Kurz nach Bangkok und Kambodscha

Reisezeit: Dezember 2017  |  von Peter Schnuerer

Floating Village,Flooded Forest und Geschäfte

Der genaue Preis ist auf jeden Fall höher als geplant

So, nachdem das Wochenende vorbei ist, werde ich mich wieder alleine vergnügen. Willi muss heute noch hier in Siem Reap arbeiten und morgen ist er dann ganz verschwunden... aber ich bin ja schon groß und habe auch schon was geplant. Heute geht es z.B. mit dem TukTuk zu den floating villages, flooded Wood und verschiedenen stops.
Eins vorweg: Für die nächsten Tage habe ich ausschließlich Touren über mein Hotel mit Jimmy, dem TukTuk-Fahrer, gebucht. Dies kostet zwar einiges, am Ende sogar mehr als abgemacht, aber durch die gute Planung komme ich überall nicht in die dicksten Touristenschwärme.
Also heute geht es erstmal in die gleiche Richtung wie gestern und dann noch weiter, bis wir über einen Damm an eine Bootsanlegestelle kommen. Was hier los ist, wenn es voll ist, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Zum Glück ist nicht so viel los und nachdem ich ein Boot bezahlt habe (30 statt der erwähnten 20$), geht es mit diesem Boot in gemütlicher Fahrt am Fluß entlang. Die Fahrt ist schön, aber auch laut, weil der Motor ganz schönen Krach macht. Transportiert werde ich von einer Kleinfamilie (Vater, Mutter, zwei Kinder), sehr entspannt. Wir fahren durch ein floating Village, was nicht floatet, sondern Pfahlbauten sind. Aber das komplette Dorf ist im Wasser, Schule, Polizei usw. Ganz langsam fahren wir durchs Dorf, bis wir an einer Anlagestgelle hinter dem Dorf festmachen. Hier fängt der Mangrovenwald an, schön überflutet, wie es sich gehört. Jetzt habe ich die Wahl, hier eine Pause zu machen, oder für weitere 10$ (statt der angekündigten 5) mit einem kleinen Boot weitertransportiert zu werden, diesmal dann auch viel leiser, weil Handarbeit! Jetzt transportiert mich eine Mutter mit Kind, welches aber nie erfahren wird, wer schon mal an Bord war, weil es die ganze Zeit geschlafen hat.
Diese Fahrt wird nur unterbrochen an „Verkaufsbooten“, wo man den Menschen etwas abkaufen kann (Hefte, Bleistifte;Cola,Bier...)
Nach einer guten 3/4 Std. ist die Fahrt auch vorbei und ich steige wieder zu meiner Familie ins Boot. Die Rückfahrt zum Analger dauert wieder ca. 45 min, dort werde ich schon von Jimmy erwartet, der mich zum Hotel zurückbringt. Alles in allem eine schöne tour, die zwar „organisiert“ ist, aber es wird einem nichts aufgedrängt, und dass gefällt mir hier in Kambodscha bisher sehr gut. Alle lassen einen in Ruhe, wenn man nichts will. Dieser Ausfliug hat mir sehr gut gefallen und morgen geht dann die Angkor Wat Tour los, dazu mehr im nächsten Bericht. Es grüßt aus der Ferne Peter“Ossi“Schnürer

Auf dem Weg zum floating village

Auf dem Weg zum floating village

Reisfelder

Reisfelder

Das Ticket habe ich schon mal

Das Ticket habe ich schon mal

Da wird geangelt.

Da wird geangelt.

Diese Boote fahren die Touristen.

Diese Boote fahren die Touristen.

Nr.135 ist mein Boot, der Kapitän geht gerade an Bord

Nr.135 ist mein Boot, der Kapitän geht gerade an Bord

Das ist die Familie, die mich fährt.

Das ist die Familie, die mich fährt.

Und dann geht es los

Und dann geht es los

Ich möchte nicht hier sein, wenn es voll wird...

Ich möchte nicht hier sein, wenn es voll wird...

Aber so ist gan gemütlich.

Aber so ist gan gemütlich.

Das sind die ersten Pfahlbauten, die in Sicht kommen...

Das sind die ersten Pfahlbauten, die in Sicht kommen...

Die Polizeistation!

Die Polizeistation!

Die Schule!

Die Schule!

Durch dieses Gewimmel müssen wir durch.

Durch dieses Gewimmel müssen wir durch.

Auch eine Kirche ist vorhanden.

Auch eine Kirche ist vorhanden.

Und dann fangen die Mangroven an

Und dann fangen die Mangroven an

Auf den Booten geht es weiter...

Auf den Booten geht es weiter...

Der Kleine hat von der ganzen Fahrt nichts mitbekommen

Der Kleine hat von der ganzen Fahrt nichts mitbekommen

Aber wunderschön hier.

Aber wunderschön hier.

Da kann man einkaufen....

Da kann man einkaufen....

Und dort warte ich wieder auf Nr.135

Und dort warte ich wieder auf Nr.135

Zurück gehts vorbei an Fischern.

Zurück gehts vorbei an Fischern.

Was immer der Besitzer hier mit einem Mopped will.

Was immer der Besitzer hier mit einem Mopped will.

Ich sehe keine Straße.....

Ich sehe keine Straße.....

Das Abendessen, Krabbenreis, sehr lecker. Das war es auch schon wieder für heute.

Das Abendessen, Krabbenreis, sehr lecker. Das war es auch schon wieder für heute.

© Peter Schnuerer, 2017
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Floating Village,Flooded Forest und Geschäfte
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal werde ich nicht so viel rumreisen, lediglich ein paar Kurtrips von den beiden Hauptzielen Bangkok und Siem Reap. Wer mag, darf mich wieder hier begleiten. Über evtl. Rückmeldungen freue ich mich natürlich auch.
Details:
Aufbruch: 07.12.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 29.12.2017
Reiseziele: Thailand
Kambodscha
Der Autor
 
Peter Schnuerer berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors