Kaninchen, Krätze, Kartoffeln: Kroatiens Landleben

Reisezeit: Juli 2013  |  von Kathrin Hentzschel

Der Rennfahrer in Urban

"Veliko spremanje" - Großputz in Hasenhausen. Wir haben es zusammen geschafft, bei den Kleinen und der Kaninchin sauber zu machen. Dafür habe ich mir einen verbeulten Emaille-Teller und einen Eisenhaken als Werkzeug beschafft. Am Ende ist die Schubkarre gehäuft voll. Sie landet auf dem Misthaufen und wird von den Hühnerfamilien mit Begeisterung zur Kenntnis genommen. So ein üppiges Madenfrühstück gibt's eher selten. Ljuba und ihre Freundin Marija (die Ältere im Schürzenkleid) sind beeindruckt. Dafür gibt's Kaffee bei Ljuba und Suppe im Henkelmann zum Mitnehmen. Mich begeistert am meisten die mit Käse gefüllte Wurst (Sünde Nr. 2. Okay, ich höre auf zu zählen. Schließlich bin ich im Urlaub, und außerdem kompensiere ich meine fleischlichen Verfehlungen durch die Arbeit direkt am Tier, oder?!)

Niedlich, aber leider zum Essen bestimmt und in viel zu kleinem Kasten. Aber wenigstens frisch eingestreut und gefüttert.

Niedlich, aber leider zum Essen bestimmt und in viel zu kleinem Kasten. Aber wenigstens frisch eingestreut und gefüttert.

Das Muttertier, auch frisch eingestreut.

Das Muttertier, auch frisch eingestreut.

Nachmittags haken wir einen der Istrien-Pflichtprogrammpunkte ab und besuchen Motovun, oder, wie Urban sagt, Motown. Brav die 1024 Steinstufen hochgekeucht und die Parkgebühren gespart. Motovun ist sehr alt; im Stadttor sind Fundstücke aus der Römerzeit ausgestellt. Von der jüngeren Zeit erfahren wir, dass hier Mario Andretti geboren wurde, als es noch Montona hieß und sich unter italienischer Herrschaft befand. Heute werden dort keine Rennfahrer mehr geboren. Das Tempo auf den Straßen ist eher gemächlich; am sportlichsten fährt Urban, und er macht es einfach phantastisch. Das muss hier mal laut geschrieben werden!

Motovun vor dramatischer Wolkenkulisse.

Motovun vor dramatischer Wolkenkulisse.

Der Aufstieg nach Motovun strengt an, lohnt sich aber.

Der Aufstieg nach Motovun strengt an, lohnt sich aber.

Der Blick von Motovun aus in die großzügige istrische Landschaft ist begeisternd.

Der Blick von Motovun aus in die großzügige istrische Landschaft ist begeisternd.

Motown ist sehr hübsch mit einem edlen Hotelchen, dem Campanile und der riesigen schattigen Kastanie. Rund um dieses Herzstück haben sich zahlreiche Galerien angesiedelt. Sie bieten allerhand Kreatives aus Olivenholz, alten Dachziegeln, Korken und sogar Obstkernen feil. Ich kann nicht wiederstehen und kaufe mir ein für meine Verhältnisse sündhaft teures Kleid um 450 Kuna (60 Euro). Aber es ist aus verschiedenen Stoffen handgemacht mit einer Eule vornedrauf. Seit ich einmal aus nächster Nähe in diese unbeweglichen gelben Augen geblickt habe und nachts ihre kleinen Gesichter leuchten sehe, wenn sie auf den Stromdrähten sitzen, finde ich Eulen gut.

Der schönste Garten in Motovun vereint alles auf kleinstem Raum, was Auge und Gaumen brauchen.

Der schönste Garten in Motovun vereint alles auf kleinstem Raum, was Auge und Gaumen brauchen.

Eine der bezaubernden, autofreien Gassen in Motovun.

Eine der bezaubernden, autofreien Gassen in Motovun.

Türwächter in Motovun.

Türwächter in Motovun.

Zeitlos schön ...

Zeitlos schön ...

Plötzlich geht ein Wolkenbruch nieder, und ich freue mich für Ljubas Kartoffeln, die dringend Wasser brauchen. Sie schmecken allerdings auch so hervorragend. Auch während der Rückfahrt regnet es, nur nicht in Katun. Ein bisschen Regen bringen wir allerdings mit und Ljuba freut sich.

Du bist hier : Startseite Europa Kroatien Der Rennfahrer in Urban
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nicht nur Sonne und Meer, sondern Einblicke in das dörfliche Leben bot uns unser Urlaub in Istrien. Es ist diesmal eine unblutige, aber eine Schmuggelgeschichte ...
Details:
Aufbruch: 01.07.2013
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 17.07.2013
Reiseziele: Kroatien
Deutschland
Der Autor
 
Kathrin Hentzschel berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors