Champagne Ardenne

Reisezeit: Juni / Juli 2018  |  von Herbert S.

St. Diziers und Art Nouveaux

St Dizier ist eine Stadt aus dem 13. Jahrhundert, die im 15. Jh. zur royalen Festung wurde. Als wir die Stadt erreichen wird dort gerade ein Musikfetival vorbereitet - der gegenüber der Touristoffice ausgewiesene Parkplatz ist gesperrt. Aber etwas weiter findet sich etwas, da es in der Stadt noch recht ruhig ist.

Fuerst WIlheim II von Damplerre (Gul ll da Damplerre; 1155- 1215) gründete eine befestigte Stadt am Zusammenfluss von Marne und Omel, die sich rund um ein Schloss und dessen Befestigungen bildete und von einem Dutzend Türme umringt wurde. Heute bestehen noch vier der Türme, wenn
man den Eingangsturm mit einbezieht.

Das Schloss war, typisch für die Zeit. ein Zufluchtsort und Schutz für die angesehenen Bewohner und Persönlichkeiten der Stadt, zum Beispiel Henri IV und Marie Stuart. Seit Ende des zweiten Weltkrieges ist das Schloss der Sitz der Unterpräfektur.

.

Fontaine Wallace
Diese Fontäne mit Trinkwasser verdankt seinen Namen seinem Gestalter und Finanzier Richard Wallace, der sich an den Bildhauer Charles-Auguste Lebourg wandte, um die Skulptur zu verbessern. Vier Karyatiden tragen eine Kuppel. aus der das Trinkwasser herunterläuft. Sie repräsentieren die Güte, die Schlichtheit, die Wohltätigkeit und die Genügsamkeit. Die Fontäne besteht aus Gußeisen, das ist eine Legierung aus Eisen und Karbon, die in 19. Jahrhundert in der Mode war. Die Skulptur wurde in der Gießerei GHM (Sommevoire) hergestellt.

Fontaine Wallace

Fontaine Wallace

Der Balkon im Stil von Guimard
Seit 1903 nutzte Hector Guimard die Gießereien von Saint-Dizier. um seine Ideen für Skulpturen, inspiriert von den Werken der Natur, in einem neuen Kunststil. den er "Style Guimard" nannte, umzusetzen. Mehr als 80 Häuser - Balkone, Fensterbrüstungen. Kellerfenster, Türfüllungen - sind mit dem Gusseisen des Schöpfers der Pariser Metroeingänge verziert. Das Museum von Saint-Dizler verfügt über eine wichtige Sammlung der Güsse von Guimard:
Blumenkästen, Schirmständer, Stühle. Außerdem besitzt das Museum den 1907 herausgebrachten Katalog "Fontes artlstiques pour constructions, fumisterie, articles de jardlns et sépultures". Der "Style Guimard" verdeutlicht die Partnerschaft zwischen dem Artisten und den Gießereien Saint-Diziers.

rue Gambetta 42 - Balkongitter von Hector Guimard

rue Gambetta 42 - Balkongitter von Hector Guimard

Oie Kirche Notre-Dame-de-l'Assomption (13.-18. Jahrhundert) •Ab 1202 von dem Fürsten Wllhelm II gebaut diente das Gebäude als Beobachtungs- und Schutzposten während der Belagerung in 1544, ein großer Teil der Kirche wurde allerdings während eines Brandes im Jahr 1775 zerstört. Außerdem beherbergt die Kirche einige Seltenheiten: ein Orgelgehäuse, das von Aristide Cavaillé-Coll errichtet und perfektioniert wurde und von Camille Salnt-Saens eingeweiht wurde.

Notre-Dame-de-l'Assomption

Notre-Dame-de-l'Assomption

Die Fachwerkhäuser (15.-16. Jahrhundert)
Verschont von dem Brand in 1775 bezeugen die Fachwerkhäuser die lokale Architektur und sind ein Teil der ältesten Gebäude von Salnt-Dizier. Die Fassade und die Bedachung genannt "Parcollet" gegenueber der Kirche sind seit 1945 als Kulturdenkmal des 15. Jahrhunderts eingestuft.

Fachwerkbau - 15./16. Jh. -

Fachwerkbau - 15./16. Jh. -

gußeiserner Brunnen an der Place Mauquet

gußeiserner Brunnen an der Place Mauquet

Das Museum von Saint-Dizier
Das städtische Museum wurde im Dezember 2012 von Grund auf erneuert, weil es schon im 19. Jahrhundert gebaut worden war. In einem modernen und attraktiven Rahmen bietet das Museum seinen Besuchern einen Parcours auf drei Ebenen: die Archäologie, die Vogelkunde und die Kunst aus Gusseisen.

Museum St Dizier

Museum St Dizier

Park mit gußeisernen Figuren

Park mit gußeisernen Figuren

rue maréchal de Lattre de Tassigny

rue maréchal de Lattre de Tassigny

rue Francois 1er

rue Francois 1er

rue Francois 1er nr. 30 - Balkongitter von Hector Guimard

rue Francois 1er nr. 30 - Balkongitter von Hector Guimard

rue Francois 1er nr. 30 - Balkongitter von Hector Guimard

rue Francois 1er nr. 30 - Balkongitter von Hector Guimard

rue Francois 1er nr. 30 - Balkongitter von Hector Guimard

rue Francois 1er nr. 30 - Balkongitter von Hector Guimard

rue de Pressoirs nr. 25 - Türfüllung in Art Nouveaux

rue de Pressoirs nr. 25 - Türfüllung in Art Nouveaux

Das Theater im italienischem Stil
Obwohl die antike Markthalle für Weizen im Jahr 1906 in ein Theater im italienischen Stil umgewandelt wurde, hat das Gebäude seine ursprüngliche Beschaffenheit trotz der Renovierung gewahrt. Der Balkon ist aus den eigenen Gießereien von Saint-Dizier entstanden und der Eingang wurde mit gußeisernen Skulpturen von Mathurln Moreau aus dem 19. Jahrhundert verziert. Als Zeuge des glanzvollen 20. Jahrhunderts ist das Theater heute ein unvermeidlicher Ort der Kultur.

Theater

Theater

Die 1544 Belagerung und Memorial (1905)
Während des Sommers 1544 , die kaiserliche Armee des Heiligen Römischen Kaiser Kart V .. im Krieg mit Francois 1er, König von Frankreich, fiel St. Dizier . die Stadt an der Grenze des französischen Königreichs. Fast 42.000 Soldaten wurden vor den Mauern der Stadt Truppen und Einwohner reichten, mit höchstens 4.400 Männer, Frauen und Kinder. Vorn sind die drei Kommandanten, der Graf von Sancerre. Militärgouverneur, sein Leutnant Kapitän Lalande und Marini, der königliche Ingenieur. Die Soldaten, Frau und Kind die den Widerstand darstellen werden hinten gezeigt. Eine junge Frau, St. Dizler als Symbol steht auf einem Sockel, entworfen, um die Wälle zu vertreten.

Das Rathaus (19. Jahrhundert)
Der Brand von 1775. der zwei Drittel des Wohnraums zerstörte. führte zum Neubau des Rathauses auf einem freien Platz. Seit 1863 steht das Gebäude nun auf dem Platz der früheren Bastion des Sieges. Auf dem Frontgiebel des Rathauses sind die Wappen der Stadt mit der Devise der Bewohner aufgeführt "Regnum Sustinent" ("Sie unterstützen das Königreich").

Hôtel de Ville

Hôtel de Ville

rue de l'Arquebuse nr. 31 - Fensterquerträger - Hector Guimard

rue de l'Arquebuse nr. 31 - Fensterquerträger - Hector Guimard

ebenso - Türgitter von Hector Guimard

ebenso - Türgitter von Hector Guimard

rue di colonel Raynal Nr6 - Fensterquerträger von Hector Guimard

rue di colonel Raynal Nr6 - Fensterquerträger von Hector Guimard

ebenso - Türgitter von Hector Guimard

ebenso - Türgitter von Hector Guimard

ebenso - Fensterquerträger von Hector Guimard

ebenso - Fensterquerträger von Hector Guimard

rue de l'Arquebuse nr. 1bis - Balkongitter von Hector Guimard

rue de l'Arquebuse nr. 1bis - Balkongitter von Hector Guimard

ebenso - Fensterquerträger von Hector Guimard

ebenso - Fensterquerträger von Hector Guimard

rue de l'Arquebuse nr. 1 - es gibt wohl auch andere Balkongitter

rue de l'Arquebuse nr. 1 - es gibt wohl auch andere Balkongitter

auch die Laternen sind allesamt gußeiserne Stücke aus lokaler Produktion

auch die Laternen sind allesamt gußeiserne Stücke aus lokaler Produktion

Hospital Haute-Marne

Hospital Haute-Marne

ein weiterer gußeiserner Brunnen

ein weiterer gußeiserner Brunnen

Marne - altes Schifferviertel

Marne - altes Schifferviertel

von dem im Reiseführer noch beschriebenen Schifferviertel mit flachen Ufergebäuden ist nicht übrig geblieben.

von dem im Reiseführer noch beschriebenen Schifferviertel mit flachen Ufergebäuden ist nicht übrig geblieben.

und nun öffnet das Museum sogleich

© Herbert S., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich St. Diziers und Art Nouveaux
Die Reise
 
Worum geht's?:
In Fortsetzung unserer Besichtigungen kleiner Kirchen in Frankreich steht nach den Wehrkirchen nun eine Route an, die uns zu zahlreichen Fachwerkkirchen im Département Champagne Ardenne führen soll.
Details:
Aufbruch: 27.06.2018
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 01.07.2018
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Herbert S. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Reiseberichte von Herbert sind von der umdiewelt-Redaktion als besonders lesenswert ausgezeichnet worden!
Bild des Autors