schwindelerregender Höhe, kletterte als weiter nach oben. Es war wirklich, zumindest temperaturmäßig, die Hölle auf Erden. Nachts um 12:00 Uhr hatte es immer noch 35°C.! Ein Wahnsinn. Ich glaube, soviel wie in La Rioja habe ich mein ganzes Leben bislang noch nicht geschwitzt.

Was uns nun bevorstand waren Tage, Wochen und sogar Monate des Abwartens. Die einzigsten Lichtblicke waren Sonntags, wo jedes Mal Familie Im zum grillen vorbeikam. Es gab Fleisch in rauen Mengen. Schon witzig: eine koreanische Familie die schon fast argentinischer ist, als die Argentinier selbst. So verbrachten wir auch Weihnachten und Sylvester.

Familie Im + Freunde in La Rioja

Familie Im + Freunde in La Rioja

Weihnachtsgrill

Weihnachtsgrill

Zu unserem Leidwesen sind die La Riojaner jedoch auch Leute, die gern feiern. Von Weihnachten bis weit ins neue Jahr hinein gab es so ausgiebige Feste in der Nachbarschaft und näheren Umgebung, welche meist erst um 12:00 Uhr nachts begannen und nur eine Richtung des Lautstärkereglers kannten, nämlich voll aufgedreht. Viel Schlaf fanden wir daher in dieser Zeit nicht.

Auch auf Seite der Versicherung des Unfallgegners rührte sich überhaupt nichts. Klar es waren da die Feiertage, doch nach 2 ½ Wochen des Abwartens wurde es uns dann doch zu bunt. Wir setzten uns mit dem Unfallverursacher in Verbindung und vereinbarten, zusammen direkt zur Versicherung zu fahren. Hierfür fuhren wir bis Tucuman, welches ca. 450 km entfernt von La Rioja lag, mit dem Bus. Man versprach uns dort, sich zügig um die Sachen zu kümmern, doch natürlich passierte gar nichts. Nach über weiteren drei Wochen des hin und her Telefonierens mit der Versicherung war es uns dann zu dumm und wir schalteten einen Anwalt aus Buenos Aires ein. Dieser wurde dann aber auch immer wieder nur von der Versicherung hingehalten, so dass uns kein anderer Weg übrig blieb, als gerichtlich gegen die Versicherung vorzugehen. Hierzu wurde in Buenos Aires eine Mediation (eine außergerichtliche Vorverhandlung) einberufen, welche so Pflicht im Ablauf ist. Wir fuhren also mal wieder nach Buenos Aires, doch wer nicht zur Verhandlung kam war die Versicherung.

Da Mun Suk wieder einigermaßen ordentlich laufen konnte, es waren immerhin schon über zwei Monate seit dem Unfall vergangen und damit wir nicht unsere wertvolle Reisezeit nur absitzen, beschlossen wir, allem Trübsal zum Trotz, unsere Zeit etwas positiver zu nutzen. Wir machten daher von Buenos Aires aus einen Ausflug zu den Iguazu Wasserfällen im Norden des Landes. Und diesmal auch nicht mit dem Bus sondern mal mit dem Flieger. Also fast richtig wie Urlaub. Die Wasserfälle haben uns beiden, nach den Monaten des Ausharrens, sehr gut getan. Endlich mal wieder etwas anderes sehen und dazu noch so fantastische Wasserfälle.

vor den Iguazu Wasserfaellen

vor den Iguazu Wasserfaellen

vor den Iguazu Wasserfaellen

vor den Iguazu Wasserfaellen

Iguazu Wasserfaelle

Iguazu Wasserfaelle

Weil also wie gesagt die Versicherung sich keinen breit weit rührte und wir soweit den offiziellen Weg eingehalten hatten, hatten wir nun unserem Anwalt eine Vollmacht gegeben, den Vorgang ohne uns allein weiter zu verfolgen. Wir wollten wirklich keinen Tag länger mehr damit belastet sein und endlich wieder weiter unterwegs sein. Zwar mussten wir zunächst noch, wieder zurück in La Rioja, unser Schaden notariell beglaubigen lassen, doch das ging zum Glück ziemlich unkompliziert. Am 08.03.2006 dann endlich war es soweit. Nach zwei Monaten und 20 Tagen, gerechnet ab dem Unfalltag, haben wir es geschafft endlich weiter zu kommen. Und weil wir keine Lust mehr hatten, die Unfallstrecke nochmals mit dem Rad zu befahren, haben wir unsere Sachen in einem Bus verstaut und sind so bis nach Salta gefahren.

In Salta kamen wir um 03:00 Uhr morgens früh auf dem Busbahnhof an. Wir harten auf dem Busbahnhof noch bis zum Sonnenaufgang aus und machten uns dann, altgewohnt, auf Zimmersuche in der Stadt. Den restlichen Tag verbrachten wir, ziemlich groggy, hauptsächlich im Bett. Am nächsten Tag aber erkundigten wir dann ausgiebig die Stadt und fuhren auf den kleinen Hausberg mit einer Seilbahn.

Salta

Salta

Kathedrale in Salte

Kathedrale in Salte

Das anstehende Wochenende machten wir sogar einen kleinen Ausflug samt Rädern zum nahegelegenen Stausee Cabra Caral. Die 60 km dorthin legten wir zwar in einem Taxi zurück, mit den Rädern auf dem Dach, doch zurück nach Salta ging es mit den Rädern allein. Unsere erste Radtour nach über 3 Monaten wieder. Alle antrainierten Muskeln scheinen verschwunden zu sein und auch das Sitzfleisch muss sich erst wieder an die ungewohnte Sitzposition gewöhnen. Was aber neben dem See an diesem Wochenende auch noch sehr schön wa:, wir haben zuerst einen Argentinier deutscher Abstammung getroffen, der, zwar 78 Jahre alt doch körperlich Top fit, uns auf sein Segelboot zu einer Tour auf dem See eingeladen hatte.

Marina beim segeln

Marina beim segeln

Abends konnten wir dann auch sogar noch im Boot schlafen. Am nächsten Tag dann haben wir dann noch nachmittags ein kolumbianisches Radfahrerpärchen getroffen, welches bereits seit fast zwei Jahren auf Achse ist und den restlichen Tag plaudernd mit Ihnen verbracht.

Angelica + Claudio aus Kolumbien

Angelica + Claudio aus Kolumbien

Die Unterhaltung mit Angelica und Claudio aus Kolumbien hat uns beiden ganz gut getan und ein wenig geholfen unsere Motivationsscala ein wenig nach oben zu treiben. Ich freue mich daher wieder schon auch einen erneuten Toureinstieg und die restlichen Meter noch durch Argentinien. Bolivien wartet.

© Eric Wehrheim, 2005
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien 03 - Gauchos y Rodeo - El infierno sigue
Die Reise
 
Worum geht's?:
Fahrradweltreise Teil II. Fortsetzung unserer Fahrradtour Teil I (1998 bis 2000 von Deutschland nach Korea). Teil II unserer Fahrradweltreise findet in Lateinamerika statt.
Details:
Aufbruch: 24.04.2005
Dauer: 3 Jahre
Heimkehr: 14.08.2008
Reiseziele: Weltweit
Südkorea
Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Kenia
Der Autor
 
Eric Wehrheim berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/36):
Marco Agromi 1664975626000
HuHu E­ric­,
Ha­be dich gesucht und ent­deckt wie geht es euch was macht ihr und wo Lebt ih­r.
Lan­ge ist es her hier meine Tel :0177-5530317
mel­de dich oder schrei­be mir­.
Grüße Marco
willi merg 1292256034000
Tolle Reise! Netter Rei­se­berich­t!
Bin im Januar in Ar­genti­nien und möchte e­ven­tuell 2-3 Wochen Rich­tung Pa­ta­go­nien Ra­del­n...viel­leicht 500 km südl. von B.A.­
Fra­ge: Kann man sich auch Radeln aus­bor­gen mit Sei­ten­taschen und so.­..kann man diese Räder dann woan­ders zur­ückge­ben und geg­f.zur­ückflie­gen? Gibt es viel­leicht sonst noch wich­ti­ge Tip­ps?
Mit Dank im voraus! LG und an­ge­neh­me Weih­nach­tszeit­
W.Merg
Antwort des Autors: Hallo Willi,
ich habe leider keine Ahnung, ob man sich Fahrräder samt Taschen dort ausleihen kann. M.E. höchstwahrscheinlich nicht. Und falls Du doch irgendwo noch etwas ergooglen solltest dann währte ich damit doch ziemlich vorsichtig, denn ich kann mir nicht vorstellen, das Du dort entsprechendes Material (Qualität) erhalten wirst, zudem für einen vernünftigen Preis.

Viel Spaß in Argentinien und viel Spaß mit dem Wind

Eric
Kurt 1247505611000
Ich glaube das mit dem Wasser ii den beiden Becken am Äqutor ganz und gar nicht ( Links und Rech­tsdre­hung )!
Ist eine geschick­te Tou­ris­te­nat­trak­tion, o­der?­
Bit­te um eine eh­rliche Ant­wor­t!
Vie­le Grüße aus Bochum­
Bin auch Wel­trei­sen­der ( Hon­kong, China, Ma­lay­sia, Thai­land, Sri Lanka, VAE, In­do­nesi­en u.s.w. ) Kurt

Antwort des Autors: Hallo Kurt, es stimmt wirklich! Das Ganze hat seine Ursache in der Corioliskraft (mal einfach bei Wikipedia nachschauen) und dieses wirkt sich auch nicht nur auf die Fließrichtung des Wasser aus. Viel interessanter fand ich aber, dass genau auf dem Äquator das Ganze aufgehoben ist, als z.B. es gar keinen Wasserstrudel mehr beim Abfließen im Becken gibt, das man ein Ei auf einen Nagelkopf stellen kann (ohne das es umkippt) und noch viel interessanter finde ich: das die eigene körperliche Kraft auf dem Äquator geringer ist (wenn auch nur unwesentlich) als sonstwo auf der Erde (vorausgesetzt das die sonstigen Rahmenbedingungen wie Höhe, Temperatur, Luftdruck, etc. identisch sind). Probier es vielleicht einfach das nächste Mal selbst aus, wenn Du dich GENAU auf dem Äquator befindest (die Äquatorlinie musst Du schon genau treffen - GPS - denn bereits mit ein paar Zentimetern Abweichung verringert sich der Effekt merklich!)