Fahrrad-Welt-Reise

Reisezeit: April 2005 - August 2008  |  von Eric Wehrheim

Argentinien - ¿ De donde viene ?: 04 - on the road again

Ein Start, nach dem Unfall und nach fast 3 Monaten des Nicht-Radfahrens, war am 16. März 06 also endlich wieder gemacht. Die Strecke hatte uns wieder. Von Salta aus ging es zuerst einmal weiter Richtung Norden, nach San Salvador de Jujuy (auch nur Jujuy genannt). Zwar nur ein kleiner Sprung, doch dafür ließen wir uns ausreichend Zeit. Der Unfall steckte Mun Suk immer noch in den Knochen, so dass ein behutsamer Wiedereinstieg angesagt war. Unsere erste Tagestour führte uns zu dem kleinen Dorf Namens La Caldera. Dieser Ort liegt 30 km außerhalb von Salta, schön gelegen an einem Fluss, von nicht allzu weit entfernten Bergen eingerahmt.

Viel Verkehr auf Argentiniens Strassen

Viel Verkehr auf Argentiniens Strassen

Zu unserer Überraschung gab es dort am darauffolgenden Tag auch gleich ein Chicha-Festival (Chicha ist ein alkoholhaltiges, aus vergorenem Mais hergestelltes Getränk), auf welchem einheimische Folkloresänger auftreten sollten. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen.

Unser Mittagessen wird zubereitet.

Unser Mittagessen wird zubereitet.

Es gibt Locro. Ein sehr leckerer Eintopf, mit Fleisch, Kartoffeln und zerstosenem Mais.

Es gibt Locro. Ein sehr leckerer Eintopf, mit Fleisch, Kartoffeln und zerstosenem Mais.

Zwei Tagen später kamen wir dann, nach einem nochmaligen Zwischenstop in El Carmen, in Jujuy an.

..nein, wir sind nicht zu Pferd nach Jujuy geritten

..nein, wir sind nicht zu Pferd nach Jujuy geritten

...wenn das Mr.Bush wüsste! Hier also werden die Dinger für den Irak hergestellt.

...wenn das Mr.Bush wüsste! Hier also werden die Dinger für den Irak hergestellt.

Auch argentinische Kinder interessieren sich für unsere Reise.

Auch argentinische Kinder interessieren sich für unsere Reise.

Hier durchquerten wir erst mal wieder stundenlang die Stadt, auf der Suche nach einem geeigneten Quartier. Nichts wollte so recht klappen, so dass wir, nach zwei Stunden, verzweifelt die Touristeninformation aufsuchten. Hätten wir ja eigentlich auch gleich, nach Einfahrt in die Stadt, tun können, aber na ja. Nach langen Recherchen in der ausliegenden Hotel- und Herbergenliste fanden wir ein Hostal, welches wir zuvor auf unserer Stadtrundtour noch nicht gesichtet hatten.
Bingo, und wieder einmal hatten wir Glück. Nicht nur, dass das Preis-Leistungsverhältnis stimmte, nein, auch der Besitzer, Don Tito, war ein überaus freundlicher Geselle und Fahrradfanatiker obendrein. Wir füllten uns im Jujuy Hostel sofort pudelwohl. So ließen wir denn auch unsere Räder, für einen mehrtägigen Ausflug in die bergige Umgebung, dort zurück. So kamen schließlich doch noch dazu, Orte wie: Purmamarca, Las Salinas Grandes und Iruya zu besuchen.

Blick durch die Frontscheibe des Buses

Blick durch die Frontscheibe des Buses

Die bunten Berge von Purmamarca

Die bunten Berge von Purmamarca

Gut das wir diesen Ausflug gemacht haben, denn die Landschaft und die Berge der Jujuy Provinz sind atemberaubend und auch die Städte bzw. Dörfer sind schön, Dank Unesco Hilfe, hergerichtet worden.

Wächter der "Salinas Grandes"

Wächter der "Salinas Grandes"

Nein, Mun Suk ist nicht wegen des Vermummungsverbots aus Deutschland geflüchtet! ...sie hat nur mal wieder wohl ein neue Beschäftigungsfeld gefunden.

Nein, Mun Suk ist nicht wegen des Vermummungsverbots aus Deutschland geflüchtet! ...sie hat nur mal wieder wohl ein neue Beschäftigungsfeld gefunden.

Wxpressbote auf dem Salar

Wxpressbote auf dem Salar

Alte Ruinenstadt bei Tilcara

Alte Ruinenstadt bei Tilcara

Blick ins Tal, von der Ruienstadt bei Tilcara

Blick ins Tal, von der Ruienstadt bei Tilcara

Busfahrt nach Iruya

Busfahrt nach Iruya

Panoramablick in die Schlucht von Iruya

Panoramablick in die Schlucht von Iruya

Teil von Iruya

Teil von Iruya

Mun Suk's Abenteuer

Mun Suk's Abenteuer

Bunter Schmetterling

Bunter Schmetterling

Kinder in Iruya

Kinder in Iruya

Ein paar Tage später wieder in Jujuy zurück setzte dann jedoch, eine für die Jahreszeit außergewöhnliche und lang anhaltende Schlechtwetterperiode ein. Kein Tag verging, ohne das es regnete. Es wurde merklich kühl und wir saßen mal wieder ungewollt fest. Neben uns weilten zu diesem Zeitpunkt drei argentinische Paare und eine argentinische Familie im Hostal. Mit dem argentinischen Paar aus Rosario, Valerie und Carlos, kamen wir schnell ins Gespräch, freundeten uns an und plauderten den lieben langen Tag lang.

Im Jujuy Hostel

Im Jujuy Hostel

Eines Abends dann, es war der 23.03.06, wir hatten alle zuvor mit Tito zu Abend gegessen, aus dem Gettoblaster kam Salsamusik, fing Marina plötzlich aus der Laune heraus an zu tanzen. Als nächster fiel auch gleich Tito mit ein und ruck zuck waren wir alle am Tanzen. Aus dem einen Tanz wurde dann eine tolle Party, die bis in die Tiefe Nacht hineinging.

Marina legt los.

Marina legt los.

...und der Rest stimmt mit ein.

...und der Rest stimmt mit ein.

Über 3 Wochen dauerte es insgesamt, bis wir endlich weiter fahren konnten. Mittendrin hatten wir bereits schon mal einen Anlauf gewagt, doch bereits am zweiten Tag mussten wir kehrt machen, da der Regen als heftiger wurde. Auch wussten wir durch Fernsehberichte bereits, das weiter nördlich auf unserer Strecke, der Regen noch heftiger gewütet hatte und das z.T. Brücken von den Fluten weggerissen worden sind.

Da war mal eine Brücke. Von den Regenmassen weggespült.

Da war mal eine Brücke. Von den Regenmassen weggespült.

In der Stadt, Tartagal, welche wir durchqueren mussten auf unserem Weg Richtung Bolivien, ist z.B. ein ansonst harmloses Bächlein zum reißenden Fluss geworden und hat einige Häuser weggeschwemmt. Doch gut 3 Wochen des Mühsieglebens waren dann doch zuviel des Guten. Kaum war die Regenfront am abebben und die Prognosen verhießen, zumindest für die nächsten Tage, regenfreies Wetter, sattelten wir auf und zogen los.

Flußdurchquerung

Flußdurchquerung

...und mal wieder im Fernsehen.

...und mal wieder im Fernsehen.

Erneut fuhren wir nach San Pedro. Weitere Orte die folgten waren: Libertardor, Caimancito, Embarcacion und Tartagal. In Caimancito bzw. kurz danach (Aguas Caliente) konnten wir uns noch mal in warmen Thermalwasser tummeln.

...where the streets have no name

...where the streets have no name

Wenn nicht anderes mehr geht, dann hilft die Bahn. Flußüberquerung auf alter Bahnbrücke.

Wenn nicht anderes mehr geht, dann hilft die Bahn. Flußüberquerung auf alter Bahnbrücke.

Als wir dann in Tartagal ankamen, konnten wir uns direkt vor Ort ein Bild von den Auswirkungen der heftigen Regenfälle machen. Doch wenn man die Bodenverhältnisse sieht, ausschließlich sandiger Boden und weis, dass auch hier, in den Bergen, kräftig abgeholzt worden ist, dann wundert man sich eigentlich, dass so eine Katastrophe nicht schon viel früher passiert ist.

Durch die Fluten weggerissene Häuser.

Durch die Fluten weggerissene Häuser.

Nach über 8 Monaten insgesamt in Argentinien sind wir dann, am 18. April 2006, bei Yacuiba in Bolivien eingefahren.

© Eric Wehrheim, 2005
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien 04 - on the road again
Die Reise
 
Worum geht's?:
Fahrradweltreise Teil II. Fortsetzung unserer Fahrradtour Teil I (1998 bis 2000 von Deutschland nach Korea). Teil II unserer Fahrradweltreise findet in Lateinamerika statt.
Details:
Aufbruch: 24.04.2005
Dauer: 3 Jahre
Heimkehr: 14.08.2008
Reiseziele: Weltweit
Südkorea
Argentinien
Chile
Bolivien
Peru
Ecuador
Kolumbien
Kenia
Der Autor
 
Eric Wehrheim berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/36):
Marco Agromi 1664975626000
HuHu E­ric­,
Ha­be dich gesucht und ent­deckt wie geht es euch was macht ihr und wo Lebt ih­r.
Lan­ge ist es her hier meine Tel :0177-5530317
mel­de dich oder schrei­be mir­.
Grüße Marco
willi merg 1292256034000
Tolle Reise! Netter Rei­se­berich­t!
Bin im Januar in Ar­genti­nien und möchte e­ven­tuell 2-3 Wochen Rich­tung Pa­ta­go­nien Ra­del­n...viel­leicht 500 km südl. von B.A.­
Fra­ge: Kann man sich auch Radeln aus­bor­gen mit Sei­ten­taschen und so.­..kann man diese Räder dann woan­ders zur­ückge­ben und geg­f.zur­ückflie­gen? Gibt es viel­leicht sonst noch wich­ti­ge Tip­ps?
Mit Dank im voraus! LG und an­ge­neh­me Weih­nach­tszeit­
W.Merg
Antwort des Autors: Hallo Willi,
ich habe leider keine Ahnung, ob man sich Fahrräder samt Taschen dort ausleihen kann. M.E. höchstwahrscheinlich nicht. Und falls Du doch irgendwo noch etwas ergooglen solltest dann währte ich damit doch ziemlich vorsichtig, denn ich kann mir nicht vorstellen, das Du dort entsprechendes Material (Qualität) erhalten wirst, zudem für einen vernünftigen Preis.

Viel Spaß in Argentinien und viel Spaß mit dem Wind

Eric
Kurt 1247505611000
Ich glaube das mit dem Wasser ii den beiden Becken am Äqutor ganz und gar nicht ( Links und Rech­tsdre­hung )!
Ist eine geschick­te Tou­ris­te­nat­trak­tion, o­der?­
Bit­te um eine eh­rliche Ant­wor­t!
Vie­le Grüße aus Bochum­
Bin auch Wel­trei­sen­der ( Hon­kong, China, Ma­lay­sia, Thai­land, Sri Lanka, VAE, In­do­nesi­en u.s.w. ) Kurt

Antwort des Autors: Hallo Kurt, es stimmt wirklich! Das Ganze hat seine Ursache in der Corioliskraft (mal einfach bei Wikipedia nachschauen) und dieses wirkt sich auch nicht nur auf die Fließrichtung des Wasser aus. Viel interessanter fand ich aber, dass genau auf dem Äquator das Ganze aufgehoben ist, als z.B. es gar keinen Wasserstrudel mehr beim Abfließen im Becken gibt, das man ein Ei auf einen Nagelkopf stellen kann (ohne das es umkippt) und noch viel interessanter finde ich: das die eigene körperliche Kraft auf dem Äquator geringer ist (wenn auch nur unwesentlich) als sonstwo auf der Erde (vorausgesetzt das die sonstigen Rahmenbedingungen wie Höhe, Temperatur, Luftdruck, etc. identisch sind). Probier es vielleicht einfach das nächste Mal selbst aus, wenn Du dich GENAU auf dem Äquator befindest (die Äquatorlinie musst Du schon genau treffen - GPS - denn bereits mit ein paar Zentimetern Abweichung verringert sich der Effekt merklich!)