Auf das Dach der Welt: Nepal, unser 2. Versuch

Nepal-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai 2016  |  von Thalia&Christine R

16.05.2016:Pokhara-Chitwan-Nationalpark

Na prima, für unser Ticket bekommen Wir einen Platz in einem der ältesten Busse.
Obendrauf sitzt ein älterer Herr der das Gepäck auf dem Dach verstaut.
Während der Fahrt hockt er an der offenen Bustür und brüllt in den Ortschaften den Leuten was zu. Ich nehme an, er versucht noch Fahrgäste zu gewinnen, denn der Bus ist nur zur Hälfte gefüllt.
Da er aber anscheinend keinen gewinnt, bleibt die Sache ungeklärt.
Wieder benötigen wir für die etwa 200km wegen der schlechten Straßen knapp 7 Stunden.
Kuriorerweise gibt es auch in diesem Klapperbus wifi. Reicht aber bestenfalls für WhatsApp-

Der Mittlere ist es

Der Mittlere ist es

Das bunte Treiben an der Busstation

Das bunte Treiben an der Busstation

Im Übrigen habe ich von meinen 2 GB die ich am ersten Tag für mein IPAd gekauft habe, erst 400MB verbraucht.
Für die 3 Wochen wäre ich also locker mit einem GB ausgekommen.

Von 10.30 Uhr an quälen wir uns über 1 Stunde durch ein Nadelöhr in den Bergen. Es wird gebaut oder die Straßen ausgebessert. Wir müssen oft anhalten und die Luft ist vom Staub ganz grau und diesig.

Wir sehen dass sogar Ziegen auf dem Autodach transportiert werden.
Sie stehen angebunden obendrauf.

Unglaublich die Bus und Lkw Schlangen

Unglaublich die Bus und Lkw Schlangen

Selten Pkws

Selten Pkws

Trotz der Verzögerungen sind wir um 13.30 Uhr an der Busstation "Sauraha bus park"
Hier stehen schon wieder Massen an Fahrern die ihre gebuchten Gäste abholen und Taxifahrer die auch noch auf ein kleines Geschäft hoffen.
Ich glaube in unserem Bus waren nur insgesamt 8 Touris.
Sehr magere Ausbeute.
Jedenfalls sind wir die einzigen die zum "Wildlife Adventure Resort" gehören.

Die Meute hält sich ziemlich dezent zurück. Alle bleiben unter dem Baum stehen

Die Meute hält sich ziemlich dezent zurück. Alle bleiben unter dem Baum stehen

Die Elefanten gehören hier zum Straßenbild

Die Elefanten gehören hier zum Straßenbild

Der Hotelmanager begrüßt uns und wir bekommen lunch und unser Programm vorgestellt. Tatsächlich scheinen wir hier die einzigen Gäste zu sein. Kein Mensch zu sehen. Nur jede Menge Personal.Hier fällt besonders ein junger Mann im Servicebereich auf: Bashu.
Der Junge ist immer um uns herum und strahlt gute Laune aus.

Unser Programm für die 3 Tage

Unser Programm für die 3 Tage

Für den Nachmittag steht ein Besuch zum "Tharu village" an. Der Hotel-Manager ist gleichzeitig unser Guide und begleitet uns und erzählt uns viel zur Geschichte und dem Leben des Dorfes.
Hier sehen wir was Hans am ersten Tag meinte, als er sagte, die Waisenkinder sind nicht die Ärmsten des Landes--hier gibt es viel mehr und viel Ärmere.

Das Dorfleben...

Das Dorfleben...

Am Fluss angekommen, sind einige der Dorfbewohner am baden, Wäsche waschen und einige sitzen dort an der kleinen Bar und genießen ein Bierchen und Imbiß.

Hinten planschen die Kinder. Wir hören dass sie Spaß haben

Hinten planschen die Kinder. Wir hören dass sie Spaß haben

Ein paar Frauen  treiben die Ziegen ins Dorf. Die Frauen sind immer hübsch und farbenprächtig gekleidet. Außerdem tragen Sie viel Goldschmuck.

Ein paar Frauen treiben die Ziegen ins Dorf. Die Frauen sind immer hübsch und farbenprächtig gekleidet. Außerdem tragen Sie viel Goldschmuck.

Bald zieht sich der Himmel zu und ein heftiger Regenguß prasselt auf uns herab.
Wir werden eingeladen uns hinter dem Thresen aufzuhalten.
Es ist nicht nur Regen--es kommen tatsächlich auch dicke Hagelkörner vom Himmel!
Zum Glück ist nach einer halben Stunde alles vorbei und wir waten durch den Schlamm zurück.

Das Weiße da sind fette Hagelkörner!!

Das Weiße da sind fette Hagelkörner!!

Wir erkundigen uns ob es in letzter Zeit immer so touristenarm hier ist. Der Manager erklärt uns, dass es einmal natürlich wegen des Erdbebens noch ist, aber Ende letzten Jahres ja auch die Ölkrise dazukam.
Nepal hatte letztes Jahr eine Verfassung erstellt, mit der aber nicht alle einverstanden waren. Einige im Norden zur Indischen Grenze fühlten sich benachteiligt und so wurde die Grenze abgeschottet und es kamem nur wenige der Tanklaster von Indien ins Land.
Es gab wochenlang kaum Benzin für Busse und Taxen. Sobald bekannt wurde, dass eine Tankstelle beliefert wurde weil mal wieder ein LKW durchkam, standen die Wagen mitunter tagelang dort Schlange.

Die heiligen Büffel. Die haben hier Narrenfreiheit ...dürfen alles...

Die heiligen Büffel. Die haben hier Narrenfreiheit ...dürfen alles...

Diesen Blick können wir von unserer Terrasse genießen

Diesen Blick können wir von unserer Terrasse genießen

Du bist hier : Startseite Asien Nepal Nepal-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Aufgrund der traurigen Ereignisse mit den Erdbeben, sind unsere Pläne im letzten Jahr sehr kurzfristig ins Wasser gefallen. Da ich in einigen Reiseberichten gelesen habe dass man sich in Nepal schon wieder gut bewegen kann und wir natürlich auch willkommen sind, weil die Nepalesen natürlich auch die Einnahmen der Touristen dringend brauchen, buchen meine Freundin Ines und ich unseren Trip für dieses Jahr erneut.
Details:
Aufbruch: 04.05.2016
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 24.05.2016
Reiseziele: Nepal
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors